27. November 2018, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Gründe, warum Arbeitnehmer nicht in die Betriebsrente investieren

Die Betriebsrente wurde Anfang des Jahres reformiert. Eine aktuelle Studie zeigt jetzt: Arbeitnehmer wären bereit, mehr in die betriebliche Altersversorgung zu investieren. Es gibt jedoch Hemmnisse

Betriebsrente in Drei Gründe, warum Arbeitnehmer nicht in die Betriebsrente investieren

Die Betriebsrente hat bei Arbeitnehmern nach wie vor einen schweren Stand.

Zu geringes Einkommen und zu viel Bürokratie: Diese beiden Faktoren halten Arbeitnehmer davon ab, eigene Beiträge in Betriebsrenten zu investieren. Das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon. Befragt wurden rund 1.000 Arbeitnehmer aus Großunternehmen mit mehr als 10.000 Beschäftigten.

Durchdringung ausbaufähig

Bisher leisten 65 Prozent der Männer Eigenbeiträge, bei Frauen sind es sogar nur 46 Prozent. Der wichtigste Grund, nicht zu investieren: “Mein Einkommen reicht nicht aus”. Besonders häufig wird er von Geringverdienern, Teilzeitbeschäftigten sowie Mitarbeitern aus Handel und Logistik genannt. Mit 26,9 Prozent trifft dies im Übrigen doppelt so häufig auf Frauen wie auf Männer (13,6 Prozent) zu.

Komplexität schreckt ab

Gleich dahinter folgt aber ein Faktor, der nichts mit dem Einkommen zu tun hat. Für 16,3 Prozent der Frauen und 11,5 Prozent der Männer ist das Thema betriebliche Altersversorgung schlicht zu kompliziert. Obwohl sie prinzipiell bereit wären, eigene Beiträge zur Betriebsrente zu leisten.

Seite zwei: Gründe für die mangelnde Abschlussbereitschaft auf einen Blick

Weiter lesen: 1 2

5 Kommentare

  1. Mit ein Hauptgrund der Arbeitnehmer ist auch:
    – die Unwissenheit der Arbeitgeber
    – insbesondere auch die Tatsache, dass die Personalabteilungen sich nicht auskennen und teilweise die Personalabteilung es als „Mehrbelastung“ ansieht, darüber zu informieren.
    Besonders die Unwissenheit, was bei Personalveränderungen oder individuellen Änderungen beim einzelnen Mitarbeiter zu beachten ist, macht es oft den Personalabteilungen schwer.

    Hilfreich ist hier der
    http://www.bAV-Leitfaden.de

    Hier werden nicht nur die einzelnen Workflow-Prozesse erklärt, sondern auch die Änderungen, die es durch das BRSG gab.

    Personalabteilungen müssen sich hier als Dienstleister verstehen und erkennen, dass die bAV ein Mittel bei der Personalbindung und Personalfindung ist.

    Kommentar von Werner Hoffmann Autor — 10. März 2019 @ 23:10

  2. @Arne Hinz, diese Pauschalaussagen und das Halbwissen ist wenig hilfreich.

    Fakt ist, ohne AG-Beteiligung, sprich bei reiner Entgeltumwandlung, ist eine bAV meistens nicht die beste Variante AV zu betreiben!

    Fakt ist auch, das durch Bruttolohnverzicht je nach Einkommen Anteile an die Sozialkassen verringert werden. Wenn ich aber, mit einem guten bAV-Konzept, inkl. Zuschüsse eine Betriebsrente von 600€ z.B. Generiere und mir dafür im Gegenzug 100€ GRV-Rente fehlen, habe ich wieviel „gewonnen“ ? Richtig, 500€, ziehe ich davon noch Steuer und SV ab bleiben 300€ Zusatz-Rente! Das sagt aber noch nichts aus ob es lohnenswert war, lässt sich nämlich nur „bewerten“ wenn man weiss wieviel Jemand in Summe Netto X in Laufzeit Y eingezahlt hat!

    Nutzt man Entgeltbausteine und AG-Zuschüsse dann sind Brutto-Sparbeiträge von 268€ möglich, wofür der Arbeitnehmer aber selbst effektiv nur ca. 25€ Netto – je nach Ausgestaltung, Einkommen und vorallem Steuerklasse – aufwenden muss!

    Bei 1.900€ Brutto, StKl 5 verbleiben ca. 1.180€ netto —> nutzt die Frau (sind ja zu 95% Frauen in Kl 5) das Konzept inkl. BRSG und NLO, spart sie monatlich eben die 268€ „Brutto“ —> angenommen sie ist 42 hat somit noch 25 Jahre bis GRV —> 268€ x 12 x 25 = 80.400€ Garantierte Abfindung (ohne Rendite)!

    Selbst eingezahlt in dem Fall aber nur 19,91€ —> 19,91€ x 12 x 25 = 5.973€ !

    Also, 6.000€ zahlen aber 80.000€ Kriegen (von mir aus noch 20.000€ weg für Steuer und KV) ist nicht so schlecht, oder?

    Kommentar von Boris — 28. Februar 2019 @ 13:45

  3. Würden Chefs eine betriebliche LebensFinanzPlanung anbieten, würde das bAV Thema wesentlich intensiver genutzt und CSR und Fachkräftesicherung/Gewinnung ermöglichen.
    https://www.youtube.com/watch?v=YLy0akJchXI

    Kommentar von Frank L. Braun — 30. November 2018 @ 09:46

  4. Wenn ich von meinem Gehalt in eine Gehaltsumwandlung investiere, aber mein Brutto dadurch geschmälert wird,schmäler ich meine Gedanken Rente. Ich gewinne nichts. Nur Arbeitgeber und Versicherung. Wie immer.

    Kommentar von Arne Hinz — 28. November 2018 @ 21:03

  5. Solange die Betriebliche Altersvorsorge auf Versicherungen mit hohen kosten und geringen Renditen aufgebaut ist, macht es für Arbeitnehmer keinen Sinn. Dieses gilt umso mehr, wenn das Kapital später als Rente genommen werden muss.

    Kommentar von Helmut Koppermann — 27. November 2018 @ 18:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...