30. Oktober 2017, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patientenschützer verlangen Maßnahmen gegen Pflegenotstand

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, verbindliche Maßnahmen gegen den Pflegenotstand zu ergreifen. “Würde wahrende Pflege ist ohne würdige Arbeitsbedingungen nicht möglich. Notwendig sind gesetzliche Leitplanken für die Arbeitsbedingungen”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

Shutterstock 137169410 in Patientenschützer verlangen Maßnahmen gegen Pflegenotstand

Die Jamaika-Unterhändler befassen sich an diesem Montag auch mit dem Thema Pflege.

“Deshalb muss jetzt der bundesweite einheitliche Personalschlüssel für alle Krankenhäuser und Pflegeheime kommen”, so Brysch weiter. Die Jamaika-Unterhändler befassen sich an diesem Montag auch mit dem Thema Pflege.

Mehr Unterstützung für Berufstätige

Zudem forderte die Stiftung mehr Unterstützung für Berufstätige, die einen Angehörigen pflegen. “Wenn Angehörige für die Pflege einige Monate aus dem Beruf aussteigen wollen, müssen sie eine Lohnersatzleistung bekommen”, argumentierte Brysch.

Er fügte hinzu: “Was am Anfang des Lebens beim Elterngeld geht, muss mit einem Pflegezeitgeld auch am Ende des Lebens möglich sein.” Deshalb müssten Angebote wie Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege oder Tages- und Nachtpflege “planmäßig um 40 Prozent ausgebaut werden”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Gesellschaft! Es ist Mitunter Erbärmlich was in der Plege Abgeht. Eines ist aber auch eine Wichtige Variante und die Lautet Angehörige die sich Wissentkich Abschotten und sich im Eigentlichen Sinne statt sich um Hilfs Bedürftige Angehörige zu Verwenden oder zu Kümmern dies Getrost nicht Tun und dies als Ballast Empfinden und sich auch so Verhalten. In diesem Bereich sind auch noch viele Bereiche Möglich ich Denke sogar an Verhängung von Bußgelder in Bezug auf Unterlassene Hilfe Leistung nach. Denn Fragwürdige Familien Verhältnisse die gibt es ganz Bestimmt. Das snd Bestimmt keine Einzelfälle.

    Kommentar von Lutz Kröpke — 30. Oktober 2017 @ 17:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Feinschliff: Basler überarbeitet BU-Versicherung

Die Basler hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in zahlreichen Details überarbeitet und verbessert. Man wolle bei Preis und Leistung ganz vorne mitspielen sowie Kunden und Vertriebspartner begeistern, lautet die Ansage des Versicherers.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Inflation in Lauerstellung: Wann schlägt sie zu?

Mit viel Geld gehen die meisten Staaten gegen die Folgen der Pandemie vor. Rund 8.000 Milliarden US-Dollar sind bereits zugesagt, weitere Programme werden aufgelegt. Eigentlich ein optimaler Nährboden für Inflation. „Trotzdem sehen wir noch keine erhöhte Inflationsgefahr – sie wartet und lauert auf ihre Gelegenheit“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...