Anzeige
25. April 2018, 14:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Autonomes Fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonom fahrende Autos und LKW sind derzeit in der Erprobung und sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch auf den Straßen zu sehen sein. Für sinnvoll halten die Deutschen die neue Technik – gerade bei älteren Autofahrern sowie im Güterfernverkehr.

Autonomes fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonomes Fahren wird kommen: Doch 60 Prozent der Deutschen wollen das Steuer aber lieber noch nicht aus der Hand geben.

Zudem befürwortet jeder zweite Bundesbürger autonom fahrende Auto auf längeren Touren. Doch sind die Deutschen bereit, das Lenkrad hierfür auch aus der Hand zu geben und sich einen autonom fahrenden PKW anzuschaffen?

Was die Deutschen über die Technik denken und für wie sinnvoll sie diese halten, zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Generali-Tochter CosmosDirekt.

Mehrheit vertraut Technik nicht

In Zukunft sollen vollautomatisierte Pkws zum Alltag auf Deutschlands Straßen gehören. Für die Bundesregierung ist das autonome Fahren ein wichtiger Faktor, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Knapp die Hälfte der Deutschen stimmt dieser Einschätzung zu: 44 Prozent glauben, dass vollautomatisierte Autos den Straßenverkehr sicherer machen. 68 Prozent der Befragten geben dagegen an, dass sie kein Vertrauen in die neue Technik haben.

Vermisst wird auch der fehlende Fahrspaß: Knapp zwei Drittel der Autofahrer hierzulande (63 Prozent) sind sich sicher, dass dieser in einem selbstfahrenden Wagen verloren ginge.

Hilfreiche Technik – für Ältere und Fernfahrer

Bei aller Skepsis sehen viele Befragte auch die Vorzüge des vollautomatisierten Fahrens für bestimmte Gruppen: 62 Prozent der Deutschen finden selbstfahrende Autos zur Unterstützung von älteren Menschen besonders sinnvoll.

Mehr als jeder Zweite (56 Prozent) ist der Meinung, dass vor allem Fernfahrer von der neuen Technik profitieren könnten. 37 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass sie sich insbesondere für Berufspendler eignet.

Entspanntes Reisen

In manchen Situationen kann es ein Segen sein, wenn der Wagen von allein sicher durch den Verkehr steuert: Jeweils die Hälfte der Deutschen hält autonom fahrende Autos auf längeren Fahrten (51 Prozent) und auf der Autobahn (50 Prozent) für besonders sinnvoll.

Geht es um kürzere Touren, sind die Befragten anderer Meinung: Im selbstfahrenden Pkw durch die Innenstadt oder über Landstraßen zu brausen, halten nur 21 Prozent beziehungsweise 19 Prozent der Bundesbürger für eine sinnvolle Unterstützung.

Doch sind die Autofahrer hierzulande auch bereit, ein solches Fahrzeug nutzen? Mehrheitlich nicht: Für 60 Prozent der deutschen Autofahrer kommt ein solcher PKW derzeit nicht in Frage. (dr)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Kfz-Policen:

Zweikampf in der Kfz-Versicherung

Autonomes Fahren: “Die Herausforderungen sind enorm”

Autonomes Fahren: “Kein Selbstläufer für die Autoindustrie”

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Durchbruch: Elektronische Patientenakte kommt

Ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) gehen zwischen drei und zehn Mal im Jahr zum Facharzt. Noch mehr Bürger (44 Prozent) gehen ebenso oft zum Hausarzt. Bislang werden die Daten kaum zentral verwaltet und gemeinsam genutzt. Nun haben sich Krankenkassen und Ärzte scheinbar mit dem Gesundheitsministerium auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt.

 

mehr ...

Immobilien

Kaufen, wenn andere verkaufen

Der Zweitmarkt-Publikumsfonds der BVT nutzt die Investitionsvorteile am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen und investiert breit gestreut über verschiedene Initiatoren, Objektstandorte, Nutzungsarten, Mieter und Laufzeiten.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Neue Verordnung für Versicherungsvermittlung: Was sich noch ändert

Es ist fast geschafft: Die neue Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) wird in absehbarer Zeit in einer an die IDD angepassten Form verabschiedet. Die neue VersVermV wird dann länger und in vielen Punkten detaillierter sein – im Vergleich zur aktuell geltenden Version. Durch den aktuellen Entwurf ergeben sich zahlreiche Änderungen. Die wichtigsten Neuerungen der “VersVermV-neu” (Teil 2)

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Mietwohnung: Muss ich renovieren oder nicht?

In deutschen Großstädten ist preiswerter Wohnraum knapp. Und gerade Studenten sind nicht allzu wählerisch. Früher oder später steht aber die Frage an: Muss ich renovieren? Und wer zahlt eigentlich für Reparaturen?
 Der Bundesgerichtshof hat kürzlich ein Grundsatzurteil gefällt, das die Rechte von Mietern weiter stärkt. Was dahinter steckt, verrät Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...