Anzeige
25. August 2017, 06:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: Diese Gruppen haben das größte Risiko

Bis zum Jahr 2030 wird das Risiko der Altersarmut insgesamt nur geringfügig zunehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des  Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Das Armutsrisiko wird bei einzelnen Gruppen unter den Älteren in den kommenden Jahren jedoch deutlich ansteigen.

Altersarmut: Diese Gruppen haben das größte Risiko

Der Anteil der armutsgefährdeten Rentner wird bis 2030 von heute 18,5 Prozent auf 23,8 Prozent steigen.

Laut der DIA-Studie “Altersarmut – heute und in Zukunft” ist die Armut im Alter derzeit in Deutschland noch kein drängendes Problem. So ist aktuell lediglich knapp ein Fünftel (18,5 Prozent) der Senioren armutsgfefährdet. Ein weitaus größeres Armutsrisiko haben demnach Arbeitslose (72,7 Prozent), Alleinerziehende (42,7 Prozent) oder jungen Erwachsenen (23,8 Prozent).

Auch von absoluter Armut – gemessen am Anteil der Empfänger von Grundsicherung – sind die Senioren relativ seltener betroffen: Insgesamt 8,4 Prozent der in Deutschland Lebenden haben im Jahr 2015 Grundsicherung bezogen, von den 65-Jährigen und Älteren waren es nur 3,4 Prozent.

Risiko der Altersarmut steigt nur moderat

Um zu ergründen wie sich das Altersarmutsrisiko bis 2030 entwicklen wird, hat das DIA das Berliner Forschungs- und Beratungsinstitut Empirica mit einer Prognose beauftragt. Dieser liegt die Annahme zugrunde, dass das Rentenniveau von heute 48 Prozent auf 43 Prozent absinkt.

Der Prognose zufolge wird der Anteil der armutsgefährdeten Rentner von heute 18,5 Prozent auf 23,8 Prozent steigen, unter der Voraussetzung, dass keinerlei Verhaltensänderungen wie zum Beispiel eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit oder kompensierende private Altersvorsorge stattfindet. Der Anteil der Rentner, die Grundsicherung beziehen, würde von 3,7 auf 5,0 Prozent steigen.

Allerdings wird sich laut Empirica die absolute Zahl der in relativer Armut lebenden Alten von 3,1 Millionen auf 4,4 Millionen deutlich erhöhen. Das sei aber vor allem einem Mengeneffekt geschuldet, weil 2030 rund fünf Millionen mehr Senioren in Deutschland leben werden. Auch Zahl der älteren Grundsicherungsempfänger werde nur moderat auf 3,9 Prozent steigen.

Gruppen mit dem höchsten Armutsrisiko

Einigen Teilgruppen unter den Rentnern haben der Prognose zufolge einen erheblich höheren Anteil an Armutsgefährdeten. Unter denjenigen, die vorzeitig in Rente gehen oder durch längere Erwerbsunterbrechungen einen geringeren Rentenanspruch erwerben, erhöhe sich der Anteil von 27 Prozent auf knapp 40 Prozent.

Der Anteil der Bezieher von Grundsicherung in dieser Gruppe wird demnach von 5,6 Prozent auf 8,7 Prozent zunehmen.

Auch eine kürzere Lebensarbeitszeit und der Verzicht auf ergänzende Altersvorsorge lässt der Prognose zufolge die Armutsgefährdung im Alter steigen: Ohne eigene Altersvorsorge steigt das Risiko demnach auch bei gleichbleibender Lebensarbeitszeit von 24 auf 32 Prozent. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Frührentner deutlich häufiger von Altersarmut betroffen

Private Altersvorsorge: Junge Deutsche stecken den Kopf in den Sand

Altersarmut: Diese Gruppen sind besonders betroffen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft für die Pflegekräfte der Nation.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...