1. Februar 2018, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

One startet Haftpflichtpolice per App – Kutcher investiert in Wefox

Versicherungen lassen sich mit dem Smartphone bereits verwalten. Nun macht das Berliner Jungunternehmen One den nächsten Schritt und bietet seit Donnerstag Hausrats- und Haftpflichtversicherungen per App an. Der Abschluss sei in “Minutenschnelle” erledigt, heißt es.

Shutterstock 183455717-Kopie in One startet Haftpflichtpolice per App – Kutcher investiert in Wefox

Wie das “Handelsblatt” berichtet, ist US-Schauspieler Ashton Kutcher als Investor bei Wefox eingestiegen.

Schadensfälle sollen direkt über das Smartphone gemeldet und innerhalb von zwei Stunden beurteilt werden. 60 Prozent der Fälle sollen noch am selben Tag beglichen werden. “Bisher waren die meisten Start-ups in dem Bereich nur als Makler aktiv oder haben sich nur auf eine bestimmte Versicherung konzentriert”, sagte One-Chef Stephan Ommerborn.

Hinter dem jungen Unternehmen steht das von Julian Teicke und dessen Vater Hartmut gegründete Start-up Wefox. Teicke zählt auch zu den Gründern von One, das das Angebot nun ergänzen soll. Zu den Investoren der beiden Unternehmen gehören Prominente aus dem Showbusiness wie Hollywoodstar Ashton Kutcher sowie global agierende Unternehmen wie die japanische SBI Investment und iD-Ventures aus dem Silicon Valley.

Munich Re als Rückversicherer

One, das Büros in Berlin und Liechtenstein unterhält, hat nach eigenen Angaben in Liechtenstein eine Lizenz als Versicherer erworben und strebt über diesen Weg eine Voll-Lizenz für Europa an. Die Munich Re wurde als Rückversicherer gewonnen. Mit One habe man nach langer Suche einen “ambitionierten Partner mit Potenzial und digitalem Know-how gefunden”, sagte Munich-Re-Manager Tobias Sonndorfer. Das Angebot soll noch in diesem Jahr mit einer Lebensversicherung ergänzt werden, gefolgt von Kfz- und Krankenversicherung. (dpa-AFX/kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...