30. August 2017, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Start-up will Europas führender digitaler Sach- und Unfallversicherer werden

Der US-Wagniskapitalgeber Valar beteiligt sich an einem neuen deutschen Versicherungs-Start-up namens Coya. Dies meldet der Branchendienst “Gründerszene”. Die Investmentsumme der Seed-Runde liege bei mehr als zehn Millionen US-Dollar.

Shutterstock 659393200 in Neues Start-up will Europas führender digitaler Sach- und Unfallversicherer werden

Investor Valar erhoffe sich von Coya ein Produkt, das nah am Kunden und völlig digital ist.

Coya-Gründer Andrew Shaw hat nach Angaben von “Gründerszene” bereits über ein Jahr “unter dem Radar” am Insurtech gearbeitet, das etwa 30 Mitarbeiter beschäftige. Mit Coya wolle er eine digitale Versicherung bauen. Dabei richte sich das Start-up an Privatleute, Geschäftskunden seien vorerst nicht vorgesehen.

Was genau das erste Produkt wird, wolle Shaw allerdings noch nicht verraten. “Das Ziel ist, Europas führender digitaler Sach- und Unfallversicherer zu werden”, zitiert der Branchendienst den Gründer. Lebens- und Gesundheitsversicherungen seien nicht geplant.

Lizenz bei der Bafin beantragt

Investor Valar erhoffe sich von Coya ein Produkt, das nah am Kunden und völlig digital ist. Auch mehrere bekannte Berliner Gründer hätten sich an dem Start-up beteiligt.

Starten will Coya laut “Gründerszene” im kommenden Jahr. Bis dahin plane das Start-up, eine Versicherungslizenz der Finanzaufsicht Bafin zu bekommen, die es vor wenigen Tagen beantragt habe. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Lesen Sie mehr zum Thema Insurtechs:

Insurtechs: Baustelle Schadenmanagement

Insurtechs: Vom “Bestandsräuber” zum BU-Versicherer

Getsurance: “Wir kommen ganz einfach dem Kundenwunsch nach”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...