Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2017, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kassen bekommen bei Hartz IV zehn Milliarden Euro zu wenig

Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen nach einem Zeitungsbericht jedes Jahr fast zehn Milliarden Euro weniger, als für die Versorgung von Hartz-IV-Beziehern nötig sind. Das geht aus einem neuen Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium hervor, über das die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (Freitag) berichtet.

M63A7680 Maelsa Pfeiffer 2030 3044 Druck 2016 in Kassen bekommen bei Hartz IV zehn Milliarden Euro zu wenig

Doris Pfeiffer, GKV-Spitzenverband: “Wir hoffen, dass die kommende Regierung das Problem der unzureichenden ALG-II-Beiträge angeht.”

Demnach decken die Überweisungen des Staates an die Kassen nur 38 Prozent der Ausgaben für ALG-II-Bezieher, Aufstocker und Arbeitslose. Die Unterdeckung belaufe sich auf 9,6 Milliarden Euro.

Statt der bezahlten knapp 100 Euro sei eigentlich ein Betrag von bis zu 290 Euro je Hilfebezieher und Monat nötig, um deren Kosten abzudecken, so das Ministerium. Die Krankenkassen sahen sich auf Anfrage mit dem Ergebnis in ihrer “lange vertretenen” Einschätzung bestärkt, dass die gegenwärtig gezahlten Monatspauschale die Ausgaben nicht annähernd decke.

Thema bei Jamaika-Sondierungen

Die Vorsitzende des Spitzenverbands der Krankenversicherung (GKV), Doris Pfeiffer, sagte der Zeitung: “Wir hoffen, dass die kommende Regierung das Problem der unzureichenden ALG-II-Beiträge angeht.” Dass der Staat schon heute ausreichende ALG-II-Beiträge zahlen könne, zeige sich bei den privat Krankenversicherten: “Dort werden bis zu 341 Euro monatlich gezahlt.” Höhere Zahlungen des Bundes an die Kassen für die ALG-II-Bezieher hatten schon in den Sondierungen für die Jamaika-Koalition eine Rolle gespielt.

Das Problem kam bereits Anfang vergangenen Jahres während der Flüchtlingskrise auf. Schon damals klagten die Kassen, der Bund komme nicht annähernd für die Kosten zur Gesundheitsversorgung von Hartz-IV-Empfängern auf. Damals wurde befürchtet, dass sich das Problem durch arbeitslose Flüchtlinge verschärfen könnte, die nach 15 Monaten in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln können und ebenfalls Leistungen nach den Hartz-IV-Regelungen (Arbeitslosengeld II) bekommen. (dpa-AFX)

Foto: GKV-Spitzenverband

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Stresstest: Zinsen sind Achillesferse der Versicherer

Europas Versicherer sind aus Sicht der Aufsichtsbehörde insgesamt gut für mögliche Krisen gerüstet. Ein möglicher Zinsschock nach oben oder unten würde die Kapitaldecke der Unternehmen aber empfindlich treffen.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Was bei den ersten Schritten zu beachten ist

Alle Menschen müssen wohnen – am liebsten in den eigenen vier Wänden. Worauf Interessierte bei den ersten Schritten auf dem Weg ins Eigenheim achten müssen, erklären die Experten der Landesbausparkasse (LBS) Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Ifo: Skepsis über Euroreformen überwiegt

Die Mehrheit der deutschen Ökonomen sieht die Reformen der europäischen Währungsunion negativ. Nur eine Minderheit glaubt, dass die Eurozone dadurch krisenfester ist. Dies sind zwei der Ergebnisse des Ifo Ökonomen-Panels in Zusammenarbeit mit der “FAZ”.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest

Die Deutsche Bank hält trotz der jüngsten Durchsuchungen und des daraus folgenden Imageschadens an ihren Plänen für 2018 fest. Im ohnehin schwächelnden Markt seien die Ermittlungen jedoch nicht hilfreich gewesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...