30. August 2017, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Start-up will Europas führender digitaler Sach- und Unfallversicherer werden

Der US-Wagniskapitalgeber Valar beteiligt sich an einem neuen deutschen Versicherungs-Start-up namens Coya. Dies meldet der Branchendienst “Gründerszene”. Die Investmentsumme der Seed-Runde liege bei mehr als zehn Millionen US-Dollar.

Shutterstock 659393200 in Neues Start-up will Europas führender digitaler Sach- und Unfallversicherer werden

Investor Valar erhoffe sich von Coya ein Produkt, das nah am Kunden und völlig digital ist.

Coya-Gründer Andrew Shaw hat nach Angaben von “Gründerszene” bereits über ein Jahr “unter dem Radar” am Insurtech gearbeitet, das etwa 30 Mitarbeiter beschäftige. Mit Coya wolle er eine digitale Versicherung bauen. Dabei richte sich das Start-up an Privatleute, Geschäftskunden seien vorerst nicht vorgesehen.

Was genau das erste Produkt wird, wolle Shaw allerdings noch nicht verraten. “Das Ziel ist, Europas führender digitaler Sach- und Unfallversicherer zu werden”, zitiert der Branchendienst den Gründer. Lebens- und Gesundheitsversicherungen seien nicht geplant.

Lizenz bei der Bafin beantragt

Investor Valar erhoffe sich von Coya ein Produkt, das nah am Kunden und völlig digital ist. Auch mehrere bekannte Berliner Gründer hätten sich an dem Start-up beteiligt.

Starten will Coya laut “Gründerszene” im kommenden Jahr. Bis dahin plane das Start-up, eine Versicherungslizenz der Finanzaufsicht Bafin zu bekommen, die es vor wenigen Tagen beantragt habe. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Lesen Sie mehr zum Thema Insurtechs:

Insurtechs: Baustelle Schadenmanagement

Insurtechs: Vom “Bestandsräuber” zum BU-Versicherer

Getsurance: “Wir kommen ganz einfach dem Kundenwunsch nach”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DAVOS: Allianz will weltweit feste Regeln für nachhaltige Kapitalanlagen

Europas größter Versicherer Allianz will sich bei nachhaltigen Kapitalanlagen für feste Regeln weltweit einsetzen. “Wir können das in Paris vereinbarte Ziel nur erreichen, wenn alle zehn Jahre der CO2-Ausstoß halbiert wird”, sagte Allianz-Investmentchef Günther Thallinger am Mittwoch in Davos im Gespräch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Daher müsse auch der Fußabdruck des Anlageportfolios alle zehn Jahre um die Hälfte sinken. “Die Messung dafür muss einheitlich definiert werden, ein globaler Standard wäre ideal”, sagte Thallinger.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreis-Prognose: Preise steigen auch 2020 um bis zu 14 Prozent

Die Preise für Eigentumswohnungen sind in den deutschen Großstädten noch stärker gestiegen als angenommen. Bereits 2019 haben Düsseldorf, Dortmund, Essen und Leipzig die Preise erreicht, die laut Immowelt-Kaufpreis-Prognose von Anfang 2019 erst für Ende des laufenden Jahres erwartet wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Wirecard-Chefkontrolleur will Vorstand und Aufsichtsrat personell stärken

Der unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard könnte nach dem Wechsel an der Aufsichtsratsspitze seine beiden Führungsgremien personell aufstocken.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...