4. Oktober 2018, 06:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Siege können auch Niederlagen sein

Ohnehin ist das Provisionsabgabeverbot eine von Maklern verkannte Bedrohung. Ich weiß, dass viele Makler sich darüber freuen und die Motive dafür kann man auch gut nachvollziehen. Niemand will mit dem Kunden seinen Verdienst diskutieren. Die Vorstellung, nach ausführlicher Beratung den Kunden wegen einer Bestechung mittels Provisionsabgabe zu verlieren, ist unangenehm. Doch hinter diesen unangenehmen Vorstellungen – von denen in der Praxis wohl eher überzeugungsschwache Maklerkollegen betroffen sind – verbirgt sich eine Wahrheit: Jedes Unternehmen sollte in einer freien Marktwirtschaft selbst über seine Einnahmen und Preise bestimmen dürfen.

Ein Provisionsabgabeverbot ist dem Grunde nach nichts anderes als eine Einschränkung der unternehmerischen Freiheit. Wenn ein Handwerker schneller als erwartet fertig wird und seinen Kunden dafür belohnt, indem er seine Rechnung kürzt, gutieren wir ihn alle als fairen und vorbildlichen Geschäftspartner. Wenn ein Versicherer gut wirtschaftet, Überschüsse erzielt und diese an Kunden ausschüttet, freuen wir uns für unsere Kunden. Warum also darf ein leistungsfähiger effizient arbeitender Kollege dann nicht auch seine Provision hernehmen und den Kunden beteiligen?

Man mag über diese Frage streiten, doch egal wie man dazu steht: Tatsächlich werden schon heute überall Versicherungsprämien gesenkt, indem auf Provisionen verzichtet wird. Nur wird diese Möglichkeit exklusiv Versicherern vorbehalten. Die Konzerne gründen einfach einen Direktversicherer und tun dort genau das, was sie dem Makler durch ihre Lobbyarbeit verbieten lassen: Man kalkuiert die Provisionen ganz oder teilweise heraus und sichert sich so exklusiv die Zielgruppe der Direktkunden und die stetig wachsende Zielgruppe der Onlinekunden gleich dazu. Weil die Versicherer Maklern den Preis der Vermittlung über ihre Provisions- & Courtagelisten vorschreiben dürfen, haben sie es vollkommen in der Hand, uns Maklern unsere Kalkulationsfreiheit zu nehmen; diese so zu gestalten, dass wir von einem wachsenden Markt ausgeschlossen werden.

Seite drei: Wirkungsvoller Verteidigungsmöglichkeit beraubt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...