Anzeige
13. März 2018, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück bringt weitere Sonderdividende ins Spiel

Der Rückversicherer Hannover Rück lockt seine Aktionäre auch nach dem Katastrophenjahr 2017 mit der Aussicht auf weitere Sonderdividenden. Wenn die Kapitaldecke so komfortabel bleibe, könne der Konzern auch für 2018 mehr als die eigentlich geplanten 35 bis 40 Prozent des Nettogewinns an die Aktionäre ausschütten, kündigte das Unternehmen an.

Bildschirmfoto-2017-10-19-um-12 50 13 in Hannover Rück bringt weitere Sonderdividende ins Spiel

Von der Personen-Rückversicherung erwartet Vorstandschef Ulrich Wallin nur noch 200 Millionen Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern. Bisher hatte er bis zu 300 Millionen in Aussicht gestellt.

An der Börse lösten die Nachrichten am Morgen allerdings keine Euphorie aus – im Gegenteil. Die Hannover-Rück-Aktie verlor kurz nach Handelsbeginn rund drei Prozent an Wert. Seit Jahresbeginn liegt sie damit noch mit rund sechs Prozent im Plus. Analysten bemängelten die gesenkte Prognose des Vorstands für die Personen-Rückversicherung.

Für 2017 können die Aktionäre trotz der immensen Schäden durch Naturkatastrophen wie bereits angekündigt mit einer unveränderten Ausschüttung von fünf Euro je Aktie rechnen. Davon sollen 1,50 Euro als Sonderdividende fließen. Insgesamt schüttet der Konzern damit fast 63 Prozent seines Nettogewinns aus. Größter Nutznießer ist der Versicherungskonzern Talanx, dem gut die Hälfte der Hannover Rück gehört.

Nettogewinn von über einer Milliarde Euro angepeilt

Unter dem Strich verdiente der Rückversicherer im abgelaufenen Jahr knapp 959 Millionen Euro, nach 1,17 Milliarden ein Jahr davor. Großschäden – darunter vor allem die Zerstörungen durch die Wirbelstürme “Harvey”, “Irma” und “Maria” in den USA und der Karibik – kosteten den Konzern rund 1,1 Milliarden Euro. Um die Belastung abzufedern, verkaufte der Konzern im September alle Aktien aus seinen Kapitalanlagen.

Dennoch hatte Vorstandschef Ulrich Wallin sein Gewinnziel zwischenzeitlich von über einer Milliarde auf rund 800 Millionen Euro gekappt. Anfang Februar stellte er dann doch rund 950 Millionen Euro in Aussicht. Für 2018 peilt er weiterhin einen Nettogewinn von über einer Milliarde Euro an. Von der Personen-Rückversicherung erwartet er allerdings nur noch 200 Millionen Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern. Bisher hatte er bis zu 300 Millionen in Aussicht gestellt.

Bruttoprämieneinnahmen sollen ausgebaut werden

Zu dem erwarteten Milliardengewinn des Konzerns für 2018 soll die Trendwende im umkämpften Schaden- und Unfallgeschäft beitragen. Nachdem die Rückversicherungsbranche im Geschäft mit Erstversicherern wie Allianz und Axa über mehrere Jahre hinweg sinkende Preise hinnehmen musste, konnten die großen Rückversicherer zum Jahreswechsel wieder höhere Prämien durchsetzen. Denn für die weltweite Versicherungsbranche war 2017 das schwerste Naturkatastrophenjahr ihrer Geschichte.

Auch deshalb rechnet die Hannover Rück damit, ihre Bruttoprämieneinnahmen 2018 von zuletzt 17,8 Milliarden Euro währungskursbereinigt um einen einstelligen Prozentsatz ausbauen zu können. Unterdessen zehren die anhaltenden Niedrigzinsen weiter an den Gewinnen. 2017 konnte die Hannover Rück die Rendite auf ihre Kapitalanlagen mit dem umfangreichen Aktienverkauf ausnahmsweise auf 3,8 Prozent nach oben treiben. Eigentlich hatte sie nur drei Prozent angepeilt. Für 2018 geht der Vorstand nur noch von 2,7 Prozent aus. (dpa-AFX)

Foto: Hannover Rück

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...