Anzeige
30. November 2017, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestand: Deutsche sorgen nicht ausreichend vor

Obwohl fast die Hälfte der Bundesbürger fürchtet, künftig von Altersarmut betroffen zu sein, nehmen viele die Altersvorsorge nicht selbst in die Hand, sondern sehen die Politik in der Pflicht. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor.

Ruhestand: Deutsche sorgen nicht ausreichend vor

Jeder zweite Deutsche hält es für wahrscheinlich, dass ihn die Altersarmut treffen wird.

47 Prozent der Deutschen halten es für wahrscheinlich, dass sie die Altersarmut treffen wird. Dennoch betreiben nur 61 Prozent private Altersvorsorge. Das geht aus einer repräsentativen Online-Befragung hervor, für die Statistik-Portals Statista im Auftrag von Swiss Life Deutschland 1.500 Personen zwischen 18 bis 65 Jahren in Deutschland im Zeitraum 31. August bis 9. September 2017 befragt hat.

Die Hälfte der anderen 39 Prozent gibt demnach an, auch in Zukunft nicht in Sachen Altersvorsorge aktiv werden zu wollen. Hauptgrund sei die finanzielle Situation. “Ich kann es mir nicht leisten”, sagen 57 Prozent der Befragten.

“Gerade Geringverdiener müssen stärker unterstützt werden. Im Rahmen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes passiert das gerade – ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung”, sagt Jörg Arnold, CEO von Swiss Life Deutschland.

Riester-Rente ist beliebteste private Vorsorge

Dennoch rät er, möglichst früh mit der Vorsorge zu beginnen, selbst wenn nicht viel Geld zur Verfügung steht. “Schon kleine Summen lohnen sich bei einer langen Laufzeit. Hierbei wird oft die Wirkung des Zinseszinseffekts deutlich unterschätzt“, so Arnold.

Statt eigenständig privat vorzusorgen, sehen der Umfrage zufolge viele Bundesbürger die Politik in der Pflicht. Denbach fordern 62 Prozent eine Erhöhung der staatlichen Rente. “Ein verständlicher Wunsch – aber woher soll das Geld kommen? Ich kann nur jedem raten, selbst Verantwortung für sich zu übernehmen”, meint Arnold.

Für die Mehrheit der Befragten (62 Prozent) steht laut der Studie die Sicherheit bei der Altersvorsorge an erster Stelle. Eine geringere Bedeutung haben indes Verfügbarkeit (20 Prozent) und Rendite (18 Prozent). Die beliebtesten Vehikel für die private Altervorsorge ist demnach die Riester-Rente (40 Prozent), gefolgt vom Sparguthaben (36 Prozent) und Aktien/Investmentfonds/ETFs (29 Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wir nähern uns dem Zinseszinseffekts bei Zinsen um 0,5% und einer Inflation von 2%. In diesem Bereich ist sparen eigentlich nur für die Anbieter interessant. Da ist der direkte Hinweis auf Unternehmensbeteiligung schon fast Pflicht.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 30. November 2017 @ 08:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...