7. Mai 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Auf allen Kanälen

Nur wenn es den Maklern gelingt, die eigene Datenexpertise auszubauen, werden sie neben datengetriebenen Konzernen wie Amazon bestehen können. Dafür müssen sie sich neuen Technologien und Trends öffnen.

Gastbeitrag von Manuel Ströh, Mobilversichert

Digitalisierung: Auf allen Kanälen

Die digitale Kommunikation eröffnet neue Formen des Miteinanders zwischen Berater und Kunde.

Der digitale Wandel definiert die Chancen und Risiken für das Maklergeschäft neu. Wer sich den digitalen Möglichkeiten öffnet, kann im Markt der Zukunft besser denn je aufgestellt sein.

Denn der USP des Maklers – das Wissen um seine Kunden und die persönliche individuelle Beratung – werden im Zuge der Digitalisierung signifikant an Bedeutung gewinnen.

Dafür müssen Makler sich aber von tradierten Prozessen verabschieden, ihre Kernkompetenzen ausbauen und ihr Geschäft auf digitale Beine stellen. Die Anforderungen der Kunden haben sich verändert.

Neue Player drohen Makler abzuhängen

Auch im Bereich Versicherung erwarten Verbraucher digitale Services, die sie von Shopping-Portalen und Online-Anbietern längst gewohnt sind. Verträge, Services und Leistungen sollen mit wenigen Klicks zur Verfügung stehen, überall, zu jeder Zeit.

Vor allem neue Player wie Insurtechs und Online-Broker haben die Chancen erkannt und stellen zeitgemäße Angebote vor, die dem Wunsch nach unkompliziertem, digitalen Vertragsmanagement entgegenkommen.

Wollen klassische Versicherungsmakler in der Versicherungswelt der Zukunft bestehen, müssen sie mit eigenen Services dagegenhalten. Moderne Brokertech-Angebote bieten Maklern eigene smarte Kundenerlebnisse.

Vorteile von Kundenportalen

Ein Beispiel sind digitale Vertragsordner oder “Kundenportale“, die Vermittler auf ihrer Makler-Homepage einbinden und die vergleichbare Services bieten, wie man sie von den Servicebereichen von Versicherer-Websites kennt.

Kunden können sich einfach per Mausklick auf der Maklerhomepage anmelden, um Verträge einzusehen, zu verwalten oder Schäden zu melden. Makler profitieren ihrerseits von einer neuen, direkten Schnittstelle zu ihren Kunden, über die sie Daten sammeln, verwalten und Aktivitäten steuern können.

Und sie verfügen über ein smartes Instrument, das den Kontakt zum Kunden ausbaut und die Kundenbindung verstärkt. Der zunehmende Verwaltungsaufwand im Makleralltag erfordert ebenfalls neue, zeitgemäße Lösungen.

Seite zwei: Digitale Infrastruktur notwendig

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Thomas Cook sagt Reisen für 2020 ab

Hunderttausende Thomas-Cook-Kunden in Deutschland müssen sich von ihren Reiseplänen fürs kommende Jahr verabschieden. Der insolvente deutsche Veranstalter sagte am Dienstag alle Reisen vom 1. Januar 2020 an ab, auch wenn sie bereits ganz oder teilweise bezahlt sind. Thomas-Cook-Versicherer Zurich rechnet nun mit weiteren Schadensersatzansprüchen.

mehr ...

Immobilien

Über 50 Millionen Euro in neun Monaten verdient

Umsatz und Ergebnis des Investmentmanagers Corestate Capital Holding, unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, sind in den ersten drei Quartalen 2019 gesunken. Doch das Unternehmen bleibt profitabel – und hat große Ziele.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...