12. April 2018, 06:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2018: Neue Regelungen zur Sachkunde und Weiterbildung

Die Gesetzesverordnung sieht weiter folgende Details vor:

  • Die Weiterbildung muss der Komplexität der Tätigkeiten des Verpflichteten entsprechen und die Aufrechterhaltung eines angemessenen Leistungsniveaus gewährleisten.
  • Die Inhalte der Weiterbildung sind an den Themen der Anlage 1 der Versicherungsvermittlerverordnung (VersVermV) auszurichten.
  • Die Weiterbildung kann in Präsenzform, im Selbststudium, durch betriebsinterne Maßnahmen oder in einer anderen geeigneten Form erfolgen und erfordert jeweils eine nachweisbare Lernerfolgskontrolle.
  • Der Anbieter der Weiterbildung muss sicherstellen, dass die in Anlage 3 der VersVermV aufgeführten Anforderungen an die Qualität der Weiterbildungsmaßnahme eingehalten werden. Dazu gehören z.B. bestimmte Anforderungen an Lernzieldefinitionen und Inhalte der Weiterbildung und an die Einladung der Teilnehmer. Außerdem sind Anwesenheitskontrollen und systematische Durchführungen sowie Qualitätssicherungen notwendig.
  • Der Erwerb einer der in § 5 VersVermV aufgeführten gleichgestellten Berufsqualifikationen gilt als Weiterbildung; hierzu gehören z.B. bestimmte berufsbegleitende Fortbildungen mit IHK-Abschlüssen u.ä..
  • Die Vermittler müssen für sich und ihre Beschäftigten Nachweise über die besuchten Weiterbildungen sammeln und darüber hinaus unaufgefordert einen Nachweis über Ihre Weiterbildungen bei der IHK bis zum 31.01. des Folgejahres abgeben (gemäß Muster Anlage 4 der VersVermV). Das kann auch elektronisch erfolgen und der Weiterbildungsträger kann dazu beauftragt werden. Ausgenommen von diesem Nachweis sind Vermittler in der Ausschließlichkeit einer Versicherung, für die der Haftungsgeber die Aufzeichnung über die Weiterbildung zu führen hat.
  • Für das Kalenderjahr 2018 sind 12,5 Stunden Weiterbildung verpflichtend, danach 15 Stunden jährlich.
  • Verstöße gegen die Pflicht, Nachweise über die Teilnahme zu sammeln sowie jährliche Erklärungen über die Erfüllung der Weiterbildungspflicht abzugeben, sind Ordnungswidrigkeiten mit Bußgeldern bis 3.000,00 EUR

Worauf muss der Vermittler zukünftig achten?

Gewerbetreibende, die eine Weiterbildung für sich und Ihre zur Weiterbildung verpflichteten Mitarbeiter buchen, sollten darauf achten, dass der Weiterbildungsanbieter die Anforderungen der VersVermV-E gem. der Anlage 3 erfüllt. Das könnte er zum Beispiel wie wir durch ein testiertes Qualitätsmanagement (zum Beispiel LQW). Dadurch stellen wir als Going Public! sicher, dass wir die gesetzlichen Anforderungen Einhaltung einhalten. Damit läuft der Gewerbetreibende nicht Gefahr, dass erworbene Teilnahmezertifikate aufgrund von Mängeln beim Anbieter nicht auf seine 15 Stunden angerechnet werden.

Seite drei: 34f-Vermittler: Weiterbildung in Zeiten der MiFID II

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...