20. Juni 2019, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, erläutert, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen die Branche vor neue Herausforderungen stellt.

MG 1026 Klein in Sturmschäden: Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor

Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon.

“Die Sturmschäden stellen eine Belastung für die Versicherungswirtschaft dar, sind aber aktuell noch nicht als außergewöhnlich zu werten. Das Schadenpotenzial ist deutlich höher als das, was in den letzten Jahren zu sehen war”, sagt Jan-Oliver Thofern befragt zum Ausmaß der Sturmschäden in den vergangenen Jahren.

Die Zahlen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV) unterstützt diese Aussage. 90 Prozent der Schäden im Jahr 2018 fallen auf Sturmschäden zurück. Dies entspricht einer Schadenssumme von 2,6 Milliarden Euro. 2017 liegt dieser Anteil noch bei 1,6 Milliarden Euro. Grund für den Anstieg sind die Verdichtung von Unwetterereignissen und deren Folgen.

 

“Durch steigende Werte und eine höhere Versicherungsdichte, wird die Schadenhöhe weiter zunehmen. Die Sturmfrequenz war in der jüngsten Vergangenheit nicht überdurchschnittlich, die Schadenhöhe pro Jahr gesehen jedoch schon. Ob sich dies kurzfristig ändert oder wir höhere Sturmintensitäten sehen werden, lässt sich auf kurze Sicht nicht seriös beantworten”, so Thofern (AON) befragt zur Einschätzung der künftigen Situation.

Der Geschäftsführer mahnt jedoch zur Vorsicht vor Panik und Überschätzung der aktuellen Situation: “Aber selbst wenn sich „lediglich“ solche Stürme wie der Niedersachensturm (Quimburga 1972) heute wiederholen würden, wären die Schäden aufgrund der heute höheren Wertekonzentration deutlich massiver. Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”,so Thofern weiter.

Was sich ändern müsste

Für Versicherungsnehmer und Vermittler bedeutet dies zweierlei: Einerseits muss sich die Vorsorge durch Versicherungen verändern. Eine Möglichkeit dazu besteht in der Anpassung der Tarifierung.

“Elementarschäden, insbesondere Flut und Sturm, sind nach unserer Erfahrung in der Tarifierung unterschätzt. Dies liegt unter anderem daran, dass seltene Ereignisse mit sehr hohem Schadenpotenzial für die mittlere Prämie geschätzt werden müssen. Dies ist mit hohen Unsicherheiten behaftet, die meist zu einer Untertarifierung führen”, erläutert Thofern auf Nachfrage dazu, welchen Einfluss Sturmschäden bislang auf die Bildung von Versicherungsprämien besitzen.

Warum Versicherer nach Sturmschäden kündigen

Die Folgen dieses Handelns spüren einige Kunden in den vergangenen Jahren deutlich. Mehr als einmal berichten unterschiedliche Medien übereinstimmend darüber, dass Versicherer ihre Bestände bereinigt haben. Basis dessen war eine Reihe von Kündigungen nach der Regulierung von Schäden.

So berichtet die DEVK auf Nachfrage von Der Westen im Nachgang zu den Regulierungen der Sturmschäden aus dem Sommer 2015, dass man aus zwei Gründen Kündigungen ausspricht: Sind Verträge alt, seien Kunden unterversichert. Hier handele man, so DEVK, im Interesse der Kunden, wenn die Kündigung ausgesprochen wird.

 

Seite 2: Wie es um die Versicherungspflicht gegen Elementarschäden und künftige Tendenzen steht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Feinschliff: Basler überarbeitet BU-Versicherung

Die Basler hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in zahlreichen Details überarbeitet und verbessert. Man wolle bei Preis und Leistung ganz vorne mitspielen sowie Kunden und Vertriebspartner begeistern, lautet die Ansage des Versicherers.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Inflation in Lauerstellung: Wann schlägt sie zu?

Mit viel Geld gehen die meisten Staaten gegen die Folgen der Pandemie vor. Rund 8.000 Milliarden US-Dollar sind bereits zugesagt, weitere Programme werden aufgelegt. Eigentlich ein optimaler Nährboden für Inflation. „Trotzdem sehen wir noch keine erhöhte Inflationsgefahr – sie wartet und lauert auf ihre Gelegenheit“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...