Anzeige
25. August 2017, 06:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: Diese Gruppen haben das größte Risiko

Bis zum Jahr 2030 wird das Risiko der Altersarmut insgesamt nur geringfügig zunehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des  Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Das Armutsrisiko wird bei einzelnen Gruppen unter den Älteren in den kommenden Jahren jedoch deutlich ansteigen.

Altersarmut: Diese Gruppen haben das größte Risiko

Der Anteil der armutsgefährdeten Rentner wird bis 2030 von heute 18,5 Prozent auf 23,8 Prozent steigen.

Laut der DIA-Studie “Altersarmut – heute und in Zukunft” ist die Armut im Alter derzeit in Deutschland noch kein drängendes Problem. So ist aktuell lediglich knapp ein Fünftel (18,5 Prozent) der Senioren armutsgfefährdet. Ein weitaus größeres Armutsrisiko haben demnach Arbeitslose (72,7 Prozent), Alleinerziehende (42,7 Prozent) oder jungen Erwachsenen (23,8 Prozent).

Auch von absoluter Armut – gemessen am Anteil der Empfänger von Grundsicherung – sind die Senioren relativ seltener betroffen: Insgesamt 8,4 Prozent der in Deutschland Lebenden haben im Jahr 2015 Grundsicherung bezogen, von den 65-Jährigen und Älteren waren es nur 3,4 Prozent.

Risiko der Altersarmut steigt nur moderat

Um zu ergründen wie sich das Altersarmutsrisiko bis 2030 entwicklen wird, hat das DIA das Berliner Forschungs- und Beratungsinstitut Empirica mit einer Prognose beauftragt. Dieser liegt die Annahme zugrunde, dass das Rentenniveau von heute 48 Prozent auf 43 Prozent absinkt.

Der Prognose zufolge wird der Anteil der armutsgefährdeten Rentner von heute 18,5 Prozent auf 23,8 Prozent steigen, unter der Voraussetzung, dass keinerlei Verhaltensänderungen wie zum Beispiel eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit oder kompensierende private Altersvorsorge stattfindet. Der Anteil der Rentner, die Grundsicherung beziehen, würde von 3,7 auf 5,0 Prozent steigen.

Allerdings wird sich laut Empirica die absolute Zahl der in relativer Armut lebenden Alten von 3,1 Millionen auf 4,4 Millionen deutlich erhöhen. Das sei aber vor allem einem Mengeneffekt geschuldet, weil 2030 rund fünf Millionen mehr Senioren in Deutschland leben werden. Auch Zahl der älteren Grundsicherungsempfänger werde nur moderat auf 3,9 Prozent steigen.

Gruppen mit dem höchsten Armutsrisiko

Einigen Teilgruppen unter den Rentnern haben der Prognose zufolge einen erheblich höheren Anteil an Armutsgefährdeten. Unter denjenigen, die vorzeitig in Rente gehen oder durch längere Erwerbsunterbrechungen einen geringeren Rentenanspruch erwerben, erhöhe sich der Anteil von 27 Prozent auf knapp 40 Prozent.

Der Anteil der Bezieher von Grundsicherung in dieser Gruppe wird demnach von 5,6 Prozent auf 8,7 Prozent zunehmen.

Auch eine kürzere Lebensarbeitszeit und der Verzicht auf ergänzende Altersvorsorge lässt der Prognose zufolge die Armutsgefährdung im Alter steigen: Ohne eigene Altersvorsorge steigt das Risiko demnach auch bei gleichbleibender Lebensarbeitszeit von 24 auf 32 Prozent. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Frührentner deutlich häufiger von Altersarmut betroffen

Private Altersvorsorge: Junge Deutsche stecken den Kopf in den Sand

Altersarmut: Diese Gruppen sind besonders betroffen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...