27. November 2018, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFSI-Rating: Der beste Schutz bei schweren Krankheiten

Zahlen der Versicherer belegen: Den Deutschen ist ihr Handy wichtiger als eine gute Absicherung vor den finanziellen Folgen schwerer Krankheiten. Ein potenziell teurer Fehler, können solche Erkrankungen doch teils hohe Kosten verursachen.

DFSI-Rating: Der beste Schutz bei schweren Krankheiten

Wird eine Dread-Disease-Police fällig, erhält der Versicherungsnehmer eine Einmalzahlung, keine monatliche Rente.

Die Zahl der Handyversicherungen wird laut dem Deutschen Finanz-Service Institut (DFSI) bundesweit auf 2,5 bis drei Millionen Verträge geschätzt.

Sogenannte “Dread-Disease-Policen” – so der Fachbegriff für Schwere-Krankheiten-Versicherungen – fristen dagegen ein Nischendasein. Jährlich werden in Deutschland nur etwa 20.000 derartige Policen abgeschlossen.

Dies sei jedoch ein kolossales Missverständnis, da die finanziellen Folgen schwerer Krankheiten gravierend seien können: Langfristiger Einkommensausfall, hohe Kosten für medizinische Spezialbehandlungen, krankheitsgerechter Umbau des Hauses, Verlust der Firma.

Was unterscheidet BU und Dread-Disease?

Für exakt diese Situationen seien Dread-Disease-Policen gedacht. Anders als Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) leisten sie jedoch nicht erst, wenn der Beruf auf Dauer nicht mehr ausgeübt werden kann, sondern schon bei einer entsprechenden ärztlichen Diagnose.

“Ob man noch arbeiten kann oder nicht, ist dabei völlig unerheblich”, sagt Sebastian Ewy, Versicherungsexperte beim DFSI in Köln. Ein weiterer Unterschied zur BU: Wird eine Dread-Disease-Police fällig, erhält der Versicherte eine Einmalzahlung, keine monatliche Rente.

Nun haben die Experten des DFSI zum ersten Mal auch Dread-Disease-Versicherungen bewertet. Welche Produkte konnten sich dabei von der Konkurrenz absetzen?

Seite zwei: Datenbasis und Methodik

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Personalhammer: Thomas Bischof wechsel von der Württembergischen zur Gothaer

Faustdicke Überraschung in der Versicherungsbranche: Thomas Bischof, Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Versicherung, Lebensversicherung und Krankenversicherung wechselt zur Gothaer. Der 45-jährige übernimmt dort die Leitung der Gothaer Allgemeine. Bischof folgt auf Oliver Schoeller, der das Amt interimsweise übernommen hatte.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Auch iS2 setzt auf Analyse nach DIN-Norm 77230

Die iS2 Intelligent Solution Services AG, Anbieter vertriebsunterstützender Lösungen für Versicherungsunternehmen, Vertriebe und Vermittler, bringt eine erneuerte Version der Beratungssoftware Vera.neo mit integrierter DIN-Analyse auf den Markt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...