Anzeige
21. September 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Werden Kunden bald von Alexa oder Siri beraten?

Vermittler könnten technisch schon heute von Sprachassistenten wie Alexa, Siri und Co. ersetzt werden. Anders als menschliche Berater besitzen sie bereits das Vertrauen der Kunden. Was steht dem Durchbruch jetzt noch im Wege?

Die Pradetto-Kolumne

Werden Kunden bald von Alexa oder Siri beraten?

Oliver Pradetto: “Die vermeintliche Spitzentechnologie ist ein Marketing-Bluff.”

Ein Manager präsentiert auf der Bühne. Er versprüht den Esprit und die Innovationskraft eines Bahnmanagers der Achtzigerjahre. Zum Abschluss seiner Präsentation möchte er beweisen, dass auch in ihm noch der Aufbruchsgeist eines StartUps steckt. Was er präsentieren wird, hat die Branche noch nicht gesehen.

Man würde erwarten das hier ein InsurTech neue Wege geht oder ein mächtig investierender Branchenriese wie Allianz oder Axa wegweisendes präsentiert, doch tatsächlich ist es die die kleine Deutsche Familienversicherung, die stolz das erste Kaufgespräch mit Amazons Echo live auf der Bühne vorführt. Das entsprechende Video hat schnell die Runde in der Branche gemacht.

Wow! Gilt auch hier, dass nicht die Großen die Kleinen fressen, sondern die schnellen die langsamen? Steht die Zukunft schon vor der Tür in der die digitalen Assistenten von Amazon, Google oder Apple in Kürze die Beratung der Kunden übernehmen?

Zunächst einmal Gratulation an die Deutsche Familienversicherung. Der Marketing-Coup ist gelungen. Dann aber: Mehr ist es auch vorerst nicht. Wer technologisch etwas bewandert ist weiß, dass nicht allzu viel dahinter steckt.

Technische Möglichkeiten von Echo noch begrenzt

Amazon Echo ist wenig mehr als ein Lautsprecher, der per Sprache gesteuert wird. Der Lautsprecher verbindet sich mit dem Sprachservice “Alexa” und kann dann Befehle identifizieren, um so etwa Musik und Nachrichten abzuspielen oder Produkte bei Amazon zu bestellen.

Programmierer können die Fähigkeiten erweitern indem sie Alexa-Anwendungen – sogenannte “Skills” – programmieren. Dabei handelt es sich aber nicht um ein Deep-Learning, das für komplexe Beratungen nötig wäre.

Stattdessen ist das Wortverständnis von Sprachassistenten wie Alexa oder Siri von vornherein auf spezifische Anwendungen eingegrenzt, weswegen es relativ leicht ist, Anwendungen hinzuzufügen. Dabei wird das Gesagte aber keiner grammatikalischen oder Kontext-abhängigen Analyse unterworfen.

Simple Programmierung wird zur Marketing-Aktion

Mit anderen Worten: Die Deutsche Familienversicherung hat eine Anwendung programmiert bei der ganz spezifische Fragen auf eine ganz spezifische Art und Weise beantwortet werden.

Hätte der Moderator nur geringfügig verändert gefragt, wäre die Demonstration gescheitert. Die vermeintliche Spitzentechnologie ist ein Marketing-Bluff. Die Programmierzeit dürfte weniger als eine Woche betragen haben. Eine Umsatzexplosion der Familienversicherung dank Alexa wurde bislang auch nicht verzeichnet.

Offenbar kamen die Kunden also bislang nicht auf die Idee ihren Digital-Assistenten zu nutzen, um nach dem vorgegebenen Muster nach einer Zahnzusatzversicherung zu fragen und das wird aller Voraussicht nach in nächster Zeit auch nicht passieren. Wäre die ganze Aktion mehr als ein Marketing-Gag, hätten andere längst nachgezogen.

Seite zwei: Branchenriesen weiterhin im Vorteil

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Zu den Sätzen:
    “Die Beratung dient eigentlich nur dazu, dem Kunden die Kompetenz des Vermittlers zu beweisen und somit sein Vertrauen zu gewinnen. Sobald dies geschafft ist, endet die Beratungstätigkeit des Vermittlers. Ab dem Moment bittet der Kunde den Berater regelmäßig ihm einfach zu sagen, was er machen solle.”
    ist eine sehr, sehr wichtige Komponente hinzuzufügen: Das Stellen von Fragen und das gute Zuhören.
    Kompetenz bedeutete nämlich nicht, dass ein Berater weiß, was der Kunden machen sollte. Kompetenz bedeutet -zumindest bei komplexeren Kundensituationen- auch dem Kunden durch coachingartige Fragen zu helfen, sich seiner eigenen Wünsche überhaupt erst bewusst zu werden. Berater, die diese Art des Gespräches beherrschen, werden so schnell nicht durch Alexa & Co. ersetzt werden können.
    Alle anderen schon.

    Kommentar von Prof. Dr. Claus Kriebel — 25. September 2017 @ 15:05

  2. In vielen Punkten stichhaltig. Gerade insurtechs scheinen eher den Exit zu suchen statt funktionierende geschäftsmodelle. Auch Alexa & co wird noch länger brauchen, bis sie wirklich leistungsfähig sind + angenommen werden. Allerdings frage ich mich warum kaum Versicherungen sich in diese Richtung vorbereiten, wenn das angeblich so schnell und leicht geht?

    Kommentar von Anton Brenner — 21. September 2017 @ 10:49

  3. Die Thematik wurde von Oliver Pradetto sehr gut auf den “Punkt gebracht”! Aus meiner Sicht eine realisistische Einschätzung.

    Kommentar von Athanasios Almbanis — 21. September 2017 @ 08:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa hält Überschussbeteiligung konstant bei 2,9 Prozent

Die Axa Lebensversicherung AG und ihre Tochter, die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, haben als erste Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

JDC verkündet Kooperationsabsicht und will weiter wachsen

Die Jung, DMS & Cie. Pool GmbH, Tochter der JDC Group AG, und die Bavaria Wirtschaftsagentur GmbH, ein Unternehmen der Bayerischen Motoren Werke AG (BMW) unterzeichnen Absichtserklärung zur Kooperation. Das wurde während eines Pressegesprächs in Frankfurt bekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...