13. August 2018, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W: 820 Millionen für die Digitalisierung

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) wird bis 2020 rund 820 Millionen Euro in die Digitalisierung stecken. Das nach eigenen Angaben größte Investitionsprogramm in der Geschichte des Unternehmens ist sowohl für neue Produkte als auch Technologien und die Qualifikation der Mitarbeiter gedacht. Zudem gab der Finanz- und Versicherungskonzern seine Halbjahreszahlen bekannt.

 

Junker in W&W: 820 Millionen für die Digitalisierung

W&W-Vorstandschef Jürgen A. Junker zeigt sich mit dem Ergebnissen des ersten Halbjahres 2018 mehr als zufrieden.

 

Das Konzernergebnis nach Steuern lag mit 116,4 Millionen Euro sogar leicht über den eigenen Erwartungen. Das Neugeschäft der Finanzdienstleistungsgruppe entwickelte sich insgesamt erfreulich, in der Baufinanzierung sowie im Versicherungsgeschäft wurden Zuwächse erreicht. Für das Gesamtjahr 2018 wird die bisherige Erwartung eines Konzernüberschusses von mindestens 200 Millionen Euro bestätigt.

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: „Das erste Halbjahr war geprägt vom Start weiterer Produktneuheiten im Rahmen des laufenden, größten Investitionsprogramms in unserer Unternehmensgeschichte.” Zudem zeige sich, dass die Digitalisierung der Geschäftsmodelle und Prozesse mehr und mehr an Schwung gewinne.

Kennzahlen im ersten Halbjahr 2018

So belief sich der Konzernüberschuss nach Steuern auf 116,4 Millionen Euro. Er blieb damit unter dem Vorjahreswert von 154,9 Millionen Euro, aber leicht über den eigenen Erwartungen. Der Ergebnisrückgang ist auf das Investitionsprogramm in Höhe von 820 Millionen Euro für den Zeitraum 2018 bis 2020 zurückzuführen. Dies dient unter anderem der digitalen Transformation des Vorsorgekonzerns.

Den größten Ergebnisbeitrag lieferte weiterhin das Segment Schaden-/Unfallversicherung mit 62,1 Millionen Euro.Die Verwaltungsaufwendungen im Konzern nahmen leicht um 1,2 Prozent auf 523,3 Millionen Euro zu (erstes Halbjahr 2017: 516,9 Millionen Euro). Dabei stand geringeren Personalaufwendungen ein Anstieg des Sachaufwands gegenüber, bedingt unter anderem durch den neuen Marktauftritt der Württembergischen Versicherung und durch den weiteren Ausbau der 2017 gestarteten Digitalmarke Adam Riese.

Entwicklung der Geschäftsfelder im ersten Halbjahr 2018

In der Schaden- und Unfallversicherung legten die gebuchten Bruttobeiträge um 5,9 Prozent auf rund 1,2 Milliarden Euro zu. Im Vergleich zum Vorjahr waren deutlich höhere Elementarschäden  zu verzeichnen. Dementsprechend stieg die Combined Ratio (Schaden-/Kostenquote) von 86,2 auf 90,2 Prozent.

In der Personenversicherung nahmen die gebuchten Bruttobeiträge um 2,5 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro zu, vor allem aufgrund erhöhter Einmalbeiträge. Im Baufinanzierungsgeschäft erreichte die W&W-Gruppe von Januar bis Juni 2018 insgesamt einen Zuwachs von rund zehn Prozent auf drei Milliarden Euro.

Rückläufig war das Bausparneugeschäft der Wüstenrot Bausparkasse in den ersten sechs Monaten. Die zweitgrößte deutsche Bausparkasse erreichte ein Brutto-Neugeschäft nach Bausparsumme von 6,73 Milliarden Euro (erstes Halbjahr 2017: 7,01 Milliarden Euro). Das Netto-Neugeschäft betrug 5,3 Milliarden Euro nach 5,8 Milliarden Euro im Vorjahr. Für das zweite Halbjahr wird eine Belebung des Neugeschäfts erwartet.

Neue digitale Geschäftsmodelle

Die W&W-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2018 zahlreiche digitale Initiativen erfolgreich in den Markt eingeführt. Zu Beginn dieses Jahres startete der Finanzassistent „FinanzGuide“, eine App, mit der Kunden ihr persönliches Versicherungs-, Bauspar- und Bankportfolio per Smartphone einsehen können. Im April folgte Nist, ein digitaler Finanzierungsassistent für den Immobilienkauf. Der Assistent begleitet Nutzer in einfachen und verständlichen Schritten von der Immobiliensuche bis zur Finanzierung des Objekts.

Seit Mai sind die neuen digitalen Geschäftsmodelle der W&W-Gruppe in der Brandpool GmbH gebündelt, wozu neben Nist und dem Finanzguide auch Treefin, Adam Riese und Keleya gehören. Die Tochtergesellschaft wird den Aufbau neuer Produkte und Services vorantreiben und gruppenintern koordinieren. (dr/dpa-AFX)

Foto: W&W

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...