7. Mai 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Auf allen Kanälen

Nur wenn es den Maklern gelingt, die eigene Datenexpertise auszubauen, werden sie neben datengetriebenen Konzernen wie Amazon bestehen können. Dafür müssen sie sich neuen Technologien und Trends öffnen.

Gastbeitrag von Manuel Ströh, Mobilversichert

Digitalisierung: Auf allen Kanälen

Die digitale Kommunikation eröffnet neue Formen des Miteinanders zwischen Berater und Kunde.

Der digitale Wandel definiert die Chancen und Risiken für das Maklergeschäft neu. Wer sich den digitalen Möglichkeiten öffnet, kann im Markt der Zukunft besser denn je aufgestellt sein.

Denn der USP des Maklers – das Wissen um seine Kunden und die persönliche individuelle Beratung – werden im Zuge der Digitalisierung signifikant an Bedeutung gewinnen.

Dafür müssen Makler sich aber von tradierten Prozessen verabschieden, ihre Kernkompetenzen ausbauen und ihr Geschäft auf digitale Beine stellen. Die Anforderungen der Kunden haben sich verändert.

Neue Player drohen Makler abzuhängen

Auch im Bereich Versicherung erwarten Verbraucher digitale Services, die sie von Shopping-Portalen und Online-Anbietern längst gewohnt sind. Verträge, Services und Leistungen sollen mit wenigen Klicks zur Verfügung stehen, überall, zu jeder Zeit.

Vor allem neue Player wie Insurtechs und Online-Broker haben die Chancen erkannt und stellen zeitgemäße Angebote vor, die dem Wunsch nach unkompliziertem, digitalen Vertragsmanagement entgegenkommen.

Wollen klassische Versicherungsmakler in der Versicherungswelt der Zukunft bestehen, müssen sie mit eigenen Services dagegenhalten. Moderne Brokertech-Angebote bieten Maklern eigene smarte Kundenerlebnisse.

Vorteile von Kundenportalen

Ein Beispiel sind digitale Vertragsordner oder “Kundenportale“, die Vermittler auf ihrer Makler-Homepage einbinden und die vergleichbare Services bieten, wie man sie von den Servicebereichen von Versicherer-Websites kennt.

Kunden können sich einfach per Mausklick auf der Maklerhomepage anmelden, um Verträge einzusehen, zu verwalten oder Schäden zu melden. Makler profitieren ihrerseits von einer neuen, direkten Schnittstelle zu ihren Kunden, über die sie Daten sammeln, verwalten und Aktivitäten steuern können.

Und sie verfügen über ein smartes Instrument, das den Kontakt zum Kunden ausbaut und die Kundenbindung verstärkt. Der zunehmende Verwaltungsaufwand im Makleralltag erfordert ebenfalls neue, zeitgemäße Lösungen.

Seite zwei: Digitale Infrastruktur notwendig

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...