13. März 2018, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück bringt weitere Sonderdividende ins Spiel

Der Rückversicherer Hannover Rück lockt seine Aktionäre auch nach dem Katastrophenjahr 2017 mit der Aussicht auf weitere Sonderdividenden. Wenn die Kapitaldecke so komfortabel bleibe, könne der Konzern auch für 2018 mehr als die eigentlich geplanten 35 bis 40 Prozent des Nettogewinns an die Aktionäre ausschütten, kündigte das Unternehmen an.

Bildschirmfoto-2017-10-19-um-12 50 13 in Hannover Rück bringt weitere Sonderdividende ins Spiel

Von der Personen-Rückversicherung erwartet Vorstandschef Ulrich Wallin nur noch 200 Millionen Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern. Bisher hatte er bis zu 300 Millionen in Aussicht gestellt.

An der Börse lösten die Nachrichten am Morgen allerdings keine Euphorie aus – im Gegenteil. Die Hannover-Rück-Aktie verlor kurz nach Handelsbeginn rund drei Prozent an Wert. Seit Jahresbeginn liegt sie damit noch mit rund sechs Prozent im Plus. Analysten bemängelten die gesenkte Prognose des Vorstands für die Personen-Rückversicherung.

Für 2017 können die Aktionäre trotz der immensen Schäden durch Naturkatastrophen wie bereits angekündigt mit einer unveränderten Ausschüttung von fünf Euro je Aktie rechnen. Davon sollen 1,50 Euro als Sonderdividende fließen. Insgesamt schüttet der Konzern damit fast 63 Prozent seines Nettogewinns aus. Größter Nutznießer ist der Versicherungskonzern Talanx, dem gut die Hälfte der Hannover Rück gehört.

Nettogewinn von über einer Milliarde Euro angepeilt

Unter dem Strich verdiente der Rückversicherer im abgelaufenen Jahr knapp 959 Millionen Euro, nach 1,17 Milliarden ein Jahr davor. Großschäden – darunter vor allem die Zerstörungen durch die Wirbelstürme “Harvey”, “Irma” und “Maria” in den USA und der Karibik – kosteten den Konzern rund 1,1 Milliarden Euro. Um die Belastung abzufedern, verkaufte der Konzern im September alle Aktien aus seinen Kapitalanlagen.

Dennoch hatte Vorstandschef Ulrich Wallin sein Gewinnziel zwischenzeitlich von über einer Milliarde auf rund 800 Millionen Euro gekappt. Anfang Februar stellte er dann doch rund 950 Millionen Euro in Aussicht. Für 2018 peilt er weiterhin einen Nettogewinn von über einer Milliarde Euro an. Von der Personen-Rückversicherung erwartet er allerdings nur noch 200 Millionen Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern. Bisher hatte er bis zu 300 Millionen in Aussicht gestellt.

Bruttoprämieneinnahmen sollen ausgebaut werden

Zu dem erwarteten Milliardengewinn des Konzerns für 2018 soll die Trendwende im umkämpften Schaden- und Unfallgeschäft beitragen. Nachdem die Rückversicherungsbranche im Geschäft mit Erstversicherern wie Allianz und Axa über mehrere Jahre hinweg sinkende Preise hinnehmen musste, konnten die großen Rückversicherer zum Jahreswechsel wieder höhere Prämien durchsetzen. Denn für die weltweite Versicherungsbranche war 2017 das schwerste Naturkatastrophenjahr ihrer Geschichte.

Auch deshalb rechnet die Hannover Rück damit, ihre Bruttoprämieneinnahmen 2018 von zuletzt 17,8 Milliarden Euro währungskursbereinigt um einen einstelligen Prozentsatz ausbauen zu können. Unterdessen zehren die anhaltenden Niedrigzinsen weiter an den Gewinnen. 2017 konnte die Hannover Rück die Rendite auf ihre Kapitalanlagen mit dem umfangreichen Aktienverkauf ausnahmsweise auf 3,8 Prozent nach oben treiben. Eigentlich hatte sie nur drei Prozent angepeilt. Für 2018 geht der Vorstand nur noch von 2,7 Prozent aus. (dpa-AFX)

Foto: Hannover Rück

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...