30. April 2018, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Finanzbranche wird nur langsam agiler

Obwohl etwa ein Drittel aller Manager deutscher Banken und Versicherungen das eigene Unternehmen für überdurchschnittlich agil hält, vertraut eine große Mehrheit vorrangig auf Erfahrungen und Intuition anstelle von modernen IT-Anwendungen.

Studie: Finanzbranche wird nur langsam agiler

Die Unternehmen der Finanzindustrie reagieren mit unterschiedlichsten Maßnahmen auf die moderne Informationsflut.

Derzeit verzichten noch 40 Prozent aller Manager auf moderne IT-Anwendungen um schneller zu entscheiden, wie die aktuelle Untersuchung “Potenzialanalyse agil entscheiden” von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut zeigt.

Mehr als neun von zehn befragten Managern (91 Prozent) vertrauen in ihren Entscheidungen hauptsächlich auf Erfahrungen und Intuition. Darüber hinaus plane nur jeder vierte Finanzdienstleister den Abbau starrer Hierarchien.

Laut Sopra Steria Consulting haben Finanzbetriebe jedoch wie alle Unternehmen in Deutschland immer weniger Zeit für Entscheidungen: So berichten sechs von zehn Studienteilnehmern, deutlich schneller Beschlüsse zu fassen als früher.

Führungsstile verändern sich

Etwa die Hälfte treffe außerdem häufiger Entscheidungen als noch vor fünf Jahren. Dafür sorge besonders die beschleunigte Kommunikation, da Informationen heute schneller zur Verfügung stehen und der Austausch durch mobile Geräte grenzenlos möglich sei.

Branchenübergreifend seien die Reaktionen von Unternehmen auf die Informations- und Entscheidungsflut sehr unterschiedlich. Viele Betriebe brechen ihre Organisationsstrukturen auf und nutzen neue Technologien, um schneller auf Kundenanforderungen reagieren und Veränderungen erkennen zu können.

Auch in fast jeder fünften Bank oder Versicherung herrsche mittlerweile ein agiler Führungsstil. Mehr Mitwirkung und Eigenverantwortung der Mitarbeiter sollen dazu beitragen, Entscheidungen zu beschleunigen.

Branche ist Vorreiter bei KI

Trotzdem werde in Finanzunternehmen überdurchschnittlich häufig auf technologische Unterstützung für die Entscheidungsfindung verzichtet – nur sechs Prozent der Befragten setze beispielsweise auf Predictive-Analytics-Anwendungen, die bei Prognosen helfen.

In anderen Branchen seien es im Durchschnitt etwa 20 Prozent, und auch bei der Einführung flächendeckender Collaboration Tools seien Banken und Versicherer zurückhaltend.

Für den schnellen zentralen Zugriff auf Wissen nutzen zwölf Prozent moderne Technologien. Ebenso viele Finanzdienstleister setzen auf künstliche Intelligenz (KI), beispielsweise bei der Auswertung komplexer Schriftstücke. Hier sei die Branche sogar Vorreiter.

Seite zwei: “Finanzindustrie geht zurückhaltender vor”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Janitos mit BiPRO-Award 2019 ausgezeichnet

Einmal jährlich trifft sich die Interessensgemeinschaft des Brancheninstituts für Prozessoptimierung (BiPRO), um sich über die aktuellen Entwicklungen der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser unter dem Namen BiPRO-Tag bekannten Veranstaltung wird von der Organisation BiPRO e.V. in regelmäßigen Abständen eine Auszeichnung vergeben.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Städte- und Gemeindebund beklagt 20 000 Bauvorschriften

Der Städte- und Gemeindebund sieht zu viele und zu strenge Vorschriften als eine Ursache dafür, dass in Großstädten zu wenige Wohnungen gebaut werden. “Der Abbau überflüssiger Standards und der rund 20 000 Baunormen ist dringend erforderlich”, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

mehr ...

Investmentfonds

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

mehr ...

Berater

Blockchain: Bundesbürger vertrauen neuer Technologie

Für die Mehrheit der Deutschen überwiegen positive Aspekte beim Einsatz der Blockchain-Technologie im Finanzsektor. Das ist das zentrale Ergebnis einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema “Blockchain-Technologie: Revolutionäre Innovation oder Albtraum im Finanzsektor?” zu der im Juli diesen Jahres mehr als 1.000 Bundesbürger befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...