22. August 2017, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV: PKV-Verband gegen Wahlrecht für Beamte

Der Verband der privaten Krankenversicherung lehnt das in Hamburg geplante Wahlrecht für Beamte ab. Junge Beamte, Berufseinsteiger und Umsteiger aus der Privatwirtschaft sollen sich dort künftig ohne finanzielle Nachteile gesetzlich krankenversichern können. Sie sollen wie andere Arbeitnehmer die Hälfte ihrer Beiträge erstattet bekommen.

GKV: PKV-Verband gegen Wahlrecht für Beamte

Volker Leienbach ist Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung.

“Beamte haben in der Kombination von Beihilfe plus PKV einen umfassenden Anspruch auf die beste ärztliche und zahnärztliche Versorgung inklusive medizinischen Innovationen”, zitiert die “Süddeutsche Zeitung” (SZ) Verbandsdirektor Volker Leienbach. Ein Wahlrecht sei der Einstieg in die Einheitskasse.

Nach Einschätzung von Klaus Jacobs, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK, stehen Beamte in der gesetzlichen Krankenkasse aber so gut da wie bei den Privaten.

Beihilfe erstattet Teil der Krankheitskosten

“Gerade im großen Bereich der beihilfeberechtigten Beamten kann von einer Besserstellung durch den Privatpatientenstatus keine Rede sein”, so Jacobs in der “SZ”. “In Wirklichkeit ist es so, dass sich die Beihilfestellen fast eins zu eins am Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen orientieren.”

Bislang erhalten Beamte über die Beihilfe einen Teil ihrer Krankheitskosten erstattet und müssen den Rest über eine private Krankenversicherung abdecken. Das kann vor allem für Familien mit Kindern und für chronisch Kranke deutlich teurer sein. (kb/dpa-AFX)

Foto: PKV-Verband

2 Kommentare

  1. Da stellt sich nur mehr die Frage, was Hr. Jacobs bei der Erstellung solcher Berichte trinkt.Über die Beihilfe erreichen die meisten Beamten zum Beispiel eine Zahnersatzleistung die selbst von vielen “normal” Privatversicherten nicht erreicht wird. Im Gegensatz zu Angestellten und Selbständigen zahlt der Beamte für Familienmitversicherte

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 23. August 2017 @ 08:54

  2. Kommunen haben null Ahnung über die hohen Kosten für Beamte.
    Diese gehen früher in den Ruhestand, leben deutlich länger, deswegen vor allem sind hohe Kosten im Alter zu erwarten und haben mehr Kinder. Bisher fehlen aktuell für die Beamten im Ruhestand mindestens 1 Billion Euro, da rechtswidrig fast keine Rückstellung von den Behörden gebildet wird. Vielleicht ein müder Versuch die Kosten der Rücklagen den mitversicherten in der GKV aufzudrücken und unsere Kinder und Enkel (Steuerzahler) zu entlasten? Auf jeden Fall grob fahrlässig. Da trifft es sich gut, wenn Politiker nicht für diesen groben Unsinn haften.
    Auf jeden Fall steigen die Kosten schon allein wegen der zusätzlichen Bürokratie. Wer kann das den folgenden Generationen wirklich sehenden Auges aufbürden.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 23. August 2017 @ 07:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...