13. März 2018, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück bringt weitere Sonderdividende ins Spiel

Der Rückversicherer Hannover Rück lockt seine Aktionäre auch nach dem Katastrophenjahr 2017 mit der Aussicht auf weitere Sonderdividenden. Wenn die Kapitaldecke so komfortabel bleibe, könne der Konzern auch für 2018 mehr als die eigentlich geplanten 35 bis 40 Prozent des Nettogewinns an die Aktionäre ausschütten, kündigte das Unternehmen an.

Bildschirmfoto-2017-10-19-um-12 50 13 in Hannover Rück bringt weitere Sonderdividende ins Spiel

Von der Personen-Rückversicherung erwartet Vorstandschef Ulrich Wallin nur noch 200 Millionen Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern. Bisher hatte er bis zu 300 Millionen in Aussicht gestellt.

An der Börse lösten die Nachrichten am Morgen allerdings keine Euphorie aus – im Gegenteil. Die Hannover-Rück-Aktie verlor kurz nach Handelsbeginn rund drei Prozent an Wert. Seit Jahresbeginn liegt sie damit noch mit rund sechs Prozent im Plus. Analysten bemängelten die gesenkte Prognose des Vorstands für die Personen-Rückversicherung.

Für 2017 können die Aktionäre trotz der immensen Schäden durch Naturkatastrophen wie bereits angekündigt mit einer unveränderten Ausschüttung von fünf Euro je Aktie rechnen. Davon sollen 1,50 Euro als Sonderdividende fließen. Insgesamt schüttet der Konzern damit fast 63 Prozent seines Nettogewinns aus. Größter Nutznießer ist der Versicherungskonzern Talanx, dem gut die Hälfte der Hannover Rück gehört.

Nettogewinn von über einer Milliarde Euro angepeilt

Unter dem Strich verdiente der Rückversicherer im abgelaufenen Jahr knapp 959 Millionen Euro, nach 1,17 Milliarden ein Jahr davor. Großschäden – darunter vor allem die Zerstörungen durch die Wirbelstürme “Harvey”, “Irma” und “Maria” in den USA und der Karibik – kosteten den Konzern rund 1,1 Milliarden Euro. Um die Belastung abzufedern, verkaufte der Konzern im September alle Aktien aus seinen Kapitalanlagen.

Dennoch hatte Vorstandschef Ulrich Wallin sein Gewinnziel zwischenzeitlich von über einer Milliarde auf rund 800 Millionen Euro gekappt. Anfang Februar stellte er dann doch rund 950 Millionen Euro in Aussicht. Für 2018 peilt er weiterhin einen Nettogewinn von über einer Milliarde Euro an. Von der Personen-Rückversicherung erwartet er allerdings nur noch 200 Millionen Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern. Bisher hatte er bis zu 300 Millionen in Aussicht gestellt.

Bruttoprämieneinnahmen sollen ausgebaut werden

Zu dem erwarteten Milliardengewinn des Konzerns für 2018 soll die Trendwende im umkämpften Schaden- und Unfallgeschäft beitragen. Nachdem die Rückversicherungsbranche im Geschäft mit Erstversicherern wie Allianz und Axa über mehrere Jahre hinweg sinkende Preise hinnehmen musste, konnten die großen Rückversicherer zum Jahreswechsel wieder höhere Prämien durchsetzen. Denn für die weltweite Versicherungsbranche war 2017 das schwerste Naturkatastrophenjahr ihrer Geschichte.

Auch deshalb rechnet die Hannover Rück damit, ihre Bruttoprämieneinnahmen 2018 von zuletzt 17,8 Milliarden Euro währungskursbereinigt um einen einstelligen Prozentsatz ausbauen zu können. Unterdessen zehren die anhaltenden Niedrigzinsen weiter an den Gewinnen. 2017 konnte die Hannover Rück die Rendite auf ihre Kapitalanlagen mit dem umfangreichen Aktienverkauf ausnahmsweise auf 3,8 Prozent nach oben treiben. Eigentlich hatte sie nur drei Prozent angepeilt. Für 2018 geht der Vorstand nur noch von 2,7 Prozent aus. (dpa-AFX)

Foto: Hannover Rück

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...