27. August 2018, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WIP-Studie: Ausgaben in der PKV steigen langsamer als in der GKV

Über die Existenzberechtigung der Privaten Krankenversicherung (PKV) und das Duale Krankenversicherungssystem wird seit Jahren diskutiert. Das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) jetzt neue Studie vorgestellt, in der die Leistungsausgaben von Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und PKV verglichen werden.

 

Shutterstock 126571814 in WIP-Studie: Ausgaben in der PKV steigen langsamer als in der GKV

Die Leistungsausgaben in der PKV steigen langsamer als in der GKV. Gleichzeitig finanzieren die Privaten Krankenversicherer durch Mehrumsätze das Gesundheitsystem.

 

Demnach haben die Leistungsausgaben von Versicherten der PKV in den vergangenen zehn Jahren weniger deutlich zugenommen als von Versicherten der GKV. Im Beobachtungszeitraum (2006-2016) stiegen die Ausgaben je PKV-Versicherten um 43,1Prozent, wohingegen die GKV einen Anstieg von 48,3 Prozent aufwies.

Die WIP-Studie verdeutlicht zudem, dass die Bedeutung der Privatversicherten für alle Leistungsanbieter im Gesundheitswesen im Zeitablauf zugenommen hat. Der vom WIP alljährlich berechnete Mehrumsatz der Privatversicherten lag im Jahr 2016 bei 12,89 Milliarden Euro und damit 254 Millionen Euro beziehungsweise zwei Prozent höher als im Jahr davor. Seit 2006 ist der Mehrumsatz um 3,2 Milliarden Euro beziehungsweise 33 Prozent gestiegen.

Der größte Teil des Mehrumsatzes entfiel im Jahr 2016 – wie bereits in den Vorjahren – auf den ambulanten ärztlichen Sektor (6,29 Milliarden Euro). Das sind umgerechnet pro Arztpraxis in Deutschland 53.000 Euro im Jahr, die ohne den Mehrumsatz der PKV fehlen würden. Im ambulanten Bereich ist gegenüber 2015 eine Zunahme um insgesamt 230 Millionen Euro zu verzeichnen. Ein Plus von 3,8 Prozent.

Der Mehrumsatz der Privatversicherten beziffert die zusätzlichen Finanzmittel, die nur deshalb ins Gesundheitssystem fließen, weil die Leistungen für diese Patienten nicht den begrenzten und teils budgetierten Vergütungssystemen der GKV unterliegen. (dr)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Schade das solch ein Artikel nicht im TV landet, da werden wegen der Quote nur die Horrormeldungen wie von Herrn Botz gesendet.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 29. August 2018 @ 13:23

  2. Kann ich leider nicht bestätigen. Meine Beiträge bei der UKV (Bisextarif) haben sich in den letzten 5 Jahren verdoppelt.

    Kommentar von stephan botz — 28. August 2018 @ 11:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Streit um die Grundrente geht in die nächste Runde

Im Streit um die Grundrente unterstützt Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring einen Vorschlag von Christdemokraten für eine nur teilweise Bedürftigkeitsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...