2. Mai 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keiner kennt den Kunden – aber jeder weiß, was das Beste für ihn ist

Die Balgerei zwischen dem BVK und CHECK24, was denn nun die “richtige” Kundenberatung ist, zeigt symptomatisch, wo der Kunde steht. Irgendwo zwischen den Interessen der mehr oder weniger Marktbeteiligten.

Die Haff-Kolumne

Keiner kennt den Kunden – Aber jeder weiß, was das beste für ihn ist

“Wer auch immer den Begriff des hybriden Kunden geprägt hat, er hat damit die Realität vorzüglich erkannt.”

Vom Verbraucherschutz über den “klassischen“ Vermittler bis hin zum Online-Portal – jeder hat eine Idee, was der Kunde will. Ganz zu schweigen von Versicherern und deren Produktschmieden. Im Hintergrund – auf EU-Ebene genauso wie hierzulande – werden umfassende Regelwerke dazu geschrieben.

Was der Kunde wirklich will? Nun, danach wird er zumindest nicht gefragt. Dabei ist es nicht nur sein Geld, um das es geht, sondern auch seine Vorsorge und Sicherheit. Unabhängig von Vermittlerstatus und Informationsblättern trifft er seine Entscheidungen.

Gerne wird dabei immer so getan, als gebe es nur Neukunden. Dabei haben die meisten schon ihre Erfahrungen gesammelt. Mit Tarifen und Vermittlern – manchmal im Leistungsfall auch mit den Versicherern selbst.

Kunden wollen passende Lösungen

Wer auch immer den Begriff des “hybriden Kunden” geprägt hat, er hat damit die Realität vorzüglich erkannt. Wer den Kunden kennenlernt, wird feststellen, dass es sich dabei nicht um ein verregelwerktes Wesen handelt.

Es gibt Erfahrungen, Vorlieben und Abneigungen. Und den Wunsch nach passenden Lösungen. Ich finde es bemerkenswert, dass ich von meinem Heizölhändler immer wieder die für die Situation passenden Angebote erhalte.

Dass sich jemand Gedanken macht, wann mein Öltank leer und der Preis zum Tanken passend sein könnte – das finde ich gut. Hier stehe ich als Kunde – ganz ohne Vertriebsrichtlinie – im Mittelpunkt.

Vermittler müssen mit Kunden reden

Was der Kunde braucht und was er will, das wird weder vor Gericht noch durch Regulierung entschieden. Es ist das Zusammenspiel aus empathischem Vermittler, Kenntnis des Kunden und seiner Situation – und den passenden Angeboten zur richtigen Zeit.

Das kann dann auch ein Online-Angebot sein. Wenn es dem Kunden schnell und unkompliziert die passende Lösung bietet. Herausfinden werden wir es nur, wenn wir mit dem Kunden reden.

Tobias Haff ist COO des B2B-Insurtech-Unternehmens massUp. Davor hat er Procheck24, den B2B-Bereich des Vergleichsportals Check24, aufgebaut. Bereits seit 1997 entwickelt er Internetprojekte mit dem Fokus auf Finanzdienstleistungen. Er hat den Markt für unabhängige Ratenkreditvermittlung in Deutschland maßgeblich mitgeprägt, Produktinnovationen zur Einkommensabsicherung und Online-Vertriebstools für Finanzvermittler erfolgreich am Markt eingeführt.

Foto: Tobias Haff

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherungsvermittler:

Servicestudie: Die besten Versicherungsvermittler

Versicherungen: Vertreterkunden am zufriedensten

“Der wichtigste Vertriebsweg ist nach wie vor der Mensch”

1 Kommentar

  1. Der Vergleich erinnert mich an die Parteien Verbraucherschutz und Stiftung Warentest. Keiner kennt den Kunden aber alle wissen was richtig ist.

    Kommentar von Frank Dietrich — 2. Mai 2018 @ 13:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...