13. November 2018, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Finger weg von der Werkstattbindung, wenn…

Versicherer geben auf eine Werkstattbindung einen Rabatt von durchschnittlich 13 Prozent auf den Jahresbeitrag. Je nach Tarif ist sogar eine Ersparnis von bis zu 40 Prozent möglich. Doch der Baustein hat laut Check24 Tücken.

Kfz-Versicherung: Finger weg von der Werkstattbindung, wenn...

Bei Werkstattbindung bieten Kfz-Versicherer deutliche Rabatte an. Doch die Tarife mit Bindung haben Tücken. Wer die Kfz-Versicherung wechseln möchte, sollte daher ganz genau in die Bedingungen schauen.

Bei Werkstattbindung verpflichtet sich ein Versicherungsnehmer, die Kaskoschäden am Pkw ausschließlich in einer Partnerwerkstatt des Versicherers reparieren zu lassen. Die Versicherungen vereinbaren im Gegenzug mit ihren Partnerwerkstätten Sonderkonditionen für Reparaturen.

Der Grund liegt auf der Hand: Da in den Autos immer mehr Assistenzsysteme verbaut werden, steigen seit einigen Jahren die Preise für Ersatzteile und damit auch für Reparaturen laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rasant.

Seit Januar 2013 stiegen die Kosten für Ersatzteile deutlich schneller als die Inflationsrate: Während der Verbraucherpreis-Index um 6,9 Prozent stieg, verteuerten sich Pkw-Ersatzteile im selben Zeitraum durchschnittlich um 24 Prozent.

Rückleuchten sind seit 2013 um fast 50 Prozent, Kofferraumklappen sogar um über 30 Prozent teurer geworden. Zudem sorgen laut GDV monopolartige Strukturen im Markt für Ersatzteile dafür, dass die Kosten in die Höhe getrieben werden. Hier soll die Werkstattbindung ansetzen.

Seite 2: Partnerwerkstatt oder nicht?

Weiter lesen: 1 2 3

3 Kommentare

  1. “Aber Vorsicht” Man unterschätze die Versicherer nicht. Es fallen gerade Urteile, wonach der Versicherer (hier die Helvetia) für gar nichts hafte, was durch den die Versicherungsleistung Erbringenden verursacht wird. Grundtenor: Der Versicherer schulde nur die Vermittlung der Versicherungsleistung und nicht die Leistung selbst. Im Ergebnis kann er dafür auch nicht haften müssen. Ich würde sagen, jeder der seinen Vertragspartner selbst beauftragt, der kennt diesen dann auch, hat eine direkte Vertragsbeziehung und ist in der Lage seine Ansprüche bei einer eventuellen Vertragsstörung durchzusetzen. Wen der Versicherer beauftragt weiß man schlichtweg nicht. Man findet auch nicht mehr heraus, wer bei Bergen, Abschleppen, Reparieren, Holen oder Bringen alles beteiligt war. Ich kann aus Erfahrung sprechen, man hat keine Chance. Die Helvetia baut schlichtweg darauf, dass dem so ist. Im Ergebnis bekommt man sein Fahrzeug komplett beschädigt vor die Türe gestellt und niemand ist zuständig. Der Versicherer definitiv nicht.
    Jede Klausel im Vertrag ist definitiv eine zuviel. Werkstattbindung geht gar nicht, völlig egal ob Leasing, Bank, Neu oder Alt.

    Kommentar von Bernd Schloeger — 16. November 2018 @ 14:10

  2. Selten so einen Blödsinn gelesen ! Das mag bei Billitarifen bei Billigversicherern, vertrieben von check 24 so sein. Wer es genau wissen will, fragt bei Versicherern gezielt nach.

    Kommentar von Nils Fischer — 13. November 2018 @ 18:49

  3. Meines Wissens erlischt die Garantie NICHT, da dies gegen eine EU-Verordnung und ein Urteil des BGH (allerdings bezog sich das auf Neuwagen (BGH, Urt. v. 25.09.2013 – Az. VIII ZR 206/12)) verstoßen würde, nach der Autohersteller weder die gesetzliche Gewährleistung noch ihre freiwilligen Garantien von der Durchführung der Inspektionen in einer Vertragswerkstatt abhängig machen dürfen.
    Zudem gehen einige Versicherer in die Garantie des Herstellers, was natürlich aufgrund der Rechtslage kein hohes Risiko bedeuten dürfte.
    Um aber keine Probleme zu bekommen und längere rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden sollte ein Käufer auf eine Werkstattbindung für die Zeit von Garantie und Gewährleistungen verzichten.

    Kommentar von Arris Masalsky — 9. November 2018 @ 07:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Das “Ei des Kolumbus” der Geldanlage

Noch ist nichts passiert. Aber wenn eine weitere Absenkung des Garantiezinses und die Finanztransaktionssteuer auf Aktiengeschäfte Realität werden sollten, wird die Luft für deutsche Sparer richtig dünn – unnötigerweise. Denn es gibt mindestens eine lukrative Alternative.

mehr ...

Berater

Volkswohl Bund tastet Überschussbeteiligung nicht an

Auch die Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. hält ihre Überschussbeteiligung 2020 trotz der anhaltend niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt stabil. Das Unternehmen bietet für seine Rentenversicherung Klassik modern wie im Vorjahr eine laufende Verzinsung von 2,7 Prozent auf den Sparanteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Logistik-Vermögensanlage von Solvium startet nach Plan

Für die kürzlich in den Vertrieb gestartete Vermögensanlage Logistik Opportunitäten Nr. 1 meldet der Anbieter Solvium die ersten Investitionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 1,6 Millionen Euro. Auch die Platzierung der Emission läuft gut an.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...