Anzeige
17. Februar 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Makler müssen die Zone der strukturierten Bequemlichkeit verlassen”

Dr. Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, hat mit Cash. über die Neuauflage des Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) und das notwendige Umdenken im Pflege-Vertrieb gesprochen.

Makler müssen die Zone der strukturierten Bequemlichkeit verlassen

Stefan Knoll, DFV: “Der Makler muss das Thema aktiv und offensiv ansprechen und dem Kunden klar machen, dass es ohne private Pflegevorsorge nicht mehr weiter geht.”

Cash.: War die Ablösung der bisherigen drei Pflegetarife durch fünf Pflegegrade aus Ihrer Sicht erforderlich und sinnvoll?

Knoll: Ja. In Tat bringt das PSG II einige Verbesserungen für die Pflegebedürftigen. Ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und ein neues Begutachtungssystem waren schon lange erforderlich, um der tatsächlichen Lebensrealität gerecht zu werden.

Die fünf Pflegegrade ermöglichen künftig allen Pflegebedürftigen gleichberechtigten Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung, unabhängig davon, ob sie von körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen betroffen sind. Die Finanzierungslücke im Pflegefall wird jedoch auch durch das PSG II nicht geschlossen.

Schaut man auf den Vertrieb der Pflegezusatzversicherung hierzulande, scheinen viele Menschen das Pflegerisiko nach wie vor auszublenden. Was sind die Gründe?

Die Gründe hierfür liegen vor allem bei den politischen Verantwortlichen, die offensichtlich kein Interesse daran haben, die Deutschen aufzuklären. Im Wahljahr 2017 fehlt der Mut, diese aktiv darauf hinzuweisen, dass private Pflegevorsorge trotz des PSG II unabdingbar bleibt! Deshalb habe ich mich des Themas persönlich angenommen.

Beispielsweise bieten wir die Weiterbildung zum zertifizierten Pflegeberatungsexperten für Makler an, damit diese mit fundiertem und nachhaltigem Wissen den Kunden aufklären können. Zusätzlich habe ich bereits im Jahr 2012 die Gründung der Stiftung “PflegeZukunft gestalten” initiiert, um das Thema Pflegevorsorge in die Breite der Gesellschaft zu tragen.

Welchen Rat geben Sie Vermittlern und Maklern, um das Thema Pflege beim Kunden zu platzieren?

Die Makler müssen die Zone der strukturierten Bequemlichkeit verlassen. Das heißt, “Boots on the ground” – einer muss die Tür eintreten! Der Makler muss das Thema aktiv und offensiv ansprechen und dem Kunden klar machen, dass es ohne private Pflegevorsorge nicht mehr weiter geht.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Andreas Varnhorn

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 3/2017.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...