7. Mai 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Auf allen Kanälen

Nur wenn es den Maklern gelingt, die eigene Datenexpertise auszubauen, werden sie neben datengetriebenen Konzernen wie Amazon bestehen können. Dafür müssen sie sich neuen Technologien und Trends öffnen.

Gastbeitrag von Manuel Ströh, Mobilversichert

Digitalisierung: Auf allen Kanälen

Die digitale Kommunikation eröffnet neue Formen des Miteinanders zwischen Berater und Kunde.

Der digitale Wandel definiert die Chancen und Risiken für das Maklergeschäft neu. Wer sich den digitalen Möglichkeiten öffnet, kann im Markt der Zukunft besser denn je aufgestellt sein.

Denn der USP des Maklers – das Wissen um seine Kunden und die persönliche individuelle Beratung – werden im Zuge der Digitalisierung signifikant an Bedeutung gewinnen.

Dafür müssen Makler sich aber von tradierten Prozessen verabschieden, ihre Kernkompetenzen ausbauen und ihr Geschäft auf digitale Beine stellen. Die Anforderungen der Kunden haben sich verändert.

Neue Player drohen Makler abzuhängen

Auch im Bereich Versicherung erwarten Verbraucher digitale Services, die sie von Shopping-Portalen und Online-Anbietern längst gewohnt sind. Verträge, Services und Leistungen sollen mit wenigen Klicks zur Verfügung stehen, überall, zu jeder Zeit.

Vor allem neue Player wie Insurtechs und Online-Broker haben die Chancen erkannt und stellen zeitgemäße Angebote vor, die dem Wunsch nach unkompliziertem, digitalen Vertragsmanagement entgegenkommen.

Wollen klassische Versicherungsmakler in der Versicherungswelt der Zukunft bestehen, müssen sie mit eigenen Services dagegenhalten. Moderne Brokertech-Angebote bieten Maklern eigene smarte Kundenerlebnisse.

Vorteile von Kundenportalen

Ein Beispiel sind digitale Vertragsordner oder “Kundenportale“, die Vermittler auf ihrer Makler-Homepage einbinden und die vergleichbare Services bieten, wie man sie von den Servicebereichen von Versicherer-Websites kennt.

Kunden können sich einfach per Mausklick auf der Maklerhomepage anmelden, um Verträge einzusehen, zu verwalten oder Schäden zu melden. Makler profitieren ihrerseits von einer neuen, direkten Schnittstelle zu ihren Kunden, über die sie Daten sammeln, verwalten und Aktivitäten steuern können.

Und sie verfügen über ein smartes Instrument, das den Kontakt zum Kunden ausbaut und die Kundenbindung verstärkt. Der zunehmende Verwaltungsaufwand im Makleralltag erfordert ebenfalls neue, zeitgemäße Lösungen.

Seite zwei: Digitale Infrastruktur notwendig

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bar-Beitragsrückerstattung: uniVersa zahlt bis zu vier Monatsbeiträge zurück

Eine gute Nachricht gibt es für Krankenversicherte der uniVersa, die im vergangenen Jahr leistungsfrei geblieben sind: Sie erhalten je nach Tarif und leistungsfreien Jahren Ende September bis zu vier Monatsbeiträge zurück. In der Vollversicherung gilt dies beispielsweise für die ambulanten Classic-Bausteintarife sowie die Tarife VE und intro|Privat.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...