6. August 2018, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalstrategien kommen künftig aus Asien – oder?

Kein Anbieter setzt Digitalstrategien so umfassend und effizient um wie Firmen aus Asien. Der übrige Weltmarkt erscheint in dieser Hinsicht abgeschlagen – dennoch können europäische Versicherer die rasante asiatische Entwicklung vorteilhaft für sich nutzen. Ein Gastbeitrag von Karsten Wantia, Willis Towers Watson

Ping-An in Digitalstrategien kommen künftig aus Asien – oder?

Firmenzentrale des Versicherers Ping An in Shanghei

Zhong An wurde 2013 in China gegründet und hat seitdem mehr als sieben Milliarden Policen verkauft – pro Jahr mehr als fünfmal so viele wie der gesamte deutsche Sachversicherungsmarkt. Wie kein anderer Versicherer der Welt ist Zhong An mit einem einzigartigen Geschäftsmodell zwischen Versicherung und Insurtech schnell und flexibel: Insbesondere der Fokus auf eine nahtlose Integration in eCommerce-Plattformen hat dieses Wachstum möglich gemacht.

Eine Geschichte, die bereits heute einen Blick in die Zukunft europäischer Versicherungsmärkte liefert? Zwar hat auch hierzulande fast jeder Marktteilnehmer eine “digitale Strategie”, aber keiner hat die Ambitionen, den Fokus und den unbedingten Willen zur ständigen Veränderung, den einige Unternehmen in Asien vorleben.

Sehr effizient arbeitende asiatische Unternehmen

Der rasante Aufstieg von Versicherern wie Zhong An und Ping An zeigt, wie überaus effizient asiatische Unternehmen die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen und skalieren können. Investoren weltweit honorieren das mit atemberaubenden Bewertungen und ausreichend Kapital, was eine globale Ausbreitung dieser Firmen zumindest möglich erscheinen lässt. China ist Spitzenreiter in Insurtech-Investitionen – und auch weltweit stiegen Investitionen in Startups aus der Versicherungsbranche 2017 um 36 Prozent an. Im ersten Quartal 2018 erreichte die Anzahl der Transaktionen einen neuen Höchststand von 66 Insurtech-Investitionen weltweit. Zuletzt standen vermehrt neue Technologien zur Schaden-Erkennung, -Bewertung und -Regulierung im Fokus; chinesische Unternehmen rühmen sich bereits, die komplette Schadenabwicklung auf der Basis von Fotos durchführen zu können.

Deutsche Versicherer in unterschiedlichen Digitalisierungsphasen

In Deutschland befinden sich die Versicherer in verschiedenen Phasen der Digitalisierung: Sie entwickeln eigene Technologien oder tätigen Zukäufe, die ihre Wertschöpfungskette an den neuralgischen Punkten optimieren sollen. In der hier gewachsenen Versicherungslandschaft liegt das Augenmerk dabei aber auch auf regulatorischer und wirtschaftlicher Stabilität. Online-Plattformen bilden einen Teil des Vertriebs, aber traditionelle Vertriebswege dominieren nach wie vor deutlich das Geschehen. Das zeigt, dass sich der europäische Markt anders entwickelt und dass hiesige Versicherer die Wandlungsfähigkeit und Flexibilität, die sich asiatische Gesellschaften angeeignet haben, wohl nur langsam erreichen werden.

Entwicklungen in Asien im Blick behalten

Die westliche Versicherungswelt muss also die Entwicklung in Asien nicht nur im Blick behalten, sondern darüber hinaus vielversprechende Technologien aufnehmen, weiterentwickeln und für die eigenen Bedürfnisse anpassen. Um sich weltweit zu behaupten, wird es außerdem wichtiger, den hiesigen Markt unattraktiver für Disruption zu machen. Dazu gehört beispielsweise, dass Versicherer ihre eigenen digitalen Entwicklungen beschleunigen, Technologien flexibler einsetzen und lernen, wie sie sich effizient in neue digitale Hubs integrieren – diese werden an Relevanz gewinnen und erfordern eine strategisch geschickte Positionierung der Versicherer.

Genau in diesem Punkt, der Schnelligkeit, haben viele Gesellschaften den größten Nachholbedarf: Sie müssen an ihrer eigenen Agilität, aber auch an der Agilität ihrer Mitarbeiter, Prozesse und Entscheidungswege arbeiten – und dies schneller und radikaler als bisher. Europäische Versicherer können dabei den asiatischen Markt beispielhaft nutzen, um die Auswirkungen der Digitalisierung auf Kunden, Arbeitnehmer und die Versicherung selbst zu beobachten.

Autor Karsten Wantia ist Director und P&C Sales and Practice Leader Asia Pacific bei Willis Towers Watson

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Sehr guter Artikel. Das sich jemand von Willis Towers Watson nett ausdrückt ist schon klar. Aber die Überschrift “Deutsche Versicherer in unterschiedlichen Digitalisierungsphasen” ist extrem höflich ausgedrückt. Digitalisierung steckt bei vielen Versicherern voll in den Kinderschuhen, um es immer noch nett zu sagen. Und was das Schlimmste ist – ganz viele machen Digitalisierung ohne den Außendienst und verschenken damit das größte Trumpf.
    Der Vertrieb muss lernen seine Kunden ergänzend digitale Touchpoints zu bieten. GANZ SCHNELL. https://www.haptische-verkaufshilfen.de/seminare/der-digitale-kundenmanager-1155.html

    Kommentar von Karl Werner Schmitz — 7. August 2018 @ 11:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP: Makler’s Produktlieblinge 2019

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut einer aktuellen Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 2019 unter anderem bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...