20. Juni 2019, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, erläutert, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen die Branche vor neue Herausforderungen stellt.

MG 1026 Klein in Sturmschäden: Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor

Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon.

“Die Sturmschäden stellen eine Belastung für die Versicherungswirtschaft dar, sind aber aktuell noch nicht als außergewöhnlich zu werten. Das Schadenpotenzial ist deutlich höher als das, was in den letzten Jahren zu sehen war”, sagt Jan-Oliver Thofern befragt zum Ausmaß der Sturmschäden in den vergangenen Jahren.

Die Zahlen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV) unterstützt diese Aussage. 90 Prozent der Schäden im Jahr 2018 fallen auf Sturmschäden zurück. Dies entspricht einer Schadenssumme von 2,6 Milliarden Euro. 2017 liegt dieser Anteil noch bei 1,6 Milliarden Euro. Grund für den Anstieg sind die Verdichtung von Unwetterereignissen und deren Folgen.

 

“Durch steigende Werte und eine höhere Versicherungsdichte, wird die Schadenhöhe weiter zunehmen. Die Sturmfrequenz war in der jüngsten Vergangenheit nicht überdurchschnittlich, die Schadenhöhe pro Jahr gesehen jedoch schon. Ob sich dies kurzfristig ändert oder wir höhere Sturmintensitäten sehen werden, lässt sich auf kurze Sicht nicht seriös beantworten”, so Thofern (AON) befragt zur Einschätzung der künftigen Situation.

Der Geschäftsführer mahnt jedoch zur Vorsicht vor Panik und Überschätzung der aktuellen Situation: “Aber selbst wenn sich „lediglich“ solche Stürme wie der Niedersachensturm (Quimburga 1972) heute wiederholen würden, wären die Schäden aufgrund der heute höheren Wertekonzentration deutlich massiver. Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”,so Thofern weiter.

Was sich ändern müsste

Für Versicherungsnehmer und Vermittler bedeutet dies zweierlei: Einerseits muss sich die Vorsorge durch Versicherungen verändern. Eine Möglichkeit dazu besteht in der Anpassung der Tarifierung.

“Elementarschäden, insbesondere Flut und Sturm, sind nach unserer Erfahrung in der Tarifierung unterschätzt. Dies liegt unter anderem daran, dass seltene Ereignisse mit sehr hohem Schadenpotenzial für die mittlere Prämie geschätzt werden müssen. Dies ist mit hohen Unsicherheiten behaftet, die meist zu einer Untertarifierung führen”, erläutert Thofern auf Nachfrage dazu, welchen Einfluss Sturmschäden bislang auf die Bildung von Versicherungsprämien besitzen.

Warum Versicherer nach Sturmschäden kündigen

Die Folgen dieses Handelns spüren einige Kunden in den vergangenen Jahren deutlich. Mehr als einmal berichten unterschiedliche Medien übereinstimmend darüber, dass Versicherer ihre Bestände bereinigt haben. Basis dessen war eine Reihe von Kündigungen nach der Regulierung von Schäden.

So berichtet die DEVK auf Nachfrage von Der Westen im Nachgang zu den Regulierungen der Sturmschäden aus dem Sommer 2015, dass man aus zwei Gründen Kündigungen ausspricht: Sind Verträge alt, seien Kunden unterversichert. Hier handele man, so DEVK, im Interesse der Kunden, wenn die Kündigung ausgesprochen wird.

 

Seite 2: Wie es um die Versicherungspflicht gegen Elementarschäden und künftige Tendenzen steht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...