28. Mai 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: “Die Spirale dreht sich immer weiter”

Cash. sprach mit Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter der Ratingagentur 
Franke und Bornberg, über die neuen Entwicklungen in der privaten Unfallversicherung, die Konzeptvielfalt und die daraus resultierenden Herausforderung für den Vertrieb.

Unfallversicherung: Die Spirale dreht sich immer weiter

Michael Franke: “Der Trend geht eindeutig zu einem Plus an Leistung.”

Cash.: Sie haben den Markt der Unfallversicherung umfassend durchleuchtet. Wie viele Tarife gibt es aktuell, welche stechen besonders hervor?

Franke: Wir haben aktuell rund 400 Angebote von über 100 Anbietern bewertet. Wir prüfen dabei das gesamte Leistungsspektrum eines Unfalltarifs von A wie Assistance bis Z wie zukünftige Bedingungsänderungen – also sogenannte Update-Garantien.

Im Rahmen des Ratingverfahrens teilen wir die Produkte anhand bestimmter Merkmale je nach Leistungsniveau in die beiden Kategorien Grundschutz und Topschutz ein.

Für unsere Spitzenbewertung FFF muss ein Tarif neben einer durchgängig hohen Bewertung in den rund 60 Einzelkriterien noch spezielle Mindeststandards erfüllen. Aktuell erreichen etwa 30 Prozent der Produkte dieses Top-Niveau – erfreulicherweise mit steigender Tendenz.

Welche Trends und neuen Entwicklungen sehen Sie im Bereich Unfallsicherungen?

Der Trend geht eindeutig zu einem Plus an Leistung. Viele Versicherer bieten mittlerweile mehrere Tariflinien an mit abgestuften Leistungsversprechen und damit auch verschiedenen Preisniveaus.

Gerade die Toplinien werden dabei immer weiter aufgerüstet, sei es durch steigende Höchstbeträge zum Beispiel für Bergungskosten oder kosmetische Operationen, stetige Erhöhung des leistungsunschädlichen Mitwirkungsanteils von Krankheiten oder der Ausweitung des Unfallbegriffs.

Diese Spirale dreht sich immer weiter und aus unserer Sicht ist hier auch noch kein Ende abzusehen. Ein weiterer Trend führt zu einer gänzlich anderen Systematik des Leistungsversprechens mit einer Entschädigungsleistung des Kunden nach Art der Haftpflichtversicherung. Ob sich dieses neue Konzept der Unfallversicherung durchsetzen wird, bleibt jedoch abzuwarten.

Sie sprechen von einer sehr komplexen Produktlandschaft, die auch die Beratung extrem anspruchsvoll macht. Wem nutzt diese Vielfalt und macht sie überhaupt noch Sinn?

Franke: Grundsätzlich ist eine große Vielfalt an Angeboten mit unterschiedlichen Leistungsniveaus natürlich zu begrüßen, da es dadurch gelingen kann, unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen.

Nicht jeder Kunde wünscht sich schließlich das High-end-Produkt mit allen möglichen Einschlüssen, das dann jedoch auch entsprechend viel kostet.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Kernleistung der Unfallversicherung nicht aus dem Blick gerät und kundenindividuell auf das richtige Zusammenspiel von Versicherungssumme, Progression und Gliedertaxe geachtet wird.

Seite zwei: Auflösung des klassischen Unfallbegriffs

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...