Anzeige
17. Februar 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Makler müssen die Zone der strukturierten Bequemlichkeit verlassen”

Dr. Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, hat mit Cash. über die Neuauflage des Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) und das notwendige Umdenken im Pflege-Vertrieb gesprochen.

Makler müssen die Zone der strukturierten Bequemlichkeit verlassen

Stefan Knoll, DFV: “Der Makler muss das Thema aktiv und offensiv ansprechen und dem Kunden klar machen, dass es ohne private Pflegevorsorge nicht mehr weiter geht.”

Cash.: War die Ablösung der bisherigen drei Pflegetarife durch fünf Pflegegrade aus Ihrer Sicht erforderlich und sinnvoll?

Knoll: Ja. In Tat bringt das PSG II einige Verbesserungen für die Pflegebedürftigen. Ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und ein neues Begutachtungssystem waren schon lange erforderlich, um der tatsächlichen Lebensrealität gerecht zu werden.

Die fünf Pflegegrade ermöglichen künftig allen Pflegebedürftigen gleichberechtigten Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung, unabhängig davon, ob sie von körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen betroffen sind. Die Finanzierungslücke im Pflegefall wird jedoch auch durch das PSG II nicht geschlossen.

Schaut man auf den Vertrieb der Pflegezusatzversicherung hierzulande, scheinen viele Menschen das Pflegerisiko nach wie vor auszublenden. Was sind die Gründe?

Die Gründe hierfür liegen vor allem bei den politischen Verantwortlichen, die offensichtlich kein Interesse daran haben, die Deutschen aufzuklären. Im Wahljahr 2017 fehlt der Mut, diese aktiv darauf hinzuweisen, dass private Pflegevorsorge trotz des PSG II unabdingbar bleibt! Deshalb habe ich mich des Themas persönlich angenommen.

Beispielsweise bieten wir die Weiterbildung zum zertifizierten Pflegeberatungsexperten für Makler an, damit diese mit fundiertem und nachhaltigem Wissen den Kunden aufklären können. Zusätzlich habe ich bereits im Jahr 2012 die Gründung der Stiftung “PflegeZukunft gestalten” initiiert, um das Thema Pflegevorsorge in die Breite der Gesellschaft zu tragen.

Welchen Rat geben Sie Vermittlern und Maklern, um das Thema Pflege beim Kunden zu platzieren?

Die Makler müssen die Zone der strukturierten Bequemlichkeit verlassen. Das heißt, “Boots on the ground” – einer muss die Tür eintreten! Der Makler muss das Thema aktiv und offensiv ansprechen und dem Kunden klar machen, dass es ohne private Pflegevorsorge nicht mehr weiter geht.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Andreas Varnhorn

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 3/2017.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...