Anzeige
6. August 2018, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalstrategien kommen künftig aus Asien – oder?

Kein Anbieter setzt Digitalstrategien so umfassend und effizient um wie Firmen aus Asien. Der übrige Weltmarkt erscheint in dieser Hinsicht abgeschlagen – dennoch können europäische Versicherer die rasante asiatische Entwicklung vorteilhaft für sich nutzen. Ein Gastbeitrag von Karsten Wantia, Willis Towers Watson

Ping-An in Digitalstrategien kommen künftig aus Asien – oder?

Firmenzentrale des Versicherers Ping An in Shanghei

Zhong An wurde 2013 in China gegründet und hat seitdem mehr als sieben Milliarden Policen verkauft – pro Jahr mehr als fünfmal so viele wie der gesamte deutsche Sachversicherungsmarkt. Wie kein anderer Versicherer der Welt ist Zhong An mit einem einzigartigen Geschäftsmodell zwischen Versicherung und Insurtech schnell und flexibel: Insbesondere der Fokus auf eine nahtlose Integration in eCommerce-Plattformen hat dieses Wachstum möglich gemacht.

Eine Geschichte, die bereits heute einen Blick in die Zukunft europäischer Versicherungsmärkte liefert? Zwar hat auch hierzulande fast jeder Marktteilnehmer eine “digitale Strategie”, aber keiner hat die Ambitionen, den Fokus und den unbedingten Willen zur ständigen Veränderung, den einige Unternehmen in Asien vorleben.

Sehr effizient arbeitende asiatische Unternehmen

Der rasante Aufstieg von Versicherern wie Zhong An und Ping An zeigt, wie überaus effizient asiatische Unternehmen die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen und skalieren können. Investoren weltweit honorieren das mit atemberaubenden Bewertungen und ausreichend Kapital, was eine globale Ausbreitung dieser Firmen zumindest möglich erscheinen lässt. China ist Spitzenreiter in Insurtech-Investitionen – und auch weltweit stiegen Investitionen in Startups aus der Versicherungsbranche 2017 um 36 Prozent an. Im ersten Quartal 2018 erreichte die Anzahl der Transaktionen einen neuen Höchststand von 66 Insurtech-Investitionen weltweit. Zuletzt standen vermehrt neue Technologien zur Schaden-Erkennung, -Bewertung und -Regulierung im Fokus; chinesische Unternehmen rühmen sich bereits, die komplette Schadenabwicklung auf der Basis von Fotos durchführen zu können.

Deutsche Versicherer in unterschiedlichen Digitalisierungsphasen

In Deutschland befinden sich die Versicherer in verschiedenen Phasen der Digitalisierung: Sie entwickeln eigene Technologien oder tätigen Zukäufe, die ihre Wertschöpfungskette an den neuralgischen Punkten optimieren sollen. In der hier gewachsenen Versicherungslandschaft liegt das Augenmerk dabei aber auch auf regulatorischer und wirtschaftlicher Stabilität. Online-Plattformen bilden einen Teil des Vertriebs, aber traditionelle Vertriebswege dominieren nach wie vor deutlich das Geschehen. Das zeigt, dass sich der europäische Markt anders entwickelt und dass hiesige Versicherer die Wandlungsfähigkeit und Flexibilität, die sich asiatische Gesellschaften angeeignet haben, wohl nur langsam erreichen werden.

Entwicklungen in Asien im Blick behalten

Die westliche Versicherungswelt muss also die Entwicklung in Asien nicht nur im Blick behalten, sondern darüber hinaus vielversprechende Technologien aufnehmen, weiterentwickeln und für die eigenen Bedürfnisse anpassen. Um sich weltweit zu behaupten, wird es außerdem wichtiger, den hiesigen Markt unattraktiver für Disruption zu machen. Dazu gehört beispielsweise, dass Versicherer ihre eigenen digitalen Entwicklungen beschleunigen, Technologien flexibler einsetzen und lernen, wie sie sich effizient in neue digitale Hubs integrieren – diese werden an Relevanz gewinnen und erfordern eine strategisch geschickte Positionierung der Versicherer.

Genau in diesem Punkt, der Schnelligkeit, haben viele Gesellschaften den größten Nachholbedarf: Sie müssen an ihrer eigenen Agilität, aber auch an der Agilität ihrer Mitarbeiter, Prozesse und Entscheidungswege arbeiten – und dies schneller und radikaler als bisher. Europäische Versicherer können dabei den asiatischen Markt beispielhaft nutzen, um die Auswirkungen der Digitalisierung auf Kunden, Arbeitnehmer und die Versicherung selbst zu beobachten.

Autor Karsten Wantia ist Director und P&C Sales and Practice Leader Asia Pacific bei Willis Towers Watson

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Sehr guter Artikel. Das sich jemand von Willis Towers Watson nett ausdrückt ist schon klar. Aber die Überschrift “Deutsche Versicherer in unterschiedlichen Digitalisierungsphasen” ist extrem höflich ausgedrückt. Digitalisierung steckt bei vielen Versicherern voll in den Kinderschuhen, um es immer noch nett zu sagen. Und was das Schlimmste ist – ganz viele machen Digitalisierung ohne den Außendienst und verschenken damit das größte Trumpf.
    Der Vertrieb muss lernen seine Kunden ergänzend digitale Touchpoints zu bieten. GANZ SCHNELL. https://www.haptische-verkaufshilfen.de/seminare/der-digitale-kundenmanager-1155.html

    Kommentar von Karl Werner Schmitz — 7. August 2018 @ 11:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...