Anzeige
3. April 2018, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spahn will mit ausländischen Pflegekräften Personalmangel begegnen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will dem Personalmangel in der Pflege auch mit Mitarbeitern aus dem Ausland entgegenwirken. “Pflegekräfte aus unseren Nachbarländern einzuladen, ist die nächstliegende Option”, sagte der CDU-Politiker der “Rheinischen Post”. Er verwies dabei auf die in der EU geltende Arbeitnehmerfreizügigkeit.

100761549 in Spahn will mit ausländischen Pflegekräften Personalmangel begegnen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) während der Eröffnung des Deutschen Pflegetages im März in Berlin

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach wies Spahns Vorhaben zurück. “Wir sollten nicht anderen Ländern Pflegekräfte weg kaufen, dort fehlen sie auch bereits”, schrieb er bei Twitter. Lauterbach mahnte stattdessen eine bessere Bezahlung der Pflegekräfte an. “Einfach nur den Koalitionsvertrag umsetzen, nicht ständig Neues”, so Lauterbach.

Spahn führte bei dem Kurznachrichtendienst aus, dass ausländische Pflegekräfte nur ein Baustein seien. Zu seinem Amtsantritt hatte er bereits angekündigt, den Pflegeberuf attraktiver machen zu wollen, etwa über eine bessere Entlohnung. Die Sprecherin für Pflegepolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Kordula Schulz-Asche, rief Spahn auf, “schnellstmöglich ein umfassendes Programm für eine Pflege-Offensive” vorzulegen.

Nach einer Mitte März vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung vorgelegten Studie gibt es derzeit 17.000 offene Stellen in deutschen Pflegeheimen. Gründe seien hauptsächlich der bundesweite Fachkräftemangel sowie die abnehmende Qualität der Bewerber für diesen Beruf.

Spahn mahnte in dem Zeitungsinterview zugleich eine schnellere Anerkennung von Abschlüssen für Pflegekräfte und Ärzte aus dem Ausland an. Manchmal seien diese über Monate, teils sogar über Jahre im Land und könnten nicht loslegen, weil das Verfahren zur Anerkennung sich so ziehe. Selbstverständlich müsse die ausländische Qualifikation gleichwertig mit der deutschen sein, das gehöre gründlich geprüft. “Wir sollten aber mit den Bundesländern die Überprüfungen deutlich beschleunigen.”

Mangelnde Sprachkenntnisse

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz verwies darauf, dass ausländische Ärzte hierzulande zuallererst an mangelnden Sprachkenntnissen scheiterten. Bis zu 50 Prozent fielen durch. “Die erst 2015 eingeführten verschärften Sprachtests müssen aber bleiben”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich habe der Arzt Patientengespräche zu führen. Nur so könne er die richtige Diagnose stellen und dem Patienten die Behandlung erläutern. “Es ist also graue Theorie zu behaupten, die schleppende Anerkennung der Abschlüsse sei das Problem.”

Brysch wies zudem darauf hin, dass ausländische Ärzte in Deutschland nicht einmal ihre Approbation erneut ablegen müssen. “Das ist für Ärzte aber Pflicht, die in Deutschland ihren Abschluss erworben haben, um im Nicht-EU-Ausland zu arbeiten.”

Deutlich weniger Lohn für Leiharbeitskräfte

Wie die “Passauer Neue Presse” unter Berufung auf eine Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion berichtete, waren vergangenes Jahr bundesweit 10.181 Beschäftigte in der Gesundheits- und Krankenpflege, bei Rettungsdiensten und der Geburtshilfe als Leiharbeitskräfte beschäftigt. Im Jahr 2014 waren es demnach 7.374. Im Bereich der Altenpflege habe es 2017 mehr als 7.500 Leiharbeitskräfte gegeben; drei Jahre zuvor seien es 5.850 gewesen.

Dem Bericht zufolge verdienen Leiharbeitskräfte deutlich weniger als regulär Beschäftigte. Bei Vollzeit habe deren Bruttolohn in den Bereichen Pflege, Rettungsdienst und Geburtshilfe Ende 2016 bei 3.203 Euro monatlich gelegen – bei Leiharbeitskräften bei 2.579 Euro. Der Bruttomonatsverdienst für Vollzeitbeschäftigte in der Altenpflege lag demnach Ende 2016 bei 2.436 Euro – bei Leiharbeitskräften im Durchschnitt bei 2.131 Euro. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Diese Handlungsentscheidung sehe ich als sehr kritisch an. Warum? Aus meinem nächsten Umfeld weiß ich, dass die ausländischen Pflegekräfte sehr oft viele Dinge nicht verstehen, die die zu Pflegenden äußern. Auch bleibt zu befürchten, dass wir dadurch Billiglöhne wieder ins Gespräch bekommen. Wäre der Pflegeberuf weit höher angesehen, so hätten wir das Problem nicht. Ob das wirklich ein guter Plan ist?Abwarten!

    Kommentar von Frank Dietrich — 4. April 2018 @ 17:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...