2. August 2018, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cinven kauft weiter auf: Axa trennt sich von Teilen des europäischen LV-Geschäfts

Europas zweitgrößter Versicherer Axa setzt nach einem Gewinnrückgang noch stärker auf das Schaden- und Unfall-Geschäft. Der Verkauf einer Lebensversicherungstochter an den Finanzinvestor Cinven soll dem Allianz-Rivalen aus Frankreich rund eine Milliarde Euro einbringen.

 

Untitled-design-22-1 in Cinven kauft weiter auf: Axa trennt sich von Teilen des europäischen LV-Geschäfts

Run-Off auch bei der Axa: Der Konzern trennt sich von Teilen seinen Lebensversicherungsgeschäfts. Käufer ist der US-Investor Cinven.

 

Das Geld kann Axa-Chef Thomas Buberl gut gebrauchen, um die 15,3 Milliarden US-Dollar (13,2 Milliarden Euro) schwere Übernahme des US-Versicherers XL Group zu stemmen.

Unterdessen musste Axa im ersten Halbjahr einen Gewinnrückgang hinnehmen. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 2,8 Milliarden Euro. 14 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Ungünstige Währungskurse und Belastungen aus dem Verkauf von Unternehmensteilen hätten das Erggebnis laut Unternehmensangaben gedrückt.

Neues Geschäftsmodell trägt Früchte

Im laufenden Geschäft ging es aber besser voran als gedacht. “Unser vereinfachtes Geschäftsmodell trägt Früchte”, sagte Axa-Chef Thomas Buberl. So gingen die Prämieneinnahmen zwar um ein Prozent auf 53,6 Milliarden Euro zurück. Auf Basis stabiler Währungskurse wären sie allerdings um drei Prozent gestiegen.

Der um Sonderposten bereinigte Gewinn legte um vier Prozent zu, obwohl Axa mehr Geld für Katastrophenschäden in Europa ausgeben musste. Versicherer zahlen ihre Leistungen an die Kunden in der Regel in derselben Währung aus, in der diese auch die Prämien bezahlt haben. Dadurch haben Währungskurse im laufenden Schaden- und Unfallgeschäft vor allem einen bilanziellen Effekt.

Konzernchef Buberl steht unter Druck, nachdem der Börsengang von Axas US-Geschäft deutlich weniger Geld eingebracht hatte als erwartet. Zudem überraschte der deutsche Manager die Anleger im Frühjahr mit der milliardenschweren Übernahme der XL Group.

Run-Off: Verkauf von Teilen des LV-Geschäfts

Am Mittwochabend bekam Axas Hinwendung zur Schaden- und Unfallversicherung einen weiteren Schub. Die Franzosen wollen einen Teil ihres europäischen Lebensversicherungsgeschäfts an den US-Finanzinvestor Cinven verkaufen. Dabei geht es um sogenannte Variable Annuitäten, einen vor allem in angelsächsischen Ländern verbreiteten Vertragstyp. Der Verkauf soll Axa knapp 1,2 Milliarden Euro einbringen.

Wenn ein geschlossener Bestand an Versicherungspolicen 19 Millionen Euro Gewinn abwerfe und man ihn plötzlich für 1,2 Milliarden Euro verkaufen könne, frage man nicht lange, sagte Finanzchef Gerald Harlin. Die Axa-Tochter hatte ihr Neugeschäft vergangenes Jahr eingestellt. Der geplante Verkauf sei sehr profitabel und helfe, die Schulden des Konzerns zu senken, sagte Harlin. Spätestens Anfang 2019 soll der Verkauf abgeschlossen sein.

Cinven bekommt durch die Übernahme von Versicherungsunternehmen Zugang zu riesigen Geldsummen, die dann investiert werden können. Cinven hat bereits den Versicherer Guardian Financial Services in Großbritannien und Eurovita in Italien erworben. In Deutschland betreibt Cinven zusammen mit der Hannover Rück den Lebensversicherungs-Abwickler Viridium.

Erst vor wenigen Wochen entschied sich der italienische Versicherer Generali, seine deutsche Tochter Generali Leben mit vier Millionen Lebensversicherungsverträgen an Viridium zu verkaufen. (dpa-AFX/dr)

Foto: Axa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...