2. Mai 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keiner kennt den Kunden – aber jeder weiß, was das Beste für ihn ist

Die Balgerei zwischen dem BVK und CHECK24, was denn nun die “richtige” Kundenberatung ist, zeigt symptomatisch, wo der Kunde steht. Irgendwo zwischen den Interessen der mehr oder weniger Marktbeteiligten.

Die Haff-Kolumne

Keiner kennt den Kunden – Aber jeder weiß, was das beste für ihn ist

“Wer auch immer den Begriff des hybriden Kunden geprägt hat, er hat damit die Realität vorzüglich erkannt.”

Vom Verbraucherschutz über den “klassischen“ Vermittler bis hin zum Online-Portal – jeder hat eine Idee, was der Kunde will. Ganz zu schweigen von Versicherern und deren Produktschmieden. Im Hintergrund – auf EU-Ebene genauso wie hierzulande – werden umfassende Regelwerke dazu geschrieben.

Was der Kunde wirklich will? Nun, danach wird er zumindest nicht gefragt. Dabei ist es nicht nur sein Geld, um das es geht, sondern auch seine Vorsorge und Sicherheit. Unabhängig von Vermittlerstatus und Informationsblättern trifft er seine Entscheidungen.

Gerne wird dabei immer so getan, als gebe es nur Neukunden. Dabei haben die meisten schon ihre Erfahrungen gesammelt. Mit Tarifen und Vermittlern – manchmal im Leistungsfall auch mit den Versicherern selbst.

Kunden wollen passende Lösungen

Wer auch immer den Begriff des “hybriden Kunden” geprägt hat, er hat damit die Realität vorzüglich erkannt. Wer den Kunden kennenlernt, wird feststellen, dass es sich dabei nicht um ein verregelwerktes Wesen handelt.

Es gibt Erfahrungen, Vorlieben und Abneigungen. Und den Wunsch nach passenden Lösungen. Ich finde es bemerkenswert, dass ich von meinem Heizölhändler immer wieder die für die Situation passenden Angebote erhalte.

Dass sich jemand Gedanken macht, wann mein Öltank leer und der Preis zum Tanken passend sein könnte – das finde ich gut. Hier stehe ich als Kunde – ganz ohne Vertriebsrichtlinie – im Mittelpunkt.

Vermittler müssen mit Kunden reden

Was der Kunde braucht und was er will, das wird weder vor Gericht noch durch Regulierung entschieden. Es ist das Zusammenspiel aus empathischem Vermittler, Kenntnis des Kunden und seiner Situation – und den passenden Angeboten zur richtigen Zeit.

Das kann dann auch ein Online-Angebot sein. Wenn es dem Kunden schnell und unkompliziert die passende Lösung bietet. Herausfinden werden wir es nur, wenn wir mit dem Kunden reden.

Tobias Haff ist COO des B2B-Insurtech-Unternehmens massUp. Davor hat er Procheck24, den B2B-Bereich des Vergleichsportals Check24, aufgebaut. Bereits seit 1997 entwickelt er Internetprojekte mit dem Fokus auf Finanzdienstleistungen. Er hat den Markt für unabhängige Ratenkreditvermittlung in Deutschland maßgeblich mitgeprägt, Produktinnovationen zur Einkommensabsicherung und Online-Vertriebstools für Finanzvermittler erfolgreich am Markt eingeführt.

Foto: Tobias Haff

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherungsvermittler:

Servicestudie: Die besten Versicherungsvermittler

Versicherungen: Vertreterkunden am zufriedensten

“Der wichtigste Vertriebsweg ist nach wie vor der Mensch”

1 Kommentar

  1. Der Vergleich erinnert mich an die Parteien Verbraucherschutz und Stiftung Warentest. Keiner kennt den Kunden aber alle wissen was richtig ist.

    Kommentar von Frank Dietrich — 2. Mai 2018 @ 13:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Investieren Sie in Ihr persönliches Wachstum

Wissen Sie, welche Investition sich tausendfach auszahlt? Der Selbstinvest. Das beschrieb schon Warren Buffet. Auch meine Erfahrung ist, dass persönliches Wachstum der elementare Strategiebaustein für ein erfolgreiches Geschäft als Finanzberater ist. Wer heute einen kleinen Schritt in Richtung individuelle Weiterentwicklung geht, kann in Zukunft Großes bewegen. Dabei gibt es konkrete Stellschrauben, die Erfolgshungrige wirklich pushen und sich gleichzeitig optimal in den Arbeitsalltag eines Finanzprofis integrieren lassen. Die Renziehausen-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...