23. Mai 2018, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Automatisierung: Deutsche Versicherer haben die Nase vorn

Im internationalen Vergleich liegen die deutschen Versicherungsunternehmen über dem weltweiten Durchschnitt, was den Einsatz von Automatisierungstechnologien angeht. Das zeigt der aktuelle “World Insurance Report 2018” des Unternehmensberaters Capgemini.

Automatisierung: Deutsche Versicherer haben die Nase vorn

Besonders bei Technologien wie Robotic Process Automation, Künstlicher Intelligenz und Blockchain liegen die deutschen Unternehmen vorn.

Durch fortgeschrittene Pilotierung und Implementierung der Technologien setzen sich die deutschen Versicherer laut Capgemini vom weltweiten Durchschnitt ab.

Darüber hinaus machten sie bei der Serviceerfahrung einiges an Boden gut und seien hierzulande weniger stark von großen Technologie-Konkurrenten bedroht als im weltweiten Vergleich.

Für diese und weitere Ergebnisse des World Insurance Reports befragten Capgemini und die Non-Profit-Organisation Efma über 10.000 Verbraucher in 20 Märkten und 150 leitende Führungskräfte in 22 Ländern zu Kundenzufriedenheit, Erwartungshaltung und Bewertung digitaler Prozesse und Angebote.

RPA-Systeme bei Mehrheit im Einsatz

Besonders deutlich werde der Vorsprung deutscher Versicherer im Bereich robotergesteuerter Prozessautomatisierung (RPA) über alle drei Versicherungssegmente (Sach-, Lebens- und Krankenversicherung) hinweg.

Eine große Mehrheit der deutschen Anbieter (89 Prozent) habe RPA-Systeme pilotiert (36 Prozent) oder schon vollständig im Einsatz (54 Prozent). Aber auch bei der Implementierung anderer Automatisierungstechnologien seien sie Vorreiter.

Konkret zählen zu diesen Künstliche Intelligenz, Machine Learning/Deep Learning und Blockchain. Noch in der Konzeptionsphase stecke man hierzulande jedoch in den Bereichen Spracherkennung und Sprachverarbeitung, und liege somit bei ersterem knapp über, bei letzterem bereits unter dem globalen Durchschnitt.

Deutlicher Rückstand bei Wearables

Für die Erhebung von Echtzeitdaten konzentrieren sich die hiesigen Versicherer vor allem auf Telematik- und sensorgestützte Geräte und liegen dort deutlich über und bei Smart-Home-Applikationen und Social-Media-Plattformen genau im weltweiten Durchschnitt.

Nur was die sogenannten “Wearables” angeht, fallen deutsche Versicherer laut Capgemini zurück, da man sich hier noch zu 100 Prozent in der Konzeptionierungsphase befindet.

Bezüglich der Werkzeuge zur Analyse und Auswertung von Echtzeitdaten seien deutsche Versicherungsunternehmen besonders bei Emerging Risk Modeling und Predictive Analytics weiter als im durchschnittlichen Rest der Welt.

Seite zwei: “Versicherungsbranche ist auf gutem Weg”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...