Anzeige
15. Februar 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: PSG II und alles wird gut?

Das Pflegestärkungsgesetz II (PSG II) ist zum 1. Januar 2017 in Kraft getreten und hat für viel Wirbel auf dem Vermittlermarkt gesorgt. Denn die Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade hat dazu geführt, dass alle Pflegezusatztarife angepasst oder gleich neu aufgelegt wurden.

Gastbeitrag von Jan Dinner, Insuro Maklerservice

Pflege: PSG II und alles wird gut?

“Makler müssen merken, ob der Kunde mit dem Thema Pflege eher rational oder emotional umgeht und ein entsprechendes Ansprachekonzept auswählen.”

Die Verunsicherung beim Vermittler ist groß und der Absatz von Pflegetagegeldpolicen stagniert seit Anfang 2017. Doch der Pflegemarkt hat sich nicht wirklich verändert. Das Begutachtungsverfahren und die Berechnungsgrundlagen der Tarife sind neu – was bleibt, ist die Notwendigkeit einer Pflegezusatzversicherung.

Konservativen Schätzungen zur Folge wird bis 2030 die Zahl der Pflegebedürftigen auf über 3,5 Millionen wachsen. Diese Zahl der prognostizierten Leistungsempfänger wird durch die Einführung des Pflegegrades 1 sogar noch zusätzlich um mindestens weitere 500.000 steigen. Die Zusatzbelastung für die gesetzliche Pflegeversicherung ist enorm.

PSG II soll Pflegebedürftige finanziell entlasten

Bereits zum Jahreswechsel wurden die Beitragssätze angepasst und auch Ende dieses Jahres wird der Satz schon wieder planmäßig angehoben. Das PSG II soll Pflegebedürftige und deren Angehöre finanziell entlasten. Dies ist jedoch nicht immer der Fall.

Zwar gilt für alle, die zum 1. Januar 2017 bereits eine Pflegestufe haben, ein sogenannter Bestandsschutz, dieser verbietet bei aktuellen Pflegefällen, die Zuwendungen zu kürzen. Dies gilt jedoch nicht für diejenigen, die ab 2017 erstmalig einen Pflegegrad beantragen.

Leistungen für voll-stationäre Betreuung massiv gekürzt

Hier kann es zu höheren, aber auch zu wesentlich geringeren Zahlungen seitens der gesetzlichen Pflegeversicherung kommen, als dies nach dem alten Leistungsgefüge nach Pflegestufen der Fall gewesen wäre. Dies gilt insbesondere für die niedrigen Pflegegrade. Der sogenannte “einrichtungseinheitliche Selbstbehalt” sorgt dafür, dass Kunden in den Pflegegraden 2 bis 5 immer dieselbe monatliche Zuzahlung im stationären Bereich tätigen müssen.

Im Pflegegrad 2 wurden Leistungen für die voll-stationäre Betreuung im Pflegeobjekt massiv gekürzt, um die ambulante Pflege zu unterstützen und weiter auszubauen. Dies liegt vor allem daran, dass viel zu wenige Pflegeeinrichtungen für den weiter steigen Bedarf bestehen.

Seite zwei: Ü50-Kunden investieren in Pflege

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...