Anzeige
29. Juni 2017, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtechs: Vom “Bestandsräuber” zum BU-Versicherer

Insurtechs mischen seit wenigen Jahren den Versicherungsmarkt in Deutschland auf. Nach dem Vertrieb nehmen die Versicherungs-Start-ups nun die Produktschmieden ins Visier. Die zweite Welle der Insurtechs tritt als digitale Versicherer auf – mit echtem Disruptionspotenzial.

Getsurance-Viktor-Johannes-Becher in Insurtechs: Vom Bestandsräuber zum BU-Versicherer

Dr. Viktor Becher, Gründer von Getsurance (links): “Die echten Probleme der Kunden wurden nicht gelöst, beispielsweise dass man die wichtigste Versicherung – die BU – nicht online abschließen kann.” Mit im Bild sein Bruder Johannes, Mitbegründer von Getsurance.

Die erste Welle der Versicherungs-Start-ups hierzulande konzentrierte sich zunächst auf den Vertrieb von Versicherungen.

Großes Manko des deutschen Markts

Hier sahen die jungen Unternehmer ein großes Manko des deutschen Markts. Denn der digitale Abschluss und die Verwaltung von Versicherungen steckt in Deutschland in den Kinderschuhen: Während Verbraucher es gewohnt sind, ihre Konsumwünsche komplett online oder mobil zu erledigen, ist der Kauf von Versicherungen noch ein Papierkrieg.

Anbieter wie Clark, Knip und Getsafe entwickelten daher zunächst Tools, um den klassischen Versicherungsordner zu digitalisieren. Diese sogenannten digitalen Versicherungsmanager sind Apps, mit denen Versicherte ihre Policen verwalten und stets griffbereit in der Hosentasche bei sich tragen können.

Versicherungsbestand prüfen

“Kunden können ihre Versicherungen mit unserer App digitalisieren – dann gehören die Papierstapel zu Hause der Vergangenheit an”, erläutert Chris Lodde, Chief Marketing Officer (CMO) des
Insurtechs Clark. In einem zweiten Schritt bieten die Tools den Kunden die Möglichkeit, ihren Versicherungsbestand zu überprüfen.

Bei Clark wird im sogenannten Versicherungscockpit der App die “Versicherungsfitness” des Kunden dargestellt. “Zudem überprüft unser Robo-Advisor permanent, ob die Versicherungen des Kunden in Qualität und Preis angemessen sind”, sagt Lodde.

Genau dieser Aspekt ist der lukrative Teil des Geschäftsmodells. Denn die Insurtechs stellen ihre Apps kostenlos zur Verfügung, können allerdings über neue Versicherungsabschlüsse Geld verdienen.

Seite zwei: Aufschrei unter Versicherungsmaklern

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wer sich auf Basis solcher Vertragsbestimmung meint versichern zu können, der soll dieses ruhig tun aber sich nicht wundern, wenn sein Ziel dann doch nicht erreicht wird. Werbung versichert nicht. Ich sehe keine Gefahr für den fachlich versierten Makler, spätestens wenn es um die Frage der Betreuung im Leistungsfall geht.

    Kommentar von Frank Dietrich — 30. Juni 2017 @ 08:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...