30. November 2017, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestand: Deutsche sorgen nicht ausreichend vor

Obwohl fast die Hälfte der Bundesbürger fürchtet, künftig von Altersarmut betroffen zu sein, nehmen viele die Altersvorsorge nicht selbst in die Hand, sondern sehen die Politik in der Pflicht. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor.

Ruhestand: Deutsche sorgen nicht ausreichend vor

Jeder zweite Deutsche hält es für wahrscheinlich, dass ihn die Altersarmut treffen wird.

47 Prozent der Deutschen halten es für wahrscheinlich, dass sie die Altersarmut treffen wird. Dennoch betreiben nur 61 Prozent private Altersvorsorge. Das geht aus einer repräsentativen Online-Befragung hervor, für die Statistik-Portals Statista im Auftrag von Swiss Life Deutschland 1.500 Personen zwischen 18 bis 65 Jahren in Deutschland im Zeitraum 31. August bis 9. September 2017 befragt hat.

Die Hälfte der anderen 39 Prozent gibt demnach an, auch in Zukunft nicht in Sachen Altersvorsorge aktiv werden zu wollen. Hauptgrund sei die finanzielle Situation. “Ich kann es mir nicht leisten”, sagen 57 Prozent der Befragten.

“Gerade Geringverdiener müssen stärker unterstützt werden. Im Rahmen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes passiert das gerade – ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung”, sagt Jörg Arnold, CEO von Swiss Life Deutschland.

Riester-Rente ist beliebteste private Vorsorge

Dennoch rät er, möglichst früh mit der Vorsorge zu beginnen, selbst wenn nicht viel Geld zur Verfügung steht. “Schon kleine Summen lohnen sich bei einer langen Laufzeit. Hierbei wird oft die Wirkung des Zinseszinseffekts deutlich unterschätzt“, so Arnold.

Statt eigenständig privat vorzusorgen, sehen der Umfrage zufolge viele Bundesbürger die Politik in der Pflicht. Denbach fordern 62 Prozent eine Erhöhung der staatlichen Rente. “Ein verständlicher Wunsch – aber woher soll das Geld kommen? Ich kann nur jedem raten, selbst Verantwortung für sich zu übernehmen”, meint Arnold.

Für die Mehrheit der Befragten (62 Prozent) steht laut der Studie die Sicherheit bei der Altersvorsorge an erster Stelle. Eine geringere Bedeutung haben indes Verfügbarkeit (20 Prozent) und Rendite (18 Prozent). Die beliebtesten Vehikel für die private Altervorsorge ist demnach die Riester-Rente (40 Prozent), gefolgt vom Sparguthaben (36 Prozent) und Aktien/Investmentfonds/ETFs (29 Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wir nähern uns dem Zinseszinseffekts bei Zinsen um 0,5% und einer Inflation von 2%. In diesem Bereich ist sparen eigentlich nur für die Anbieter interessant. Da ist der direkte Hinweis auf Unternehmensbeteiligung schon fast Pflicht.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 30. November 2017 @ 08:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...