Anzeige
15. März 2018, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niederländisches Einheitskassenmodell mit starken Kostenanstieg

Die Zusammenlegung von privater und gesetzlicher Krankenversicherung in den Niederlanden hat offenbar nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Im Gegenteil sei ein starker Kostenanstieg für die Versicherten verzeichnet worden, ergab eine Analyse des PKV-Verbandes, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

63231478 in Niederländisches Einheitskassenmodell mit starken Kostenanstieg

Angesichts der unbefriedigenden Entwicklungen wird in den Niederlanden kontrovers über die Zukunft der Krankenversicherung diskutiert.

Obwohl die niederländische Bevölkerung im Schnitt jünger sei als die deutsche (Medianalter 42,6 Jahre, Deutschland: 47,1 Jahre), lägen die Gesundheitsausgaben pro Kopf etwa auf dem Niveau Deutschlands.

Das niederländische Gesundheitssystem gehöre inzwischen zu den teuersten in der EU und der OECD. So sei die Beitragsbemessungsgrenze nach der Reform von 2006 bis 2017 um 79 Prozent auf 53.701 Euro pro Jahr gestiegen, in Deutschland seien es in diesem Zeitraum nur 22 Prozent gewesen.

Selbstbehalte, die jeder Versicherte zusätzlich tragen muss, hätten sich mehr als verdoppelt und seien um 133 Prozent auf mittlerweile jährlich 385 Euro gesteigen. Patienten gäben in Umfragen an, notwendige medizinische Leistungen oder Medikamente nicht in Anspruch zu nehmen, weil sie sich den Selbstbehalt nicht leisten könnten.

Starke Marktkonzentration

Nach der Reform seien die Kosten also weiter gestiegen. Darauf reagierten die Niederlande laut PKV-Verband mit einer Reihe von Kostendämpfungsmaßnahmen – mit überschaubarem Erfolg. Dabei sei der Wettbewerb zwischen den Versicherungen durch eine starke Marktkonzentration gehemmt. Angesichts der unbefriedigenden Entwicklungen wird in den Niederlanden kontrovers über die Zukunft der Krankenversicherung diskutiert.

Die SPD hatte sich im Wahlkampf und während der Koalitionsverhandlungen mit der Union dafür eingesetzt, auch in Deutschland private und gesetzliche Krankenversicherung zu vereinheitlichen. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel setzt zu Jahresbeginn wieder stärker auf Metropolen

Der Anteil von Einzelhandelsanmietungen in den Metropolen hat nach Angaben von Jones Lang LaSalle im ersten Quartal 2018 wieder deutlich zugenommen. Dabei setze sich der Trend zur Anmietung kleinerer Flächen fort.

mehr ...

Investmentfonds

Verbrauchervertrauen: Banken top, Digital Giants flop

Die deutschen Verbraucher haben laut einer Studie von A.T. Kearney im europäischen Vergleich große Bedenken bezüglich der Weitergabe ihrer Finanzdaten. Einen besonders schweren Stand haben die sogenannten Digital Giants.

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...