13. März 2018, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Service Value zeichnet die kundenorientiertesten Privathaftpflichtversicherer aus

Die Analysegesellschaft Service Value hat untersucht, welche Privathaftpflichtversicherer echte Kundenorientierung aufweisen. Im Gesamt-Ranking belegen DEVK, Provinzial Rheinland und Huk 24 die vordersten Plätze, gefolgt von acht weiteren Anbietern mit einer als “sehr gut” beurteilten Kundenbewertung.

Shutterstock 1044554467 in Service Value zeichnet die kundenorientiertesten Privathaftpflichtversicherer aus

Wer in der Kundenorientierung überzeugen wollte, musste in fünf Leistungskategorien den Beweis antreten, dass er die Erwartungen der Kunden erfüllt bzw. übertrifft.

Für die Vergleichsstudie “Service Atlas Privathaftpflichtversicherer” wurden 3.648 Kundenurteile auf 27 allgemeinen und spartenspezifischen Leistungsmerkmalen zu 36 Versicherungsunternehmen eingeholt.

Wer in der Kundenorientierung überzeugen wollte, musste in fünf Leistungskategorien (Produkte, Preis-Leistungsverhältnis, Kundenbetreuung, Kundenservice, Schadenregulierung) den Beweis antreten, dass er die Erwartungen der Kunden erfüllt bzw. übertrifft.

Note “gut” für zehn Anbieter

Neben DEVK, Provinzial Rheinland und Huk 24 wiesen acht weitere Versicherer (Cosmos Direkt, Huk-Coburg, Mecklenburgische, Continentale, LVM, Haftpflichtkasse Darmstadt, Aachen Münchener und Allsecur) eine deutlich überdurchschnittliche Kundenorientierung auf und erhielten somit die Gesamtbewertung “sehr gut”.

Eine “gute” Note über alle Kategorien wurde zehn von den 25 restlichen Anbietern attestiert (Helvetia, Concordia, Ergo, Arag, R+V, VHV, Allianz, VGH, WGV und SV Sparkassenversicherung). Das Gesamt-Ranking der Privathaftpflichtversicherer finden Sie hier. (kb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Studie erscheint mir wenig aussagekräftig. Ist es doch so, dass eine GUTE versicherung die ist, die ohne wenn und aber innerhalb von 2 Tagen voll und umfänglich reguliert. Das Preis-Leistungs-Verhältnis spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle. Ebenso ein Schadenquote von 140% oder mehr – was zwangsläufig weitere Beitragserhöhungen nach sich ziehen muss. Man kann eine PHV für 35€ oder aber auch für 160€ Jahresbeitrag haben – bei fast identischen Leistungen. Das zählt bei derartigen Rankings aber nicht.

    Kommentar von W.Zimmerer — 14. März 2018 @ 11:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...