22. Mai 2018, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nicht über 20 Prozent: Neue Reform soll Rente zukunftssicher machen

Bundesarbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) verspricht Tempo bei den von Union und SPD geplanten Rentenreformen. Zwei Rentenpakte und ein umfassendes Rentenkonzept für die Zukunft will er in dieser Wahlperiode umsetzen. Um die Rente längerfristig abzusichern, fordert Bundesbankpräsident Jens Weidmann, den Renteneintritt an die wachsende durchschnittliche Lebenszeit anzupassen und damit hinauszuschieben.

Reichstag in Nicht über 20 Prozent: Neue Reform soll Rente zukunftssicher machen

Mit einer neuerlichen Rentenreform will die Bundesregierung Beitragssätze nicht über 20 Prozent steigen lassen.

Beitragsniveau von höchstens 20 Prozent

Heil sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: „Ich lege noch vor dem Sommer das erste Rentenpaket vor. Damit ziehen wir die doppelte Haltelinie ein, die die Beiträge und das Rentenniveau stabil hält.“ So soll sichergestellt werden, dass bis 2025 das Rentenniveau auf dem Stand von 48 Prozent bleibt und der Beitragssatz von 18,6 Prozent nicht über 20 Prozent steigt. Heil sagte, zugleich würden die Erwerbsminderungsrente und die Mütterrente verbessert.

Der Arbeitsminister stimmte auf Mehrbedarf an frischem Steuergeld für die Rentenkasse ein. „Wenn man Haltelinien hat und Leistungen verbessert, heißt das unweigerlich, dass wir einen stärkeren Steuerzuschuss brauchen“, sagte er.

Reform in dieser Legislaturperiode

„Im Rentenpaket zwei im kommenden Jahr gehen wir die Einbeziehung der Selbstständigen in die Alterssicherung und die Grundrente an“, bekräftigte Heil. Die Grundrente solle vor allem jene Frauen in der Rente besserstellen, die gearbeitet, aber zu wenig verdient haben.

„Zudem wird die Rentenkommission 2020 Vorschläge machen, wie wir das System langfristig sichern”, erklärte Heil. „Mein Ziel ist es, dass wir diese noch in dieser Legislaturperiode gesetzlich umsetzen.“

Die vom Bundeskabinett bereits eingesetzte Rentenkommission soll Weichenstellungen für die Zeit nach 2025 erarbeiten. Denn in den kommenden Jahren geht die Generation der Babyboomer schrittweise in Rente, und zugleich werden die Menschen immer älter. Es dürfte also deutlich weniger Beitragszahler, aber mehr Rentner und längere Rentenbezugszeiten geben. Heil betonte: „Wenn wir in den kommenden Jahren Vollbeschäftigung und eine ordentliche Lohnentwicklung schaffen, ist es einfacher, eine gute Sicherung im Alter zu gewährleisten.“

Längere Lebensarbeitszeit nötig

Bundesbankpräsident Jens Weidmann sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag): „Warum sollte die Frage längerer Lebensarbeitszeit in Deutschland ausgespart werden, wenn so unterschiedliche Länder wie etwa Dänemark oder Italien Systeme eingeführt haben, die den Renteneintritt richtigerweise mit der Lebenserwartung verknüpfen?“ Ein konstantes Renteneintrittsalter bei steigender Lebenszeit bedeute bei gleichbleibenden Renten, dass die jüngere Generation immer größere Lasten zu tragen habe. „Das kann man gesellschaftlich so entscheiden, aber man sollte sich über die Folgen im Klaren sein: Die Arbeitskosten steigen, die Beschäftigung und die Wettbewerbsfähigkeit sinken“, erklärte Weidmann.

Bereits vor längerem hatte der damalige Finanzminister und heutige Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) mit dem Vorschlag einer Koppelung des Rentenalters an die Lebenserwartung Kritik auf sich gezogen. Derzeit wächst das Rentenalter bis 2030 auf 67 Jahre.

Die Ausgaben für Alters- und Hinterbliebenenrenten haben sich nach Angaben des Bundessozialministeriums binnen 25 Jahren mehr als verdoppelt, ihr Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist dabei nahezu konstant geblieben. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag) berichtet, stiegen die Renten-Ausgaben von 171,7 Milliarden Euro im Jahr 1992 auf 355,1 Milliarden Euro im Jahr 2017. Dennoch erhöhte sich ihr Anteil am BIP nur leicht: 1992 betrug der Anteil 10,1 Prozent, 25 Jahre später waren es 11,0 Prozent. Der Linken-Politiker Matthias Birkwald sprach sich vor diesem Hintergrund für eine Anhebung des gesetzlichen Rentenniveaus aus.

Renteninformation auf einem Blatt

Darüber hinaus plant Bundesfinanzminister Olaf Scholz, die regelmäßigen Mitteilungen zum individuellen Rentenstand für gesetzliche und private Vorsorge zu. „Mit Nachdruck arbeiten wir gerade an einer einheitlichen Versicherteninformation”, sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) der “Bild am Sonntag”. Geplant sei ein Informationsblatt, auf dem jeder Bürger sehen könne, was er aus der gesetzlichen Rente, aus einer Betriebsrente oder Pensionskassen und seiner privaten Vorsorge am Ende fürs Alter bekomme. (dpa-AFX)/dr  Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Zu einer vernünftigen Altersvorsorge gehört auch die Pflegeversicherung
    http://blog.forum-55plus.de/index.php/2018/05/18/pflegevorsorge-ist-auch-altersversorgung/

    Kommentar von Werner Hoffmann — 23. Mai 2018 @ 13:48

  2. Anstatt Zahlenspielereien zu veranstalten sollte Herr Heil dafür sorgen, dass ALLE auch er und seine Politiker-Kollegen, die gut versorgten Bundestagsabgeordnete und Beamte in die Rentenkasse einzahlen. Dann wäre eine auskömmliche Rente für ALLE möglich.

    Kommentar von Adam Müller — 23. Mai 2018 @ 09:07

  3. Mit den Zahlen von Gestern die Rente von Morgen sichern? Wer Arbeitet heute noch 50 Jahre? Selbst Akademiker beginnen oft später, da Sie mit Zeitverträgen kurz gehalten werden. Bei mehr als 30% im Mindestlohn -oder darunter- züchtet die Politik und die Wirtschaft zukünftige Sozialleistungsbezieher und keine hohen Einzahler. Aus meiner bescheidenen Sicht unfinanzbierbar und eher Augenwischerei. Arme Kinder und Enkel…..

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 23. Mai 2018 @ 08:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...