25. April 2018, 14:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Autonomes Fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonom fahrende Autos und LKW sind derzeit in der Erprobung und sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch auf den Straßen zu sehen sein. Für sinnvoll halten die Deutschen die neue Technik – gerade bei älteren Autofahrern sowie im Güterfernverkehr.

Autonomes fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonomes Fahren wird kommen: Doch 60 Prozent der Deutschen wollen das Steuer aber lieber noch nicht aus der Hand geben.

Zudem befürwortet jeder zweite Bundesbürger autonom fahrende Auto auf längeren Touren. Doch sind die Deutschen bereit, das Lenkrad hierfür auch aus der Hand zu geben und sich einen autonom fahrenden PKW anzuschaffen?

Was die Deutschen über die Technik denken und für wie sinnvoll sie diese halten, zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Generali-Tochter CosmosDirekt.

Mehrheit vertraut Technik nicht

In Zukunft sollen vollautomatisierte Pkws zum Alltag auf Deutschlands Straßen gehören. Für die Bundesregierung ist das autonome Fahren ein wichtiger Faktor, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Knapp die Hälfte der Deutschen stimmt dieser Einschätzung zu: 44 Prozent glauben, dass vollautomatisierte Autos den Straßenverkehr sicherer machen. 68 Prozent der Befragten geben dagegen an, dass sie kein Vertrauen in die neue Technik haben.

Vermisst wird auch der fehlende Fahrspaß: Knapp zwei Drittel der Autofahrer hierzulande (63 Prozent) sind sich sicher, dass dieser in einem selbstfahrenden Wagen verloren ginge.

Hilfreiche Technik – für Ältere und Fernfahrer

Bei aller Skepsis sehen viele Befragte auch die Vorzüge des vollautomatisierten Fahrens für bestimmte Gruppen: 62 Prozent der Deutschen finden selbstfahrende Autos zur Unterstützung von älteren Menschen besonders sinnvoll.

Mehr als jeder Zweite (56 Prozent) ist der Meinung, dass vor allem Fernfahrer von der neuen Technik profitieren könnten. 37 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass sie sich insbesondere für Berufspendler eignet.

Entspanntes Reisen

In manchen Situationen kann es ein Segen sein, wenn der Wagen von allein sicher durch den Verkehr steuert: Jeweils die Hälfte der Deutschen hält autonom fahrende Autos auf längeren Fahrten (51 Prozent) und auf der Autobahn (50 Prozent) für besonders sinnvoll.

Geht es um kürzere Touren, sind die Befragten anderer Meinung: Im selbstfahrenden Pkw durch die Innenstadt oder über Landstraßen zu brausen, halten nur 21 Prozent beziehungsweise 19 Prozent der Bundesbürger für eine sinnvolle Unterstützung.

Doch sind die Autofahrer hierzulande auch bereit, ein solches Fahrzeug nutzen? Mehrheitlich nicht: Für 60 Prozent der deutschen Autofahrer kommt ein solcher PKW derzeit nicht in Frage. (dr)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Kfz-Policen:

Zweikampf in der Kfz-Versicherung

Autonomes Fahren: “Die Herausforderungen sind enorm”

Autonomes Fahren: “Kein Selbstläufer für die Autoindustrie”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...