25. Januar 2018, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Mütterrente bei Grünen-Wählern am beliebtesten

Der weitere Ausbau der Mütterrente, so wie er in den Sondierungsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD vereinbart worden ist, findet unter den Wählern von Bündnis 90/Die Grünen die größte Zustimmung. Das zeigt eine Umfrage, die im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) von Insa Consulere durchgeführt wurde.

98605411 in Neue Mütterrente bei Grünen-Wählern am beliebtesten

CSU-Chef Horst Seehofer, Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und SPD-Parteichef Martin Schulz (v.l.) bei der Verkündung der Ergebnisse der Sondierungsgespräche in Berlin

63 Prozent der Grünen-Wähler befürworten demnach die Einführung eines dritten Rentenpunktes für vor 1992 geborene Kinder bei Frauen mit mindestens drei Kindern. Diese Verbesserung war durch die CSU in den Sondierungsverhandlungen durchgesetzt worden. Unter den CDU/CSU-Wählern stimmen mit 55 Prozent allerdings weniger Befragte für diesen Schritt als bei den Anhängern von Grünen und SPD (58 Prozent).

Größte Ablehnung bei FDP-Wählern

Insgesamt befürwortet ungefähr die Hälfte der Bürger (51 Prozent) die Erhöhung der Anrechnungszeiten für einen Teil der Mütter. Die geringste Zustimmung (43 Prozent) zu diesem Rentenprojekt der möglichen nächsten Großen Koalition und die mit Abstand größte Ablehnung (44 Prozent) ergab die Befragung unter den FDP-Wählern.

An der Umfrage nahmen 1.169 Personen ab 18 Jahren teil. (kb)

Foto: Picture Alliance

10 Kommentare

  1. der eingegangene kompromiss zur mütterrente ist ein schlag ins gesicht für die mütter, die unter sehr schwierigen bedingungen damals kinder großgezuogen haben.
    meine töchter, jahrgang 61 und 64, mussten wir ohne kitas nach heutigen maßstäben und fast ohne kindergeld großziehen.
    dauerhaftige arbeitsplätze waren für uns mütter nicht erfüllbar.
    es ist traurig, wie man uns mütter behandelt und ich erwarte, dass man gerechtigkeit walten läßt.

    Kommentar von Ellen Fierlinger — 4. Juni 2018 @ 14:43

  2. Ungerechtigkeit!! Sind Mütter mit “nur” 1 oder 2 Kindern weniger wert. Was haben sich die Politiker nur dabei gedacht?

    Kommentar von Sigrid — 6. Februar 2018 @ 14:36

  3. Was für eine Ungerechtigkeit!Mir unbegreiflich, wie man solch einen Kompromiss eingehen kann. Entweder alle oder keiner. Mütter mit 1 oder 2 Kindern sind doch nicht weniger wert, da auch sie keine Betreuungsmöglichkeit für ihre Kinder hatten und ihre gut bezahlte Arbeitsstelle aufgeben musste, leider.

    Kommentar von Sigrid — 6. Februar 2018 @ 13:51

  4. Ich habe mit 2 Kindern unter erschwerten Umständen gearbeitet. die schwarz das Geld erarbeitet haben jammern Heute.Haben sich damals kaputt gelacht, warum auf Steuerkarte? Mit 25DM Kindergeld und Heute sind wir schon wieder Mütter 2. Klasse. Die nächsten Wahlen kommen bestimmt. Mütter wehrt euch.

    Kommentar von Inge Breitmann — 5. Februar 2018 @ 19:45

  5. Wie kann jemand mit einem gesunden Menschenverstand so einen Beschluss absegnen . Habe drei Kinder, zwei vor 1992 geboren einen Sohn November 1992 . Alle drei wurden von mir ganztags betreut . Nun sieht es so aus das ich einen Sohn erst1992 zur Welt gebracht habe und obwohl drei Kinder nun leer ausgehe . Werde klagen gegen diese Entscheidung .—

    Kommentar von Erika holzner — 5. Februar 2018 @ 18:39

  6. Auch ich bin empört über diese Mogelpackung!!! Das verhöhnt die Mütter von 1-2 Kindern. So viele Fake News über angebliche Gleichstellung – unglaublich! So lange es nicht die Anrechnung von 3 Jahren/Kind für ALLE gibt, kann von Gleichstellung keine Rede sein. Egal ob 1, 2 oder mehr Kinder: Kinderbetreuung für 0-3 Jährige gab es in den 80/90ern nur in Ausnahmefällen und der Anspruch auf Rückkehr in den Job erlosch bereits nach 1 Jahr. Diese Müttergeneration ist nicht aus Bequemlichkeit zu Hause geblieben! Wäre schön, wenn uns alle unterstützen würden, deren Mutter/Vater betroffen ist. Das müssen viele sein!

    Kommentar von Ruth — 4. Februar 2018 @ 09:06

  7. Es scheint wirklich niemandem aufzufallen, dass es nicht für alle Mütter die Erhöhung gibt. Wie kann man damit einverstanden sein? Haben diese Menschen keine Mütter – Großmütter oder sind sie alle in Familien mit 3 oder mehr Kindern aufgewachsen?

    Kommentar von Angelika — 31. Januar 2018 @ 08:48

  8. Bevor ein solch hahnebüchener Vorschlag umgesetzt wird, muss erst einmal dafür gesorgt werden, dass sämtliche Eltern in den Genuss der 1992 eingeführten “Berücksichtigungszeit wegen doppelter Kindererziehung” kommen. Denn ab 1992 werden für jeden Monat einer Erziehung mehrerer Kinder gleichzeitig, die unter 10 Jahre alt sind, zusätzliche Rentenpunkte gutgeschrieben, wenn der Versicherte eine rentenrechtliche Zeit von mind. 25 Jahren nachweist. Und hiervon profitieren gegenwärtig spät gebärende Frauen und künftig Mütter von ab 1992 geborene Kinder. Die Ungerechtigkeitslücke hinsichtlich Kindererziehung ist ein Skandal. Sie ist im Zuge der Gleichstellung von Mann und Frau eingetreten, die seit 2000 durch die Vereinheitlichung der Altersgrenzen von 60 bzw. 63 auf einheitlich 65 bzw. Berechnung nach Abschlägen umgesetzt wurde.

    Kommentar von Eveline Dönselmann — 25. Januar 2018 @ 23:49

  9. Da kann ich nur zustimmen ,entweder alle oder keiner.
    Wie ungerecht !

    Kommentar von julia — 25. Januar 2018 @ 19:55

  10. Wie kann man, egal ob als Partei oder als Wähler, mit einer Ungerechtigkeit einverstanden sein? Haben diese Leute denn alle mitbekommen, dass die Mütterrente II erst ab dem 3. Kind an die Mütter die vor 1992 Kinder geboren haben angehoben wird? Das ist eine Ungleichbehandlung und Diskriminierung. Ich wundere mich das diese Vorgehensweise gerade bei den Grünen Wählern Zustimmung findet. Bei genauer Betrachtung und Überlegung müsste eigentlich jedem klar sein, dass diese bewusste Ausgrenzung von Müttern mit “nur” einem oder zwei Kindern die vor 1992 geboren wurden rechtlich kaum zu begründen ist. Es wird Klagen dagegen hageln.

    Kommentar von Jutta Brose — 25. Januar 2018 @ 10:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...