12. Dezember 2016, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Pflegepolicen: Worauf ist beim Abschluss zu achten?

Trotz der Pflegereform ist private Vorsorge das Gebot der Stunde, denn sind die Ersparnisse aufgebraucht, sind Lebenspartner, Kinder oder sogar Enkel dazu verpflichtet, für die Pflegekosten aufzukommen. Wichtig bei der Wahl der Pflegepolice ist die Qualität der Absicherung.

Gastbeitrag von Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland

Private Pflegepolicen

Amar Banerjee: “Trotz aller Verbesserungen durch die Pflegereform sei nochmals betont, dass private Pflegeversicherungen kein unnötiger Luxus sind.”

Rund 2,6 Millionen Menschen erhalten derzeit Leistungen der Pflegeversicherungen, davon lediglich 151.000 aus einer Privatversicherung. Deutlich mehr Menschen sichern ihr Auto mit einer Vollkaskoversicherung ab. Dabei kann die Finanzierungslücke im Pflegefall sehr schnell eine ganze Familie finanziell hart treffen.

Ein Großteil der anfallenden Kosten, die sich beispielsweise derzeit bei Pflegestufe III für stationäre Pflege monatlich auf etwa 3.300 Euro belaufen, muss heute schon aus der eigenen Tasche finanziert werden. So können rasch Kosten bis zu 2.200 Euro im Monat anfallen.

Lebenspartner, Kinder oder Enkel müssen zahlen

Sind die Ersparnisse des Betroffenen aufgebraucht, sind Angehörige wie Lebenspartner, Kinder oder Enkel dazu verpflichtet, für die Pflegekosten aufzukommen, bevor das Sozialamt einspringt.

Diese Unterhaltsverpflichtung ist nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) Paragraf 1601 eindeutig geregelt und wird durch die aktuelle Rechtsprechung bestätigt.

Wichtig bei der Wahl der privaten Vorsorge sind die Leistungen und damit die Qualität der Absicherung.

Sinnvoll ist beispielsweise eine Pflegerente mit “Geld-zurück-Garantie”. Solange jemand nicht pflegebedürftig ist, besteht jederzeit Zugriff auf den aktuellen Vertragswert. Eine wertvolle
Flexibilität, die beispielsweise kein Krankenversicherer bietet.

Seite zwei: Finanzierung mit abgelaufener LV

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. wichtiger noch als die “Geld zurück” Ausstattung ist eine Dynamik während der Zeit bis zu BU und dazu eine Dynamik während einer BU.
    Gründe: Sie schließen, sagen wir mal 1.000 €/mtl. ab. Was sind die 1.000 € in ca 2 Jahren an Kaufkraft noch wert?
    Noch 50 %? Oder weniger?

    Kommentar von Brendle — 13. Dezember 2016 @ 17:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...