15. Februar 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: PSG II und alles wird gut?

Das Pflegestärkungsgesetz II (PSG II) ist zum 1. Januar 2017 in Kraft getreten und hat für viel Wirbel auf dem Vermittlermarkt gesorgt. Denn die Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade hat dazu geführt, dass alle Pflegezusatztarife angepasst oder gleich neu aufgelegt wurden.

Gastbeitrag von Jan Dinner, Insuro Maklerservice

Pflege: PSG II und alles wird gut?

“Makler müssen merken, ob der Kunde mit dem Thema Pflege eher rational oder emotional umgeht und ein entsprechendes Ansprachekonzept auswählen.”

Die Verunsicherung beim Vermittler ist groß und der Absatz von Pflegetagegeldpolicen stagniert seit Anfang 2017. Doch der Pflegemarkt hat sich nicht wirklich verändert. Das Begutachtungsverfahren und die Berechnungsgrundlagen der Tarife sind neu – was bleibt, ist die Notwendigkeit einer Pflegezusatzversicherung.

Konservativen Schätzungen zur Folge wird bis 2030 die Zahl der Pflegebedürftigen auf über 3,5 Millionen wachsen. Diese Zahl der prognostizierten Leistungsempfänger wird durch die Einführung des Pflegegrades 1 sogar noch zusätzlich um mindestens weitere 500.000 steigen. Die Zusatzbelastung für die gesetzliche Pflegeversicherung ist enorm.

PSG II soll Pflegebedürftige finanziell entlasten

Bereits zum Jahreswechsel wurden die Beitragssätze angepasst und auch Ende dieses Jahres wird der Satz schon wieder planmäßig angehoben. Das PSG II soll Pflegebedürftige und deren Angehöre finanziell entlasten. Dies ist jedoch nicht immer der Fall.

Zwar gilt für alle, die zum 1. Januar 2017 bereits eine Pflegestufe haben, ein sogenannter Bestandsschutz, dieser verbietet bei aktuellen Pflegefällen, die Zuwendungen zu kürzen. Dies gilt jedoch nicht für diejenigen, die ab 2017 erstmalig einen Pflegegrad beantragen.

Leistungen für voll-stationäre Betreuung massiv gekürzt

Hier kann es zu höheren, aber auch zu wesentlich geringeren Zahlungen seitens der gesetzlichen Pflegeversicherung kommen, als dies nach dem alten Leistungsgefüge nach Pflegestufen der Fall gewesen wäre. Dies gilt insbesondere für die niedrigen Pflegegrade. Der sogenannte “einrichtungseinheitliche Selbstbehalt” sorgt dafür, dass Kunden in den Pflegegraden 2 bis 5 immer dieselbe monatliche Zuzahlung im stationären Bereich tätigen müssen.

Im Pflegegrad 2 wurden Leistungen für die voll-stationäre Betreuung im Pflegeobjekt massiv gekürzt, um die ambulante Pflege zu unterstützen und weiter auszubauen. Dies liegt vor allem daran, dass viel zu wenige Pflegeeinrichtungen für den weiter steigen Bedarf bestehen.

Seite zwei: Ü50-Kunden investieren in Pflege

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...