Anzeige
Anzeige
23. Mai 2018, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Automatisierung: Deutsche Versicherer haben die Nase vorn

Im internationalen Vergleich liegen die deutschen Versicherungsunternehmen über dem weltweiten Durchschnitt, was den Einsatz von Automatisierungstechnologien angeht. Das zeigt der aktuelle “World Insurance Report 2018” des Unternehmensberaters Capgemini.

Automatisierung: Deutsche Versicherer haben die Nase vorn

Besonders bei Technologien wie Robotic Process Automation, Künstlicher Intelligenz und Blockchain liegen die deutschen Unternehmen vorn.

Durch fortgeschrittene Pilotierung und Implementierung der Technologien setzen sich die deutschen Versicherer laut Capgemini vom weltweiten Durchschnitt ab.

Darüber hinaus machten sie bei der Serviceerfahrung einiges an Boden gut und seien hierzulande weniger stark von großen Technologie-Konkurrenten bedroht als im weltweiten Vergleich.

Für diese und weitere Ergebnisse des World Insurance Reports befragten Capgemini und die Non-Profit-Organisation Efma über 10.000 Verbraucher in 20 Märkten und 150 leitende Führungskräfte in 22 Ländern zu Kundenzufriedenheit, Erwartungshaltung und Bewertung digitaler Prozesse und Angebote.

RPA-Systeme bei Mehrheit im Einsatz

Besonders deutlich werde der Vorsprung deutscher Versicherer im Bereich robotergesteuerter Prozessautomatisierung (RPA) über alle drei Versicherungssegmente (Sach-, Lebens- und Krankenversicherung) hinweg.

Eine große Mehrheit der deutschen Anbieter (89 Prozent) habe RPA-Systeme pilotiert (36 Prozent) oder schon vollständig im Einsatz (54 Prozent). Aber auch bei der Implementierung anderer Automatisierungstechnologien seien sie Vorreiter.

Konkret zählen zu diesen Künstliche Intelligenz, Machine Learning/Deep Learning und Blockchain. Noch in der Konzeptionsphase stecke man hierzulande jedoch in den Bereichen Spracherkennung und Sprachverarbeitung, und liege somit bei ersterem knapp über, bei letzterem bereits unter dem globalen Durchschnitt.

Deutlicher Rückstand bei Wearables

Für die Erhebung von Echtzeitdaten konzentrieren sich die hiesigen Versicherer vor allem auf Telematik- und sensorgestützte Geräte und liegen dort deutlich über und bei Smart-Home-Applikationen und Social-Media-Plattformen genau im weltweiten Durchschnitt.

Nur was die sogenannten “Wearables” angeht, fallen deutsche Versicherer laut Capgemini zurück, da man sich hier noch zu 100 Prozent in der Konzeptionierungsphase befindet.

Bezüglich der Werkzeuge zur Analyse und Auswertung von Echtzeitdaten seien deutsche Versicherungsunternehmen besonders bei Emerging Risk Modeling und Predictive Analytics weiter als im durchschnittlichen Rest der Welt.

Seite zwei: “Versicherungsbranche ist auf gutem Weg”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Auch HanseMerkur hält Überschussbeteiligung stabil

Die HanseMerkur Lebensversicherung AG hält sämtliche geltenden Überschusssätze für klassische Rentenversicherungen stabil.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: So finanzieren die Deutschen im November

Anhand des Dr. Klein Trendindikators (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Filialbank auch digital angesagt

Der bekannte Slogan “Die Bank an Ihrer Seite” könnte speziell für die digitalen Nutzer verfasst worden sein. Denn gerade deutsche Onliner bleiben ihrer kontoführenden Bank gerne treu. Nur 0,6 Prozent der User planen derzeit sicher einen Wechsel, 7,9 Prozent ziehen ihn vielleicht in Betracht – das macht insgesamt 5,02 Millionen wechselwillige Konsumenten.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...