Anzeige
Anzeige
25. April 2018, 14:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Autonomes Fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonom fahrende Autos und LKW sind derzeit in der Erprobung und sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch auf den Straßen zu sehen sein. Für sinnvoll halten die Deutschen die neue Technik – gerade bei älteren Autofahrern sowie im Güterfernverkehr.

Autonomes fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonomes Fahren wird kommen: Doch 60 Prozent der Deutschen wollen das Steuer aber lieber noch nicht aus der Hand geben.

Zudem befürwortet jeder zweite Bundesbürger autonom fahrende Auto auf längeren Touren. Doch sind die Deutschen bereit, das Lenkrad hierfür auch aus der Hand zu geben und sich einen autonom fahrenden PKW anzuschaffen?

Was die Deutschen über die Technik denken und für wie sinnvoll sie diese halten, zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Generali-Tochter CosmosDirekt.

Mehrheit vertraut Technik nicht

In Zukunft sollen vollautomatisierte Pkws zum Alltag auf Deutschlands Straßen gehören. Für die Bundesregierung ist das autonome Fahren ein wichtiger Faktor, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Knapp die Hälfte der Deutschen stimmt dieser Einschätzung zu: 44 Prozent glauben, dass vollautomatisierte Autos den Straßenverkehr sicherer machen. 68 Prozent der Befragten geben dagegen an, dass sie kein Vertrauen in die neue Technik haben.

Vermisst wird auch der fehlende Fahrspaß: Knapp zwei Drittel der Autofahrer hierzulande (63 Prozent) sind sich sicher, dass dieser in einem selbstfahrenden Wagen verloren ginge.

Hilfreiche Technik – für Ältere und Fernfahrer

Bei aller Skepsis sehen viele Befragte auch die Vorzüge des vollautomatisierten Fahrens für bestimmte Gruppen: 62 Prozent der Deutschen finden selbstfahrende Autos zur Unterstützung von älteren Menschen besonders sinnvoll.

Mehr als jeder Zweite (56 Prozent) ist der Meinung, dass vor allem Fernfahrer von der neuen Technik profitieren könnten. 37 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass sie sich insbesondere für Berufspendler eignet.

Entspanntes Reisen

In manchen Situationen kann es ein Segen sein, wenn der Wagen von allein sicher durch den Verkehr steuert: Jeweils die Hälfte der Deutschen hält autonom fahrende Autos auf längeren Fahrten (51 Prozent) und auf der Autobahn (50 Prozent) für besonders sinnvoll.

Geht es um kürzere Touren, sind die Befragten anderer Meinung: Im selbstfahrenden Pkw durch die Innenstadt oder über Landstraßen zu brausen, halten nur 21 Prozent beziehungsweise 19 Prozent der Bundesbürger für eine sinnvolle Unterstützung.

Doch sind die Autofahrer hierzulande auch bereit, ein solches Fahrzeug nutzen? Mehrheitlich nicht: Für 60 Prozent der deutschen Autofahrer kommt ein solcher PKW derzeit nicht in Frage. (dr)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Kfz-Policen:

Zweikampf in der Kfz-Versicherung

Autonomes Fahren: “Die Herausforderungen sind enorm”

Autonomes Fahren: “Kein Selbstläufer für die Autoindustrie”

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

bAV: BRSG bringt 2019 Schwung in die Sache

Nahezu jedes zweite befragte Unternehmen (47 Prozent) plant im Zusammenhang mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), seine betriebliche Altersversorgung (bAV) auszubauen oder anzupassen. Dies zeigt eine Umfrage von Willis Towers Watson unter knapp 50 Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

IVD-Präsident: Wohnungspolitik gegen den Strich denken

In den ersten zehn Monaten des Jahres wurden in Deutschland insgesamt 289.716 Wohnungen zum Bau genehmigt, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt. Das sind 1,2 Prozent oder 3.450 Genehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Jens Ehrhardt über Fed-Politik: “Das wäre Mord”

Der Verlauf der Börsenkurse in 2019 liegt vor allem in der Hand der Federal Reserve unter Jerome Powell. Davon überzeugt ist Dr. Jens Ehrhardt, Vorstandsvorsitzender der DJE Kapital AG. Gestern lud der Vermögensverwalter zu seinem Jahresausblick nach Frankfurt.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...