Anzeige
21. September 2018, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum die Riester-Rente nicht läuft

Die Große Koalition sollte sich endlich auf ihre Vereinbarungen besinnen – Wo bleiben Vorschläge für eine Neubelebung der privaten Vorsorge? Riester braucht eine neue Story.

Die Weirich-Kolumne

Warum die Riester-Rente nicht läuft

Dieter Weirich: “Die Unionsparteien und die FDP wollen nicht länger hinnehmen dass Riester seit langem auf der Reste-Rampe liegt.”

Die Bundesregierung hat jüngst wenig überraschende Zahlen zur Riester-Rente vorgelegt. Demnach ist die Zahl der Verträge im ersten Quartal des Jahres von 16,53 auf 16,58 Millionen Policen angestiegen.

Ganze 80 Prozent davon werden bespart, rund elf Millionen davon sind Versicherungsverträge. Investmentfonds-Kontrakte wurden 3,2 Millionen mal registriert, Wohn-Riester beanspruchten 1,7 Millionen, auf Banksparverträge setzten 715.000 Kunden.

Fragesteller werden vertröstet

Zahlen, die zeigen, dass Riester stagniert. Gleichzeitig ließ die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) wissen, dass für die Abwicklung der Riester-Rente 2016 rund 143 Millionen Euro aufgewendet worden sind.

Auf Berechnungen, wieviel Bürokratiekosten bei der über 1.500 Beschäftigte umfassenden ZfA jährlich entstehen, wollte sich die Bundesregierung nicht einlassen.

Die Fragesteller der Freien Demokraten im Bundestag wurden aber mit einem trostreichen Hinweis versehen: “Der Nutzen der steuerlichen Förderung für den Aufbau einer kapitalgedeckten Zusatzrente überwiegt deutlich den mit dem Förderverfahren verbundenen Aufwand.“

Seite zwei: Auf der Reste-Rampe

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Run auf Eigentumswohnungen in Berlin

Berlin ist ein gefragter Anlagestandort für Immobilien, insbesondere für hochwertige Apartments. Im Bundesvergleich erreicht die deutsche Metropole die meisten Objektverkäufe am Wohnungsmarkt. Rund 21.000 Eigentumswohnungen wechselten hier im 1. Halbjahr 2018 den Besitzer. Und der Ansturm dürfte weitergehen.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...