Rezeptur mit unerwünschten Nebenwirkungen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhält wegen der geplanten Senkung der Krankenkassenzusatzbeiträge weiter starken Gegenwind. Gesundheitsökonomen befürchten Gefahren für weniger finanzstarke Kassen.

Die Kritik will nicht abreißen: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn’s Pläne zur Senkung der Zusatzbeiträge stoßen bei Experten auf wenig Gegenliebe.

Führende Gesundheitsexperten warnen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) davor, die Zusatzbeiträge reicher Krankenkassen zu senken.

Erzwungene Senkungen könnten die Mitgliederwanderung von Kassen mit hohen Zusatzbeiträgen zu solchen mit niedrigeren beschleunigen, erklärte unter anderem der Duisburger Gesundheitsökonom und Regierungsberater Jürgen Wasem in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag).

Die von der Abwanderung betroffenen Kassen „müssen ihre Zusatzbeiträge weiter erhöhen, was eine „Todesspirale“ in Gang setzen könne.

Reform des Finanzierungssystems gefordert

Der Vizevorsitzende des vom Ministerium berufenen Sachverständigenrats Gesundheit, Eberhard Wille, hält eine Senkung der Zusatzbeiträge bei Kassen mit hohen Rücklagen für begründet, dennoch befürchtet er fatale Nebenwirkungen für andere Kassen, denen es wirtschaftlich schlechter gehe. Spahn hat angekündigt, Kassen mit hohen Finanzreserven zu verpflichten, diese abzubauen – etwa durch Senkung des Zusatzbeitrags. Daraus ergebe sich ein Entlastungsvolumen von rund vier Milliarden Euro.

Wasem empfahl stattdessen eine schnelle Reform des Finanzierungssystems. Die sei zwar von Spahn angekündigt, komme allerdings nicht schnell genug.

„Wenn man an dem Zeitplan festhalten will, braucht man eine Übergangsregelung, die Krankenkassen mit sehr schlechter finanzieller Situation hilft, damit sie nicht unter dem Druck zahlreicher Abwanderungen kollabieren“, erläuterte er. (dpa-AFX/dr)

Foto: Laurence Chaperon

 

Mehr Beiträge zum Thema GKV:

Krankengeld: Die wichtigsten Fakten

Ranking: Die kundenorientiertesten Krankenkassen

GKV: Verbraucher verschenken Zusatzbeiträge in Milliardenhöhe

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.