1. März 2018, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK: “Verhältnismäßigkeit muss auf allen Ebenen gewahrt bleiben”

In einer aktuellen Stellungnahme äußert sich der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) zum Vermittler-Rundschreiben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). 

BVK: Verhältnismäßigkeit muss auf allen Ebenen gewahrt bleiben

Der BVK lehnt Pläne, die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler an die Bafin zu übertragen ab.

In seiner Stellungnahme begrüßt der BVK ausdrücklich, dass kein Vergütungsmodell im Bereich der Lebensversicherung formuliert werde.

“Denn Vorgaben der Bafin oder des Gesetzgebers, in welcher Höhe Versicherungsvermittler vergütet werden, würden nach unserer Auffassung einen unverhältnismäßigen ordnungspolitischen Eingriff in die unternehmerische Freiheit der Versicherungsvermittler bedeuten”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Bezüglich der Stabilisierung der Lebensversicherungen rege der BVK stattdessen an, bei den Verwaltungskosten der Versicherungsunternehmen anzusetzen.

BVK bevorzugt bisherige Aufsichtslösung

Außerdem solle bei allen Überlegungen der Bafin ein gerechter Interessenausgleich zwischen dem BVK und den Unternehmen gewährleistet werden.

Nach seiner Ansicht dürfe keine weitere Risiko- und Kostenverlagerung von Versicherungsunternehmen hin zu Versicherungsvermittlern geschehen. Das Verhältnismäßigkeitsprinzip müsse dabei auf allen Ebenen gewahrt bleiben.

Durch den BVK favorisiert werde die seit 2007 bestehende Aufsichtslösung durch die Industrie- und Handelskammern. “In diesem Zusammenhang lehnen wir die im Koalitionsvertrag formulierte Forderung, die Bafin soll die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler übertragen bekommen ab”, sagt Heinz.

Stattdessen werde eine ausdrückliche, bundeseinheitliche Zuständigkeitslösung zugunsten der IHK-Organisation gefordert. (bm)

Foto: © Kai Hartmann Photography / BaFin

 

Mehr Beiträge zum Thema IDD:

AfW reagiert auf IDD-Verschiebung

Stuttgarter bietet Hilfe in Sachen IDD

“Mehr Transparenz wird es nicht geben”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...