12. September 2018, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenregulierung: Tausche Waschmaschine gegen Smartphone

Über eine neue Online-Plattform bietet die Zurich Versicherung ihren Kunden künftig die Freiheit, Entschädigungsleistungen für ihre Sach- oder Haftpflichtschäden individuell zu wählen. Noch während der Schadensmeldung kann der Kunde so beispielsweise den Schaden an der Waschmaschine regulieren lassen.

Schadenregulierung: Tausche Waschmaschine gegen Smartphone

Im Schadensfall können sich Zurich-Kunden jetzt schon während der Schadensmeldung ein Ersatzgerät bestellen.

Eine Kundenumfrage von YouGov im Auftrag von Zurich habe einmal mehr gezeigt: Kunden wünschen sich individuelle Lösungen. Im Schadensfall möchten etwa 70 Prozent von ihnen eine flexible Erstattung des Schadens, die zu ihnen passt.

In Kooperation mit dem Plattform-Anbieter Scalepoint habe Zurich daher ein Online-Portal geschaffen, über das geschädigte Kunden schnellen Ersatz und individuelle Möglichkeiten der Entschädigung bekommen können.

Schon während der telefonischen Schadensmeldung beim Versicherer erfahren Kunden von Zurich die zu erwartende Entschädigungshöhe. Gleichzeitig werde diese Summe als Gutschrift ins persönliche Zurich Online-Schadenportal gestellt.

Individuell auswählbare Entschädigung

Der Kunde erhalte anschließend einen Zugriffslink auf das Portal, wo er seine Entschädigungsleistung individuell auswählen könne. Dort lasse sich zum einen das beschädigte Produkt direkt neu bestellen, oder – sollte sich der Bedarf geändert haben – auch aus einem breiten Portfolio anderer Produkte gewählt werden.

So könne beispielsweise die Entschädigungsleistung der defekten Waschmaschine eingelöst werden, um das neue Smartphone zu bestellen. Wird die Entschädigungsgutschrift dabei überschritten, lässt sich die Differenz laut Zurich bequem mit der Kreditkarte bezahlen.

Wer sich noch nicht entscheiden wolle, der könne die Entschädigungshöhe aber auch in einen höherwertigen Gutschein zahlreicher Online-Shoppingportale umwandeln oder sich klassisch den Betrag bar auf sein Konto auszahlen lassen.

Seite zwei: Plattform unterstützt auch Sachbearbeiter

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Blau direkt, Königswege und Vers-Kompass gründen Joint Venture

Als volldigitale Unternehmensberatung im Finanzdienstleistungsmarkt bietet die neu gegründete Orbit Consulting Maklern, Vertretern und Anlageberatern die einzigartige Möglichkeit zum Erwerb unternehmerischer Digitalkompetenz.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...