Anzeige
16. Januar 2018, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2,8 Millionen Rentnerinnen würden von neuer Mütterrente profitieren

Von den Verbesserungen bei der Mütterrente, die Union und SPD in ihren Koalitionssondierungen ausgehandelt haben, werden nach einem Zeitungsbericht 2,8 Millionen Rentnerinnen profitieren. Das sei nur rund ein Viertel der Rentnerinnen mit vor 1992 geborenen Kindern, scheibt die “Bild”-Zeitung unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Rentenversicherung.

Shutterstock 512839873 in 2,8 Millionen Rentnerinnen würden von neuer Mütterrente profitieren

Die Anhebung könnte die Rentenkasse im Jahr 2019 rund 3,7 Milliarden Euro kosten.

Demnach haben zwar insgesamt 9,7 Millionen Rentnerinnen Kinder vor 1992 geboren. Davon haben aber nur 2,8 Millionen drei oder mehr vor diesem Jahr geborene Kinder. Nur sie könnten mit der von CDU/CSU und SPD geplanten Erhöhung ihrer Renten um rund 31 Euro im Monat rechnen. Alle anderen Mütter gingen dagegen leer aus.

“Gesamtgesellschaftliche Aufgabe”

Die Anhebung könnte die Rentenkasse im Jahr 2019 rund 3,7 Milliarden Euro kosten, berichtet die “Rheinische Post” ebenfalls unter Berufung auf die Rentenversicherung. Deren Präsidentin Gundula Roßbach forderte erneut, die Kosten voll aus Steuermitteln zu finanzieren. Denn: “Bei der beschlossenen Verbesserung von Kindererziehungszeiten handelt es sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

6 Kommentare

  1. Es ist eine sehr große Ungerechtigkeit, dass man die Kindererziehungszeiten von heut auf morgen von 1 Jahr auf 3 Jahre heraufgesetzt hat, o h n e die Mütter zu berücksichtigen, die vor 1992 ihre Kinder bekommen haben. Das die Angleichung Geld kostet, ist bekannt, aber die regierenden Parteien haben dies ja gewußt, aber nichts unternommen, außer der CSU! Nun ist Holland in Not!! Angeblich ist kein Geld vorhanden, dafür ist aber die Regierung verantwortlich!!! Geld ist reichlich vorhanden, nur es wird falsch eingesetzt!!! Nun ist die Union – CDU – gegen eine Angleichung der Kindererziehungszeiten auf 3 Jahre dagegen!! Frau Merkel, wo bleibt Ihr Spruch: “Wir schaffen das!!” Aber wie Sie das schaffen wollen, sagen Sie nicht!! Oder Sie wollen es nicht wissen!!!

    Kommentar von manfred jansen, — 2. Februar 2018 @ 19:41

  2. Wie leicht wird doch vergessen, dass die
    Nachkriegsgeneration für den heutigen Wohlstand gesorgt hat, indem alle Mütter auf vieles verzichtet haben, um ihren Kindern eine gute Ausbildung und alle anderen Annehmlichkeiten zu ermöglichen. Noch ungerechter geht es schon gar nicht mehr! Interessant finde ich, dass sich niemand darüber aufregt, dass die jüngeren Mütter selbstverständlich 3 Punkte gutgeschrieben bekommen. Da spricht niemand über die Mütterrente.

    Kommentar von Traudel Kayser — 24. Januar 2018 @ 20:16

  3. Wieder macht ihr Mütter 1.und 2. Klasse !!!!
    Hauptsache ihr habt sichere Posten und Pensionen.
    Mütter keine 4 Jahre und ihr könnt euch
    bei neuen Wahlen dafür bedanken.
    I.B.

    Kommentar von Inge Breitmann — 22. Januar 2018 @ 17:05

  4. Ab 3 Kinder ist o.k., denn wir hatten keine Kita und kein Erziehungsgeld und das Kindergeld war 50,00 DM. Also warum gönnt man uns das nicht??? Alle Anderen haben aber diesen Vorteil!!!

    Kommentar von Hannelore Göbel — 22. Januar 2018 @ 11:21

  5. Auch ich finde es sehr ungerecht, dass erst Mütter an 3 Kinder in den Genuss der Rentenerhöhung kommen. gerade unserer Generations wurden immer wieder Steine in den Weg geworfen, wenn wir neben der Kindererziehung noch arbeiten wollten. Wer keine Betreuung von Oma und Opa hatte blieb auf der Strecke oder konnte nur Stundenweise d.h ohne Steuerkarte arbeiten. Dadurch erwarte ich später eine Rente von ca. 200 € obwohl ich ohne Steuerkarte fast 15 Jahre weiter gearbeitet habe. Sollte meinem Mann vor mir etwas passieren rutsche ich in die Altersarmut.

    Kommentar von Ch. Völkel — 19. Januar 2018 @ 10:32

  6. Ich finde es eine Diskriminierung, dass nur Mütter ab 3 Kinder in den Genuss der Rentenerhöhung kommen!Was ist mit den 6,9 mill. Mütter ?
    Ich beziehe eine Rente von 240 €, habe 2 Kinder groß gezogen (im Westen hat es zu der Zeit keine KIDA gegeben)Nach 15 Jahren Kindererziehung war es schwer in das Berufsleben wieder einzusteigen.
    Eine Grundsicherung für erziehende Mütter für vor 1992
    geborene Kinder wäre angebracht!

    Kommentar von Susanne Bartholomä — 17. Januar 2018 @ 12:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...