9. August 2018, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kostenfaktor Tierarzt: Hundebesitzer fürchten finanzielle Schwierigkeiten

Es gibt rund 11,6 Millionen Hunde in Deutschland’s Haushalten. Damit zählen die Vierbeiner, nach den Katzen, zu den beliebtesten Haustieren. Und ihre Besitzer werden immer spendabler: Geht man von der durchschnittlichen Lebenserwartung für Hunde von zwölf Jahren aus, ist mit Gesamtkosten von 12.000 bis 17.000 Euro zu rechnen. Richtig teuer wird es, wenn die Tiere zum Arzt müssen. Was die Deutschen im Schnitt zahlen, hat die Gothaer im Rahmen einer repräsentativen Forsa-Studie nun ermitteln lassen.

 

Shutterstock 97664525 in Kostenfaktor Tierarzt: Hundebesitzer fürchten finanzielle Schwierigkeiten

42 Prozent aller Hundebesitzer mussten ihren Vierbeiner bereits einmal operieren lassen. Die dabei anfallenden Kosten sind nicht unerheblich. Wie hoch, zeigt die Forsa-Umfrage im Auftrag der Gothaer.

Tatsächlich musste 42 Prozent aller Hundebesitzer in Deutschland ihren Hund schon einmal operieren lassen, wie die Studie ergeben hat. Bei 48 Prozent der befragten Hundehalter lagen die OP-Kosten bei über 500 Euro. Sechs Prozent mussten sogar mehr als 2.000 Euro für die Operation ihres Hundes zahlen.

Solche Kosten müssen Hundehalter meist aus eigener Tasche tragen, denn die überwiegende Mehrheit (83 Prozent) hat keine Krankenversicherung für ihr Tier abgeschlossen. Dabei machen sich gleichzeitig 78 Prozent der in der Studie befragten Personen Gedanken, wie sie im Ernstfall höhere Tierarztkosten bezahlen sollen. Jeder Vierte fürchtet sogar, in finanzielle Schwierigkeiten geraten zu können, falls eine aufwändigere Operation nötig werden sollte.

Viele Hundebesitzer wollen Risiko selbst tragen

Während eine Haftpflichtversicherung für Hundehalter Normalität und in einer Reihe von Bundesländern sogar gesetzlich vorgeschrieben ist, schließen viele Tierhalter in Deutschland keine Tierkrankenversicherung ab. Sie sehen bei ihrem Tier keine Risiken (24 Prozent) oder wollen die Kosten für den Tierarzt lieber selbst tragen (43 Prozent).

In vielen anderen Ländern ist der Abschluss einer Tierkrankenversicherung hingegen deutlich weiter verbreitet. „In Schweden, quasi das Pionierland der Tierversicherungen, haben 50 Prozent der Hundehalter eine Krankenversicherung für ihren Liebling abgeschlossen“, erklärt Konrad Göbel, Produktmanager für Tierkrankenversicherung bei der Gothaer.

Zwei bis drei Tierarztbesuche kosten pro Jahr von 100 bis 500 Euro

Dabei gehören regelmäßige Besuche beim Tierarzt auch für deutsche Hundebesitzer zur Tagesordnung, wie die Gothaer Studie weiter ergab: Fast die Hälfte (47 Prozent) aller Hundebesitzer gehen zwei bis drei Mal pro Jahr mit ihrem Tier zum Veterinärmediziner, 17 Prozent sogar mehr als dreimal pro Jahr.

Lediglich zwei Prozent gaben an, nie einen Tierarzt zu besuchen. Dabei fallen für die Mehrheit der Hundebesitzer (55 Prozent) Kosten zwischen 100 und 500 Euro pro Jahr an. „Der Aufwand für eine Operation kann aber deutlich höher sein. In Einzelfällen ist durchaus mit Kosten in Höhe von 4.000 bis 5.000 Euro zu rechnen“, erklärt Göbel. (dr)

 

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. hochinteressant – – – merci merci

    Kommentar von holger hochstein — 14. September 2018 @ 13:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...