20. Juni 2019, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, erläutert, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen die Branche vor neue Herausforderungen stellt.

MG 1026 Klein in Sturmschäden: Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor

Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon.

“Die Sturmschäden stellen eine Belastung für die Versicherungswirtschaft dar, sind aber aktuell noch nicht als außergewöhnlich zu werten. Das Schadenpotenzial ist deutlich höher als das, was in den letzten Jahren zu sehen war”, sagt Jan-Oliver Thofern befragt zum Ausmaß der Sturmschäden in den vergangenen Jahren.

Die Zahlen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV) unterstützt diese Aussage. 90 Prozent der Schäden im Jahr 2018 fallen auf Sturmschäden zurück. Dies entspricht einer Schadenssumme von 2,6 Milliarden Euro. 2017 liegt dieser Anteil noch bei 1,6 Milliarden Euro. Grund für den Anstieg sind die Verdichtung von Unwetterereignissen und deren Folgen.

 

“Durch steigende Werte und eine höhere Versicherungsdichte, wird die Schadenhöhe weiter zunehmen. Die Sturmfrequenz war in der jüngsten Vergangenheit nicht überdurchschnittlich, die Schadenhöhe pro Jahr gesehen jedoch schon. Ob sich dies kurzfristig ändert oder wir höhere Sturmintensitäten sehen werden, lässt sich auf kurze Sicht nicht seriös beantworten”, so Thofern (AON) befragt zur Einschätzung der künftigen Situation.

Der Geschäftsführer mahnt jedoch zur Vorsicht vor Panik und Überschätzung der aktuellen Situation: “Aber selbst wenn sich „lediglich“ solche Stürme wie der Niedersachensturm (Quimburga 1972) heute wiederholen würden, wären die Schäden aufgrund der heute höheren Wertekonzentration deutlich massiver. Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”,so Thofern weiter.

Was sich ändern müsste

Für Versicherungsnehmer und Vermittler bedeutet dies zweierlei: Einerseits muss sich die Vorsorge durch Versicherungen verändern. Eine Möglichkeit dazu besteht in der Anpassung der Tarifierung.

“Elementarschäden, insbesondere Flut und Sturm, sind nach unserer Erfahrung in der Tarifierung unterschätzt. Dies liegt unter anderem daran, dass seltene Ereignisse mit sehr hohem Schadenpotenzial für die mittlere Prämie geschätzt werden müssen. Dies ist mit hohen Unsicherheiten behaftet, die meist zu einer Untertarifierung führen”, erläutert Thofern auf Nachfrage dazu, welchen Einfluss Sturmschäden bislang auf die Bildung von Versicherungsprämien besitzen.

Warum Versicherer nach Sturmschäden kündigen

Die Folgen dieses Handelns spüren einige Kunden in den vergangenen Jahren deutlich. Mehr als einmal berichten unterschiedliche Medien übereinstimmend darüber, dass Versicherer ihre Bestände bereinigt haben. Basis dessen war eine Reihe von Kündigungen nach der Regulierung von Schäden.

So berichtet die DEVK auf Nachfrage von Der Westen im Nachgang zu den Regulierungen der Sturmschäden aus dem Sommer 2015, dass man aus zwei Gründen Kündigungen ausspricht: Sind Verträge alt, seien Kunden unterversichert. Hier handele man, so DEVK, im Interesse der Kunden, wenn die Kündigung ausgesprochen wird.

 

Seite 2: Wie es um die Versicherungspflicht gegen Elementarschäden und künftige Tendenzen steht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...