19. Februar 2018, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an

Die Swiss Re und die Softbank führen derzeit Gespräche über den Einstieg des japanischen Konglomerats beim Rückversicherer. Wie die “Financial Times” berichtet, kommen die Gespräche um die Übernahme einer Beteiligung an Swiss Re in einem Umfang von bis zu 30 Prozent voran.

96606765 in Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an

Hauptsitz der Swiss Re in Zürich

Dabei würden die Japaner auch mehrere Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re anstreben, um die Geschäftsentwicklung des Rückversicherers mitbestimmen zu können, so der Bericht.

Wie die Zeitung weiter schreibt, sollen sich Softbank-Gründer und CEO Masayoshi Son und Swiss-Re-Verwaltungsratspräsident Walter Kielholz in den kommenden Wochen zu weiteren Gesprächen treffen, um den Deal abzuschliessen. Im Zentrum der Verhandlungen stünden dabei die von Softbank angestrebten Sitze im Verwaltungsrat, heißt es.

Swiss-Re-Aktie legt zu

Bei einem Marktwert von 32,7 Milliarden Schweizer Franken (umgerechnet 28,4 Milliarden Euro) hätte der Kauf einer 30-Prozent-Beteiligung einen Wert von 9,81 Milliarden Schweizer Franken (8,5 Milliarden Euro), rechnet die FT vor. Seit Bekanntwerden des Softbank-Interesses hat die Swiss-Re-Aktie an der Börse 4,5 Prozent dazugewonnen.

Am Freitag wird die Swiss Re anlässlich der Bilanzpressekonferenz den Geschäftsbericht zum Jahr 2017 präsentieren und sich möglicherweise weiter zu den noch offenen Fragen bezüglich des Softbank-Deals äußern. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfonds im Interesse des Privatanlegers

Privatanleger setzen verstärkt auf alternative Kapitalanlagen wie Immobilien. Doch ein Direktinvestment zur Kapitalanlage kommt für die wenigsten in Frage – erst recht nicht, wenn es sich um Gewerbeimmobilien handelt, unter Umständen sogar im europäischen Ausland. Doch ein über zahlreiche Objekte in unterschiedlichen Ländern gestreutes Portfolio aus Gewerbeimmobilien stellt nicht nur für institutionelle Investoren, sondern gerade auch für Privatanleger das im Vergleich zu Direktinvestments günstigere Verhältnis aus Renditechancen und eingegangenen Risiken dar. Ein Beitrag von Tobias Kotz, Leiter Client Relations and Capital Funding, Real I.S. AG

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Mehr Beschwerden wegen Kreditstundungen

In Not geratene Verbraucher profitieren Verbraucherschützern zufolge nicht immer in vollem Umfang vom Zahlungsaufschub für Kredite in der Coronakrise.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...