21. Februar 2018, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankengeld: Die wichtigsten Fakten

Das gesetzlich geregelte Krankengeld kann Arbeitnehmer bei längerer Krankheit für begrenzte Zeit finanziell absichern – sofern ein Anspruch darauf besteht. Rechtsanwalt Dr. Stephan Renners von der Kanzlei Kahlert Padberg aus Hamm beantwortet die größten Fragen.

Krankengeld: Die wichtigsten Fakten

Eine Krankentagegeldversicherung kann die Lücke zwischen üblichem Nettoverdienst und Krankengeld schließen.

Für den Rechtsschutzversicherer Roland Rechtsschutz erklärt Dr. Stephan Renners die wichtigsten Fakten rund um das Krankengeld für Arbeitnehmer.

Wann besteht Anspruch auf Krankengeld?

Wer als Arbeitnehmer krank wird, der bekommt vom Arbeitgeber laut Renners für bis zu sechs Wochen weiter sein volles Gehalt. Im Anschluss habe der Erkrankte dann Anspruch auf Krankengeld von der gesetzlichen Krankenversicherung.

Wie lange bekommt man Krankengeld?

Maximal werde das Krankengeld für einen Zeitraum von 78 Wochen gezahlt, und zwar innerhalb von drei Jahren ab Beginn der Arbeitsunfähigkeit.

Sollte der Betroffene also aufgrund derselben Krankheitsursache mehrfach einige Wochen nicht arbeiten können, so sei die Zahlung auf 78 Wochen begrenzt. Werde er durch eine andere Erkrankung arbeitsunfähig, so beginne eine neue Blockfrist von drei Jahren.

Tritt die neue Krankheit zur zuerst gemeldeten hinzu, bleibt es bei der Frist von 78 Wochen“, erklärt Rechtsanwalt Stephan Renners. Nach Ablauf dieser Frist müsse der Arbeitnehmer entweder wieder arbeiten, sich arbeitslos melden oder eine Erwerbsminderungsrente beantragen.”

Sei nach 78 Wochen Krankengeldzahlung eine mittel- oder langfristige Rückkehr an den Arbeitsplatz noch nicht absehbar, so dürfe der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis beenden.

Wie kann man Krankengeld beantragen?

Damit ein Arbeitnehmer Krankengeld bekommt, muss die Krankmeldung laut Renners unverzüglich und lückenlos erfolgen. “Endet eine Krankschreibung, müssen Sie sich gleich am nächsten Werktag ein neues Attest ausstellen lassen“, gibt er zu verstehen.

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung müsse zudem im Original an die jeweilige gesetzliche Krankenkasse gesendet werden.

Seite zwei: Höhe des Krankengeldes

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Der Hinweis das vom bezogenen Krankengeld noch die Sozialversicherungsbeiträge abgezogen werden, sollte man noch ergänzen. Weiter Informationen und Beispielberechnungen kann man hier nachlesen: https://compare-versicherung.de/wenn-bei-langer-krankheit-auf-einmal-350-euro-im-monat-fehlen/

    Kommentar von Christian Rogalewicz — 2. März 2018 @ 06:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...