16. Januar 2018, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Kundenverhalten durch Digitalisierung

Baufinanzierung, Geburt, Vermögensübertragung: Bei komplexen Fragestellungen und neuen Problemen benötigen Kunden beratende Unterstützung. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

Vorsorgevollmacht-vertretungsrecht-winkler in Neues Kundenverhalten durch Digitalisierung

Margit Winkler: “Auch in Zukunft wird es Bedarfe geben, bei denen der Privatkunde Beratung wünscht.”

Deutschland kauft im Internet ein, verschafft sich durch Google so leicht wie noch nie Wissen und bewertet Produkte und Dienstleistung dank sozialer Medien. Die wertvollsten Kunden legen genau dieses Verhalten an den Tag – und auch der 70-Jährige surft täglich im Internet. Die Menschen der Generation, die sich davor verschließen und heute noch zum Einzelhändler (Bank, Sparkasse, Versicherungsagentur und Makler) gehen, werden täglich weniger. Zeitgleich sorgt die Branche für sehr gute Beratungsqualität und regelmäßige Weiterbildung.

Auch in Zukunft wird es Bedarfe geben, bei denen der Privatkunde Beratung wünscht. Kaum bei der Autoversicherung, weniger bei der Geldanlage, nicht für den Zahlungsverkehr, sondern immer dann, wenn es neue Herausforderungen gibt und bei bedeutenden Lebensphasen: Baufinanzierung, Geburt, Vermögensübertragung. Er benötigt bei komplexen Fragestellungen und neuen Problemen beratende Unterstützung. Hier sucht er nach vertrauensvollen Partnern, beispielsweise bei Pflegebedürftigkeit der Eltern oder des Partners, rechtlichen Vorkehrungen, Verlust des Partners.

Über den Tellerrand hinaus

Diese Zielgruppe ist nach wie vor der Ertragsbringer und muss gebunden werden. Und auch hier gilt, dass sie für einfache Geldanlage und Finanzierung nicht mehr einen Berater suchen. Denn dieses Procedere ist der Zielgruppe vertraut. Sie erledigt dies mittlerweile online und achtet auf niedrige Kosten. Bei all unseren Anstrengungen ist es am wichtigsten, Produkte und Dienstleistungen zu schaffen, die genau diese Kundengruppe wirklich braucht und die dem eigenen Business so nah wie möglich liegen.

Beobachten wir uns selbst und überlegen, in welchen Fällen wir ein Fachgeschäft aufsuchen und was wir dort erwarten: hohe Kompetenz und umfassende Lösungen. Das Institut Generationenberatung erhält hier immer wieder Anfragen von Kunden und von Beratern. Häufig drehen sich diese um Problemstellungen rund um das Thema Pflege aus Sicht des Betroffenen, seiner Kinder und der Unternehmen. Gemeinsam mit uns entwickeln einige Generationenberater weitere Services, um mehr Dienstleistungen als feste Einnahmen zu generieren und dem Kunden möglichst komplette Lösungen auch über den Tellerrand hinaus zu liefern.

Amazon testet Tool für Versicherungen

Amazon ist gerade dabei, ein neues Tool für den Verkauf von Versicherungen zu testen. Bei Erfolg wird es wahrscheinlich als führendes Online-Unternehmen den Vertreib mit Geldanlagen und Finanzierungen fortführen. Breite Bevölkerungsschichten, die auch heute bereits bei Amazon regelmäßig einkaufen, werden auch diese Angebote nutzen. Nur bei komplexen Themen oder bei neuen Fragestellungen brauchen Kunden die persönliche Beratung.

Autorin Margit Winkler ist Inhaberin des Instituts Generationenberatung.

Foto: Institut Generationenberatung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...