30. November 2017, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestand: Deutsche sorgen nicht ausreichend vor

Obwohl fast die Hälfte der Bundesbürger fürchtet, künftig von Altersarmut betroffen zu sein, nehmen viele die Altersvorsorge nicht selbst in die Hand, sondern sehen die Politik in der Pflicht. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor.

Ruhestand: Deutsche sorgen nicht ausreichend vor

Jeder zweite Deutsche hält es für wahrscheinlich, dass ihn die Altersarmut treffen wird.

47 Prozent der Deutschen halten es für wahrscheinlich, dass sie die Altersarmut treffen wird. Dennoch betreiben nur 61 Prozent private Altersvorsorge. Das geht aus einer repräsentativen Online-Befragung hervor, für die Statistik-Portals Statista im Auftrag von Swiss Life Deutschland 1.500 Personen zwischen 18 bis 65 Jahren in Deutschland im Zeitraum 31. August bis 9. September 2017 befragt hat.

Die Hälfte der anderen 39 Prozent gibt demnach an, auch in Zukunft nicht in Sachen Altersvorsorge aktiv werden zu wollen. Hauptgrund sei die finanzielle Situation. “Ich kann es mir nicht leisten”, sagen 57 Prozent der Befragten.

“Gerade Geringverdiener müssen stärker unterstützt werden. Im Rahmen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes passiert das gerade – ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung”, sagt Jörg Arnold, CEO von Swiss Life Deutschland.

Riester-Rente ist beliebteste private Vorsorge

Dennoch rät er, möglichst früh mit der Vorsorge zu beginnen, selbst wenn nicht viel Geld zur Verfügung steht. “Schon kleine Summen lohnen sich bei einer langen Laufzeit. Hierbei wird oft die Wirkung des Zinseszinseffekts deutlich unterschätzt“, so Arnold.

Statt eigenständig privat vorzusorgen, sehen der Umfrage zufolge viele Bundesbürger die Politik in der Pflicht. Denbach fordern 62 Prozent eine Erhöhung der staatlichen Rente. “Ein verständlicher Wunsch – aber woher soll das Geld kommen? Ich kann nur jedem raten, selbst Verantwortung für sich zu übernehmen”, meint Arnold.

Für die Mehrheit der Befragten (62 Prozent) steht laut der Studie die Sicherheit bei der Altersvorsorge an erster Stelle. Eine geringere Bedeutung haben indes Verfügbarkeit (20 Prozent) und Rendite (18 Prozent). Die beliebtesten Vehikel für die private Altervorsorge ist demnach die Riester-Rente (40 Prozent), gefolgt vom Sparguthaben (36 Prozent) und Aktien/Investmentfonds/ETFs (29 Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wir nähern uns dem Zinseszinseffekts bei Zinsen um 0,5% und einer Inflation von 2%. In diesem Bereich ist sparen eigentlich nur für die Anbieter interessant. Da ist der direkte Hinweis auf Unternehmensbeteiligung schon fast Pflicht.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 30. November 2017 @ 08:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...