9. November 2017, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generationenberatung – In der Umsetzung liegt der Gewinn

Wer nun vorrangig an den betriebswirtschaftlichen Gewinn für den Generationenberater selbst denkt, ist schon auf der falschen Spur unterwegs. Nein, es geht um den Sicherheitsgewinn für jeden Ihrer Kunden und dessen Verknüpfung in seinem unmittelbaren Familienverbund.

 Gastbeitrag von Robert Zimmerer, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Generationenberatung – In der Umsetzung liegt der Gewinn

“Was bei gesundheitsbewussten Menschen mit dem Fitness-Tracker immer stärker verbreitet ist, wird in der Generationenberatung durch die Stammbaum-Analyse plastisch aufgearbeitet.”

Treffen sich zwei gute Bekannte. Was ist die erste Frage? Richtig: “Wie geht es Dir/Ihnen?” Vielleicht oft eine oberflächlich gestellte Frage. Aber im Kern doch das Interesse, ob es dem Gegenüber gut geht. Oft endet der kurze Kontakt mit dem wechselseitig ausgesprochenen Statement “Hauptsache gesund!”. Gesundheit ist für die Mehrzahl Ihrer Kunden das wichtigste Gut. Persönlich und für die nahen Angehörigen oder Freunde.

Daher die zweite Frage: “Wie geht’s zu Hause, wie geht’s der Familie?” Schon sind wir mitten in der Ebene der Beziehungen unseres nächsten Umfelds. Menschen, die uns nahe sind.

Dritte Frage: Wie läuft es im Job, in der Firma? Damit sind nicht zuletzt auch die Finanzen gemeint, da deren Entwicklung für die meisten Ihrer Kunden durch das Arbeitseinkommen bestimmt ist. Somit ist der Dreiklang abgearbeitet: Gesundheit, Familie, Finanzen.

Keiner denkt gerne an die Katastrophe

Jeder der drei Bereiche ist komplex. Wenn nur einer durch meist unangenehme Ereignisse gestört ist, geraten ganze Familien ins Wanken. Das eine kommt zum anderen. Der ganz normale Wahnsinn. Jeden Tag auch in Ihrem Kundenstamm.

Wir als Finanzdienstleister argumentieren meist vom Ende her: Von der Versorgungslücke. Maximal, drastisch, katastrophal. Den Weg bis zur Katastrophe blenden wir meist aus. Wie der Kunde eben auch.

Keiner denkt gerne an die Katastrophe. Die Lösung: diese Brennpunkte gar nicht erst entstehen lassen. Wie geht das?

Seite zwei: Praktiziertes Risk-Management

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...