Anzeige
25. August 2017, 06:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: Diese Gruppen haben das größte Risiko

Bis zum Jahr 2030 wird das Risiko der Altersarmut insgesamt nur geringfügig zunehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des  Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Das Armutsrisiko wird bei einzelnen Gruppen unter den Älteren in den kommenden Jahren jedoch deutlich ansteigen.

Altersarmut: Diese Gruppen haben das größte Risiko

Der Anteil der armutsgefährdeten Rentner wird bis 2030 von heute 18,5 Prozent auf 23,8 Prozent steigen.

Laut der DIA-Studie “Altersarmut – heute und in Zukunft” ist die Armut im Alter derzeit in Deutschland noch kein drängendes Problem. So ist aktuell lediglich knapp ein Fünftel (18,5 Prozent) der Senioren armutsgfefährdet. Ein weitaus größeres Armutsrisiko haben demnach Arbeitslose (72,7 Prozent), Alleinerziehende (42,7 Prozent) oder jungen Erwachsenen (23,8 Prozent).

Auch von absoluter Armut – gemessen am Anteil der Empfänger von Grundsicherung – sind die Senioren relativ seltener betroffen: Insgesamt 8,4 Prozent der in Deutschland Lebenden haben im Jahr 2015 Grundsicherung bezogen, von den 65-Jährigen und Älteren waren es nur 3,4 Prozent.

Risiko der Altersarmut steigt nur moderat

Um zu ergründen wie sich das Altersarmutsrisiko bis 2030 entwicklen wird, hat das DIA das Berliner Forschungs- und Beratungsinstitut Empirica mit einer Prognose beauftragt. Dieser liegt die Annahme zugrunde, dass das Rentenniveau von heute 48 Prozent auf 43 Prozent absinkt.

Der Prognose zufolge wird der Anteil der armutsgefährdeten Rentner von heute 18,5 Prozent auf 23,8 Prozent steigen, unter der Voraussetzung, dass keinerlei Verhaltensänderungen wie zum Beispiel eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit oder kompensierende private Altersvorsorge stattfindet. Der Anteil der Rentner, die Grundsicherung beziehen, würde von 3,7 auf 5,0 Prozent steigen.

Allerdings wird sich laut Empirica die absolute Zahl der in relativer Armut lebenden Alten von 3,1 Millionen auf 4,4 Millionen deutlich erhöhen. Das sei aber vor allem einem Mengeneffekt geschuldet, weil 2030 rund fünf Millionen mehr Senioren in Deutschland leben werden. Auch Zahl der älteren Grundsicherungsempfänger werde nur moderat auf 3,9 Prozent steigen.

Gruppen mit dem höchsten Armutsrisiko

Einigen Teilgruppen unter den Rentnern haben der Prognose zufolge einen erheblich höheren Anteil an Armutsgefährdeten. Unter denjenigen, die vorzeitig in Rente gehen oder durch längere Erwerbsunterbrechungen einen geringeren Rentenanspruch erwerben, erhöhe sich der Anteil von 27 Prozent auf knapp 40 Prozent.

Der Anteil der Bezieher von Grundsicherung in dieser Gruppe wird demnach von 5,6 Prozent auf 8,7 Prozent zunehmen.

Auch eine kürzere Lebensarbeitszeit und der Verzicht auf ergänzende Altersvorsorge lässt der Prognose zufolge die Armutsgefährdung im Alter steigen: Ohne eigene Altersvorsorge steigt das Risiko demnach auch bei gleichbleibender Lebensarbeitszeit von 24 auf 32 Prozent. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Frührentner deutlich häufiger von Altersarmut betroffen

Private Altersvorsorge: Junge Deutsche stecken den Kopf in den Sand

Altersarmut: Diese Gruppen sind besonders betroffen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...