14. November 2018, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Ursachen der Marktbereinigung

Noch vor sieben Jahren gab es in der Bundesrepublik 263.000 Versicherungsvermittler – heute beläuft sich ihre Zahl gerade noch auf 204.000. Welche Ursachen dieser enorme Rückgang hat, erklärt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

DVAG: Ursachen der Marktbereinigung

Die Ursachen für den Rückgang der Vermittlerzahlen sind vielfältig, sagt Dr. Helge Lach.

Insgesamt ist die Anzahl der deutschen Versicherungsvermittler um 22 Prozent abgesunken. Vor allem in den letzten zwei Jahren hat sich diese Entwicklung deutlich beschleunigt. Warum?

  1. Viele Vermittler scheiden altersbedingt aus dem Berufsleben aus, während es immer schwieriger wird, junge Menschen für den Beruf des Versicherungsvermittlers zu gewinnen.
  2. Nicht wenige Versicherungsunternehmen investieren in digitale Vertriebsprojekte und vernachlässigen Investitionen in ihre Vertriebsorganisationen.
  3. Durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) sind die Provisionseinnahmen in der Lebensversicherung, dem “Hauptstandbein” der meisten Vermittler, deutlich zurückgegangen, was die Einkommen der Vermittler entsprechend schmälert. Auf der anderen Seite ist das Produktangebot eines Versicherungsvermittlers ausschließlich auf Versicherungsprodukte beschränkt, Möglichkeiten zur Kompensation der Ausfälle gibt es also kaum.
  4. Die Produktwelt wird immer komplexer, Produktlebenszyklen immer kürzer und die Anforderungen der Digitalisierung immer höher. Viele Vermittler sind diesen Anforderungen nicht mehr gewachsen.
  5. Die regulatorischen Hürden werden immer höher, zuletzt mit einer Verpflichtung zur Weiterbildung, die vor allem viele Gelegenheitsvermittler als Anlass zur Abmeldung ihres Gewerbes genommen haben.

Seite zwei: Was unterscheidet die DVAG?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...