28. November 2018, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fehlschüsse mit “sozialpolitischer Schrotflinte”

Worte können in der politischen Auseinandersetzung gefährliche Waffen sein. Schaut man sich aber das rot-grüne Arsenal zur Alterssicherung in einer sich demographisch dramatisch verändernden Welt an, so soll mit der Schrotflinte sozialpolitische Gerechtigkeit geschaffen werden.

Die Weirich-Kolumne

Fehlschüsse mit sozialpolitischer Schrotflinte

Dieter Weirich: “Statt sich in vorweihnachtlichen Versprechungen zu verirren, sollte die SPD auf die Erde zurückkehren.”

Das Prinzip heißt: Allen Gutes verheißen und die angesichts von Konjunktureintrübungen ohnehin schmaler werdenden Staatskassen leeren und die Bedürftigen gleichzeitig verfehlen.

Die bei den Wahlforschern im freien Fall befindlichen Sozialdemokraten haben die “Hartz IV“-Flucht angetreten und wollen Sanktionen für Empfänger dieser Leistungen lockern oder ganz abschaffen.

Sozialpolitisches Disneyland

Parteichefin Andrea Nahles redet vom “Bürgergeld”, ohne diese Vorstellungen zu präzisieren und Generalsekretär Lars Klingbeil fordert das bedingungslose Grundeinkommen, ohne fundiert zu erläutern, was dies konkret bedeuten würde.

Auf diesen Ausflügen in die schöne, neue Welt der Freiheit, einer Art “sozialpolitischem Disneyland” werden die Sozialdemokraten von den von ihrem Umfragehoch beflügelten Grünen, die von einer völlig sanktionsfreien Zukunft mit einer Garantierente träumen, begleitet.

Das prall gefüllte Steuersäckel verführt zu Angeboten im “Winterschlussverkauf des politischen Berlin”, die dem Steuerzahler noch teuer zu stehen kommen werden.

Seite zwei: Mehrbelastungen von 30 Milliarden Euro

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

1 Kommentar

  1. Nur um sich beim Wahlvolk einzuschmeicheln, wird der gefundene Generationenkompromiss verlassen. Die Renten dürfen nur so steigen wie die Nettoeinkommen, alles andere wäre ungerecht, weil die Nettoeinkommen, soviel ist bei steigenden Sozialabgaben und der kalten Progression klar, nicht steigen werden. Anstatt mit Hartz IV zu hadern und sich auf die Zielgruppe der Linkspartei zu konzentrieren, sollte die SPD für diejenigen kämpfen, die arbeiten. Sonst macht das womöglich die AfD. Die CDU kämpft sowieso nicht, für nichts und niemand – die dysfunktionalsten Gesetze werden einfach durchgewunken. Hoffentlich ändert sich das, wenn der Vorsitz neu besetzt ist!

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 28. November 2018 @ 15:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...