23. Mai 2018, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Automatisierung: Deutsche Versicherer haben die Nase vorn

Im internationalen Vergleich liegen die deutschen Versicherungsunternehmen über dem weltweiten Durchschnitt, was den Einsatz von Automatisierungstechnologien angeht. Das zeigt der aktuelle “World Insurance Report 2018” des Unternehmensberaters Capgemini.

Automatisierung: Deutsche Versicherer haben die Nase vorn

Besonders bei Technologien wie Robotic Process Automation, Künstlicher Intelligenz und Blockchain liegen die deutschen Unternehmen vorn.

Durch fortgeschrittene Pilotierung und Implementierung der Technologien setzen sich die deutschen Versicherer laut Capgemini vom weltweiten Durchschnitt ab.

Darüber hinaus machten sie bei der Serviceerfahrung einiges an Boden gut und seien hierzulande weniger stark von großen Technologie-Konkurrenten bedroht als im weltweiten Vergleich.

Für diese und weitere Ergebnisse des World Insurance Reports befragten Capgemini und die Non-Profit-Organisation Efma über 10.000 Verbraucher in 20 Märkten und 150 leitende Führungskräfte in 22 Ländern zu Kundenzufriedenheit, Erwartungshaltung und Bewertung digitaler Prozesse und Angebote.

RPA-Systeme bei Mehrheit im Einsatz

Besonders deutlich werde der Vorsprung deutscher Versicherer im Bereich robotergesteuerter Prozessautomatisierung (RPA) über alle drei Versicherungssegmente (Sach-, Lebens- und Krankenversicherung) hinweg.

Eine große Mehrheit der deutschen Anbieter (89 Prozent) habe RPA-Systeme pilotiert (36 Prozent) oder schon vollständig im Einsatz (54 Prozent). Aber auch bei der Implementierung anderer Automatisierungstechnologien seien sie Vorreiter.

Konkret zählen zu diesen Künstliche Intelligenz, Machine Learning/Deep Learning und Blockchain. Noch in der Konzeptionsphase stecke man hierzulande jedoch in den Bereichen Spracherkennung und Sprachverarbeitung, und liege somit bei ersterem knapp über, bei letzterem bereits unter dem globalen Durchschnitt.

Deutlicher Rückstand bei Wearables

Für die Erhebung von Echtzeitdaten konzentrieren sich die hiesigen Versicherer vor allem auf Telematik- und sensorgestützte Geräte und liegen dort deutlich über und bei Smart-Home-Applikationen und Social-Media-Plattformen genau im weltweiten Durchschnitt.

Nur was die sogenannten “Wearables” angeht, fallen deutsche Versicherer laut Capgemini zurück, da man sich hier noch zu 100 Prozent in der Konzeptionierungsphase befindet.

Bezüglich der Werkzeuge zur Analyse und Auswertung von Echtzeitdaten seien deutsche Versicherungsunternehmen besonders bei Emerging Risk Modeling und Predictive Analytics weiter als im durchschnittlichen Rest der Welt.

Seite zwei: “Versicherungsbranche ist auf gutem Weg”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...