4. Oktober 2018, 06:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Siege können auch Niederlagen sein

Ohnehin ist das Provisionsabgabeverbot eine von Maklern verkannte Bedrohung. Ich weiß, dass viele Makler sich darüber freuen und die Motive dafür kann man auch gut nachvollziehen. Niemand will mit dem Kunden seinen Verdienst diskutieren. Die Vorstellung, nach ausführlicher Beratung den Kunden wegen einer Bestechung mittels Provisionsabgabe zu verlieren, ist unangenehm. Doch hinter diesen unangenehmen Vorstellungen – von denen in der Praxis wohl eher überzeugungsschwache Maklerkollegen betroffen sind – verbirgt sich eine Wahrheit: Jedes Unternehmen sollte in einer freien Marktwirtschaft selbst über seine Einnahmen und Preise bestimmen dürfen.

Ein Provisionsabgabeverbot ist dem Grunde nach nichts anderes als eine Einschränkung der unternehmerischen Freiheit. Wenn ein Handwerker schneller als erwartet fertig wird und seinen Kunden dafür belohnt, indem er seine Rechnung kürzt, gutieren wir ihn alle als fairen und vorbildlichen Geschäftspartner. Wenn ein Versicherer gut wirtschaftet, Überschüsse erzielt und diese an Kunden ausschüttet, freuen wir uns für unsere Kunden. Warum also darf ein leistungsfähiger effizient arbeitender Kollege dann nicht auch seine Provision hernehmen und den Kunden beteiligen?

Man mag über diese Frage streiten, doch egal wie man dazu steht: Tatsächlich werden schon heute überall Versicherungsprämien gesenkt, indem auf Provisionen verzichtet wird. Nur wird diese Möglichkeit exklusiv Versicherern vorbehalten. Die Konzerne gründen einfach einen Direktversicherer und tun dort genau das, was sie dem Makler durch ihre Lobbyarbeit verbieten lassen: Man kalkuiert die Provisionen ganz oder teilweise heraus und sichert sich so exklusiv die Zielgruppe der Direktkunden und die stetig wachsende Zielgruppe der Onlinekunden gleich dazu. Weil die Versicherer Maklern den Preis der Vermittlung über ihre Provisions- & Courtagelisten vorschreiben dürfen, haben sie es vollkommen in der Hand, uns Maklern unsere Kalkulationsfreiheit zu nehmen; diese so zu gestalten, dass wir von einem wachsenden Markt ausgeschlossen werden.

Seite drei: Wirkungsvoller Verteidigungsmöglichkeit beraubt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...