15. Februar 2018, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW reagiert auf IDD-Verschiebung

Die Umsetzung der europäischen Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist eins der bestimmenden Themen für Vermittler im Jahr 2018. Nun wurde die Frist für diese Umsetzung bis zum Sommer verschoben. Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW reagiert.

AfW reagiert auf IDD-Verschiebung

Norman Wirth, AfW: “Es ist unfassbar, was die europäische Bürokratie einer ganzen Branche an Hick Hack zumutet.”

Am 14. Februar bestätigten die EU-Botschafter eine Übereinkunft, die IDD-Umsetzungsfrist bis zum Sommer zu verschieben. Dies geschehe auf Empfehlung der EU-Kommission.

Durch diese Entscheidung verschiebe sich die Pflicht der EU-Mitgliedsstaaten zur Umsetzung der Richtlinienvorgaben vom 23.02.2018 auf den 01.07.2018. Die Anwendung habe dass bis zum 01.10.2018 zu erfolgen.

Laut AfW ist zu erwarten, dass die Verschiebung rückwirkend ab dem 23. Februar gelten wird, da das Europäische Parlament und der Rat die Änderungsrichtlinie mit aller Wahrscheinlichkeit nicht vor März 2018 annehmen werden.

Branche ist IDD-ready

Rechtsanwalt Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des AfW kommentiert die Entscheidung: “Das deutsche IDD-Umsetzungsgesetz ist beschlossen und tritt zum 23.02. in Kraft. Es ist unwahrscheinlich, dass auch der deutsche Gesetzgeber eine Verschiebung vornehmen wird.”

Die deutsche Versicherungsbranche sei weitestgehend bereit für IDD, auch wenn die ausstehende Versicherungsvermittlungsverordnung noch nicht vorliege.

“Im Übrigen ist es unfassbar, was die europäische Bürokratie einer ganzen Branche an Hick Hack zumutet. Erst MiFID2 nun IDD. Regulierungsprojekte mit äußerst gravierenden Auswirkungen für ganze Branchen werden angeschoben, inkonsistent verabschiedet und rückwirkend verschoben, weil man merkt, dass eine Umsetzung in der vorgegebenen Zeit nicht machbar ist“, kritisiert Wirth. (bm)

 Foto: Wirth-Rechtsanwälte

 

Mehr Beiträge zum Thema IDD:

“Mehr Transparenz wird es nicht geben”

IDD-Verschiebung: “Aufgeschoben ist nicht aufgehoben”

IDD & Co.: Akzeptanz der Vermittler für Regulierung sinkt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronavirus: Allianz bietet kostenfreie medizinische Beratung

Die Allianz Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten einen kostenfreien medizinischen Telefonservice bei Fragen zum Coronavirus an und informiert in dem Zusammenhang ihre Kunden umfassend zur Krankheit und den Folgen der Epedemie.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...