Anzeige
29. August 2017, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Notfalls bis zum BGH”

Ein Urteil des Amtsgerichts Potsdam sorgt seit geraumer Zeit für Diskussionsstoff bei den PKV-Anbietern. Ein Versicherungsnehmer hatte der Axa vorgeworfen, dass die Beitragserhöhungen seiner privaten Krankenversicherung in den Jahren 2012 und 2013 unwirksam erhoben wurden. Er forderte sie deshalb zurück und bekam in erster Instanz Recht. 

Shutterstock 602151149 in Notfalls bis zum BGH

Aus Sicht vieler Versicherer ist das Urteil des AG Potsdam rechtsfehlerhaft.

Die Begründung: Der vom Versicherer beauftragte Treuhänder sei von dem Versicherer wirtschaftlich nicht unabhängig gewesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Axa hat Berufung eingelegt und verweist unter anderem auf verschiedene Gerichtsurteile, die die eigene Rechtsauffassung bestätigen.

“Es ist in diesem Zusammenhang wichtig zu wissen, dass es sich bei dem Urteil des Amtsgerichts Potsdam um einen Zivilprozess handelt. Daher gilt ein eventuell zu Lasten von Axa ergehendes Urteil in der zweiten Instanz nur zwischen den Parteien und ausschließlich für den konkreten Fall. Ansprüche für andere Versicherungsnehmer ergeben sich aus dem Urteil nicht”, stellt Dr. Thilo Schumacher klar, Vorstand der Axa Krankenversicherung. Eine finale Klärung durch eine höhere Instanz sei auch im Sinne der Versicherten wünschenswert.

Auch aus Sicht anderer Versicherer ist das Urteil rechtsfehlerhaft. “So wurde etwa als Beleg für die angeblich fehlende Unabhängigkeit eines PKV-Treuhänders in der Klage angeführt, dass dieser mehr als 30 Prozent seiner Einnahmen von dem Versicherungsunternehmen erhalten habe. Diese 30-Prozent-Hürde bezieht sich allerdings auf die Unabhängigkeit von Wirtschaftsprüfern gemäß Handelsgesetzbuch, nicht aber auf die von Treuhändern”, betont Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. Die Stellung des mathematischen Treuhänders sei systematisch und nach den rechtlichen Vorgaben überhaupt nicht mit der des Abschlussprüfers vergleichbar. Daher seien die Vorgaben für Treuhänder auch nicht im Handelsgesetzbuch, sondern im Versicherungsaufsichtsgesetz geregelt.

Rückendeckung von der Bafin

Rückendeckung bekamen die Gesellschaften sogar von der Finanzaufsicht. Dr. Frank Grund, Chef der Versicherungsaufsicht bei der Bafin, bewertete bei einer versicherungsrechtlichen Fachtagung der Universität Köln die in dem Urteil als Maßstab verwendete 30-Prozent-Marke als “abwegig”. Ob sich die nächsten Gerichtsinstanzen dieser Auffassung anschließen werden, muss sich aber erst noch herausstellen. Die Axa hat jedenfalls schon mal angekündigt, notfalls bis zum Bundesgerichtshof gehen zu wollen. (kb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Heute ist ein schöner Tag:-)))
    Klatsche für die PKV und BaFin.

    Heute kam es vor dem Landgericht Potsdam zu einer kleinen Überraschung und zeitgleich einer großen Ohrfeige für die Axa Krankenversicherung AG. Denn das Landgericht hat mit seinem heutigen Urteil (Az: 6 S 80/16) im Berufungsverfahren die Entscheidung der Vorinstanz (Az: 29 C 122/16) bestätigt. Demnach erhält der Kläger, ein privat Krankenvollversicherter der Axa, die Summe der Beitragserhöhungen seines ….

    Kommentar von Prinz — 28. September 2017 @ 07:35

  2. Drecks BaFin verhält sich genauso wie das KBA beim Abgasskandal.
    PKV schmiert doch wo sie nur kann.

    Kommentar von lenin — 8. September 2017 @ 13:16

  3. Sehr geehrte Damen und Herren, einen schönen guten Tag,

    expizit sehr informativ und hochinteressant.

    Schönen Tag noch.

    Seien Sie freundlichst gegrüßt

    von

    Peter Hitzner

    Kommentar von Peter Hitzner — 30. August 2017 @ 11:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...