Anzeige
29. Juni 2017, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtechs: Vom “Bestandsräuber” zum BU-Versicherer

Insurtechs mischen seit wenigen Jahren den Versicherungsmarkt in Deutschland auf. Nach dem Vertrieb nehmen die Versicherungs-Start-ups nun die Produktschmieden ins Visier. Die zweite Welle der Insurtechs tritt als digitale Versicherer auf – mit echtem Disruptionspotenzial.

Getsurance-Viktor-Johannes-Becher in Insurtechs: Vom Bestandsräuber zum BU-Versicherer

Dr. Viktor Becher, Gründer von Getsurance (links): “Die echten Probleme der Kunden wurden nicht gelöst, beispielsweise dass man die wichtigste Versicherung – die BU – nicht online abschließen kann.” Mit im Bild sein Bruder Johannes, Mitbegründer von Getsurance.

Die erste Welle der Versicherungs-Start-ups hierzulande konzentrierte sich zunächst auf den Vertrieb von Versicherungen.

Großes Manko des deutschen Markts

Hier sahen die jungen Unternehmer ein großes Manko des deutschen Markts. Denn der digitale Abschluss und die Verwaltung von Versicherungen steckt in Deutschland in den Kinderschuhen: Während Verbraucher es gewohnt sind, ihre Konsumwünsche komplett online oder mobil zu erledigen, ist der Kauf von Versicherungen noch ein Papierkrieg.

Anbieter wie Clark, Knip und Getsafe entwickelten daher zunächst Tools, um den klassischen Versicherungsordner zu digitalisieren. Diese sogenannten digitalen Versicherungsmanager sind Apps, mit denen Versicherte ihre Policen verwalten und stets griffbereit in der Hosentasche bei sich tragen können.

Versicherungsbestand prüfen

“Kunden können ihre Versicherungen mit unserer App digitalisieren – dann gehören die Papierstapel zu Hause der Vergangenheit an”, erläutert Chris Lodde, Chief Marketing Officer (CMO) des
Insurtechs Clark. In einem zweiten Schritt bieten die Tools den Kunden die Möglichkeit, ihren Versicherungsbestand zu überprüfen.

Bei Clark wird im sogenannten Versicherungscockpit der App die “Versicherungsfitness” des Kunden dargestellt. “Zudem überprüft unser Robo-Advisor permanent, ob die Versicherungen des Kunden in Qualität und Preis angemessen sind”, sagt Lodde.

Genau dieser Aspekt ist der lukrative Teil des Geschäftsmodells. Denn die Insurtechs stellen ihre Apps kostenlos zur Verfügung, können allerdings über neue Versicherungsabschlüsse Geld verdienen.

Seite zwei: Aufschrei unter Versicherungsmaklern

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wer sich auf Basis solcher Vertragsbestimmung meint versichern zu können, der soll dieses ruhig tun aber sich nicht wundern, wenn sein Ziel dann doch nicht erreicht wird. Werbung versichert nicht. Ich sehe keine Gefahr für den fachlich versierten Makler, spätestens wenn es um die Frage der Betreuung im Leistungsfall geht.

    Kommentar von Frank Dietrich — 30. Juni 2017 @ 08:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...