13. August 2018, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W: 820 Millionen für die Digitalisierung

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) wird bis 2020 rund 820 Millionen Euro in die Digitalisierung stecken. Das nach eigenen Angaben größte Investitionsprogramm in der Geschichte des Unternehmens ist sowohl für neue Produkte als auch Technologien und die Qualifikation der Mitarbeiter gedacht. Zudem gab der Finanz- und Versicherungskonzern seine Halbjahreszahlen bekannt.

 

Junker in W&W: 820 Millionen für die Digitalisierung

W&W-Vorstandschef Jürgen A. Junker zeigt sich mit dem Ergebnissen des ersten Halbjahres 2018 mehr als zufrieden.

 

Das Konzernergebnis nach Steuern lag mit 116,4 Millionen Euro sogar leicht über den eigenen Erwartungen. Das Neugeschäft der Finanzdienstleistungsgruppe entwickelte sich insgesamt erfreulich, in der Baufinanzierung sowie im Versicherungsgeschäft wurden Zuwächse erreicht. Für das Gesamtjahr 2018 wird die bisherige Erwartung eines Konzernüberschusses von mindestens 200 Millionen Euro bestätigt.

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: „Das erste Halbjahr war geprägt vom Start weiterer Produktneuheiten im Rahmen des laufenden, größten Investitionsprogramms in unserer Unternehmensgeschichte.” Zudem zeige sich, dass die Digitalisierung der Geschäftsmodelle und Prozesse mehr und mehr an Schwung gewinne.

Kennzahlen im ersten Halbjahr 2018

So belief sich der Konzernüberschuss nach Steuern auf 116,4 Millionen Euro. Er blieb damit unter dem Vorjahreswert von 154,9 Millionen Euro, aber leicht über den eigenen Erwartungen. Der Ergebnisrückgang ist auf das Investitionsprogramm in Höhe von 820 Millionen Euro für den Zeitraum 2018 bis 2020 zurückzuführen. Dies dient unter anderem der digitalen Transformation des Vorsorgekonzerns.

Den größten Ergebnisbeitrag lieferte weiterhin das Segment Schaden-/Unfallversicherung mit 62,1 Millionen Euro.Die Verwaltungsaufwendungen im Konzern nahmen leicht um 1,2 Prozent auf 523,3 Millionen Euro zu (erstes Halbjahr 2017: 516,9 Millionen Euro). Dabei stand geringeren Personalaufwendungen ein Anstieg des Sachaufwands gegenüber, bedingt unter anderem durch den neuen Marktauftritt der Württembergischen Versicherung und durch den weiteren Ausbau der 2017 gestarteten Digitalmarke Adam Riese.

Entwicklung der Geschäftsfelder im ersten Halbjahr 2018

In der Schaden- und Unfallversicherung legten die gebuchten Bruttobeiträge um 5,9 Prozent auf rund 1,2 Milliarden Euro zu. Im Vergleich zum Vorjahr waren deutlich höhere Elementarschäden  zu verzeichnen. Dementsprechend stieg die Combined Ratio (Schaden-/Kostenquote) von 86,2 auf 90,2 Prozent.

In der Personenversicherung nahmen die gebuchten Bruttobeiträge um 2,5 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro zu, vor allem aufgrund erhöhter Einmalbeiträge. Im Baufinanzierungsgeschäft erreichte die W&W-Gruppe von Januar bis Juni 2018 insgesamt einen Zuwachs von rund zehn Prozent auf drei Milliarden Euro.

Rückläufig war das Bausparneugeschäft der Wüstenrot Bausparkasse in den ersten sechs Monaten. Die zweitgrößte deutsche Bausparkasse erreichte ein Brutto-Neugeschäft nach Bausparsumme von 6,73 Milliarden Euro (erstes Halbjahr 2017: 7,01 Milliarden Euro). Das Netto-Neugeschäft betrug 5,3 Milliarden Euro nach 5,8 Milliarden Euro im Vorjahr. Für das zweite Halbjahr wird eine Belebung des Neugeschäfts erwartet.

Neue digitale Geschäftsmodelle

Die W&W-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2018 zahlreiche digitale Initiativen erfolgreich in den Markt eingeführt. Zu Beginn dieses Jahres startete der Finanzassistent „FinanzGuide“, eine App, mit der Kunden ihr persönliches Versicherungs-, Bauspar- und Bankportfolio per Smartphone einsehen können. Im April folgte Nist, ein digitaler Finanzierungsassistent für den Immobilienkauf. Der Assistent begleitet Nutzer in einfachen und verständlichen Schritten von der Immobiliensuche bis zur Finanzierung des Objekts.

Seit Mai sind die neuen digitalen Geschäftsmodelle der W&W-Gruppe in der Brandpool GmbH gebündelt, wozu neben Nist und dem Finanzguide auch Treefin, Adam Riese und Keleya gehören. Die Tochtergesellschaft wird den Aufbau neuer Produkte und Services vorantreiben und gruppenintern koordinieren. (dr/dpa-AFX)

Foto: W&W

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Keine Versicherung trotz Ferrari: Verfolgungsjagd auf A9

Wenn das Auto schon 250.000 Euro kostet, bleibt für alles andere wohl nicht mehr viel übrig. So war es zumindest für einen 65-jährigen Sportwagenfahrer der Sonntagnacht nahe Bayreuth gestoppt wurde.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Immobilienscout24 analysiert Top-Metropolen

Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in den Top-Sieben-Metropolen ziehen weiter an. Die “Neubau-Kauf-Maps” von Immobilienscout24 zeigen die Preisentwicklungen für Neubau-Wohneigentum in den Metropolen und ihrer jeweiligen Umgebung.

mehr ...

Investmentfonds

ESG-Kriterien bringen Unternehmen der Schwellenländer nach vorne

Auch wenn die Schwellenländer durch politische Turbulenzen, wie den Handelsstreit zwischen USA und China, auf erhebliche Veränderungen reagieren müssen, könnten die “Environmental Social Gouvernance”-Kriterien sich positiv auf die Aktien genau dieser Länder auswirken.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Dürfen Feriengäste ins Haus?

In manchen Gegenden lässt sich an Feriengästen gut Geld verdienen – aber darf ich überhaupt an Urlauber vermieten? Unter Wohnungseigentümern in Papenburg im Emsland hat sich darüber ein Streit entzündet, der am Freitag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erreicht. 

mehr ...