16. Mai 2017, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: So wird sie für die Kunden wieder attraktiver

Im Wahljahr 2017 rückt auch die Gesundheitspolitik wieder auf die Agenda von Politik, Medien und öffentlicher Diskussion. Was muss die PKV tun, um für Kunden wieder attraktiv zu werden und ihr Neugeschäft anzukurbeln?

Gastbeitrag von Stefan Bause, Willis Towers Watson

PKV

Stefan Bause: “Die Gesellschaften müssen mehr tun und aktiv und transparent darstellen, wie sich die Beiträge in den relevanten Tarifen in der Vergangenheit entwickelt haben und es in Zukunft tun werden.”

Das Problem steigender Beiträge und insbesondere die Frage, inwieweit die Versicherten sich im Alter noch den gleichen Leistungsumfang leisten können, ist auch innerhalb der PKV nicht wegzudiskutieren. Es reicht daher nicht zu argumentieren, dass gewisse Reformzuschläge das Problem nicht lösen werden und zum Beispiel eine stärkere Mitgabe der Alterungsrückstellung die Beiträge insgesamt sogar erhöhen werden.

Die PKV muss sich der Forderung nach langfristig finanzierbaren Beiträgen stellen und Lösungsansätze entwickeln. Hierzu ist eine transparente und nachhaltige Kommunikation notwendig – dies betrifft vor allem die sensiblen Bereiche Beitragsanpassung, Tarifwechsel und Leistungsumfang.

Beitragsanpassung: Auf Basis der aktuellen Rechtslage können Beiträge erst angepasst werden, wenn die tatsächlichen Leistungsausgaben die kalkulierten dauerhaft um einen festen Prozentsatz übersteigen, je nach Tarif und Gesellschaft zwischen fünf und zehn Prozent. Somit kommt es in der Regel alle zwei bis drei Jahre zu teils deutlichen Beitragsanpassungen. Mit aller Regelmäßigkeit kommt es jedes Jahr bei mindestens einem PKV-Unternehmen zu zweistelligen Anpassungen, was zu einem entsprechenden Aufschrei in der Öffentlichkeit führt. Dies ist mit Sicherheit ein entscheidender Grund, warum sich in der Vergangenheit immer mehr Versicherte um die Bezahlbarkeit ihrer Beiträge im Alter sorgten und somit erst gar nicht den Wechsel von der GKV in die PKV wagten. Allgemeine Vergleiche zeigen aber, dass dies nicht nur ein Problem der PKV ist. Je nach betrachtetem Zeitraum fallen die durchschnittlichen Beitragssteigerungen in der GKV sogar höher aus. Solch allgemeine und für Kunden nur schwer zu überprüfenden Vergleiche reichen jedoch nicht aus, um Versicherte zu überzeugen.

Die Gesellschaften müssen mehr tun und aktiv und transparent darstellen, wie sich die Beiträge in den relevanten Tarifen in der Vergangenheit entwickelt haben und es in Zukunft tun werden. Insbesondere Letzteres ist schwierig, hat aber Wirkung: Allein die Darstellung aller Maßnahmen und Aktivitäten, die ein Versicherer für Beitragsstabilität unternimmt, strahlt positiv auf den Kunden aus. Zum anderen bietet sich die Möglichkeit, Beitragsanpassungen unterhalb der Erwartungen als positive Nachricht zu senden. Die aktuell diskutierten Gesetzesänderungen, eine jährliche Beitragsanpassung zu ermöglichen, wären hilfreich, denn sie ermöglichen moderate aber regelmäßige Steigerungen. Es würde auch den transparenteren Umgang mit dem erfolgten und zu erwartenden Beitragssteigerungen erleichtern und in Kombination sollte dies auch aus Versichertensicht vertrauensstärkend wirken. Die Fähigkeit, Entwicklungen solide vorausplanen und dem Kunden bei Beitragssteigerungen Alternativen bieten zu können, wird ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal werden.

Seite zwei: Bei den Wechselmöglichkeiten hat sich einiges getan

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...