18. Dezember 2018, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dieselchaos & Fahrverbote: Das müssen Sie wissen

Welche Autos sind betroffen?

Die Fahrverbote betreffen ältere Diesel-Pkws und möglicherweise auch Benziner, Busse, Lkws und Wohnmobile der Schadstoffgruppen (Euro-Norm) Euro 1 und schlechter und Euro 1 bis 5. Dazu Roman Wagner: „Wichtig zu wissen – die für Fahrverbote relevante Schadstoffgruppe des Kraftfahrzeugs bedingt die Plakettenziffer, manchmal auch die Plakettenfarbe, wie rot, gelb oder grün – oder keine Plakette.“

Die Schadstoffgruppe des eigenen Kraftfahrzeugs ermittelt man über die nationale Emissionsklasse (-schlüsselnummer) im Fahrzeugschein beziehungsweise in der Zulassungsbescheinigung Teil I. Dabei gilt: Hatte das Auto vor dem 1. Oktober 2005 seine Erstzulassung, finden Autobesitzer diese Nummer noch unter „Schlüsselnummer – zu 1“. Seitdem steht sie in der Zulassungsbescheinigung Teil I im Feld 14.1.

Seite 3: Welche Umweltplakette reicht?

Weiter lesen: 1 2 3 4

3 Kommentare

  1. In Essen soll 2019 nicht nur auf der A 40 sondern gleich in zahlreichen Stadtteilen ein Fahrverbot greifen. Ich wohne direkt an der Ruhr (ländliche Anmutung) und würde dann meinen bestens erhaltenen C 6 nicht mehr aus der Garage fahren dürfen. Es gibt kein valides Gutachten , das die Gesundheitsgefährdung bei dem willkürlich gesetzten- und von Regierungen “verpennten” Grenzwert bestätigt.

    Kommentar von Dieter Hötker — 23. Dezember 2018 @ 13:41

  2. Ich schließe mich der Meinung von Nils Fischer an. man fragt sich doch, wie lange der Irrsinn mit den Grenzwerten 40 mg noch andauert. Lungenfachärzte halten das als die größte Volksverdummung aller Zeiten.
    Unsere Regierung ist unfähig der DUH Einhalt zu gebieten und
    bei der EU haben nur noch Autohasser etwas zu sagen!

    Kommentar von Page — 22. Dezember 2018 @ 14:05

  3. Hier kann man nur zum gemeinschaftlichen, zivilen Ungehorsam aufrufen ! Wenn sich Niemand an die Fahrverbote hält, sind diese bald Geschichte, wetten ?

    Kommentar von Nils Fischer — 18. Dezember 2018 @ 15:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...